Wirtschaft

Vladimir Putin und Donald Trump beim APEC-Gipfel am Freitag. Bild: EPA/REUTERS POOL

Freihandelsabkommen TPP bleibt bestehen – auch ohne die USA

Die Pazifik-Anrainerstaaten haben sich im Grundsatz auf eine Fortsetzung des transpazifischen Freihandelsabkommens TPP ohne die USA verständigt.

11.11.17, 05:48 11.11.17, 09:04

Nach dem Rückzug der USA aus dem Handelsabkommen TPP (Transpazifische Partnerschaft) wollen die verbleibenden elf Partner jetzt allein weitermachen. Am Rande des Asien-Pazifik-Gipfels in Vietnam verständigten sich die Staaten am Samstag im Grundsatz auf ein Folgeabkommen in veränderter Form.

Allerdings müssen verschiedene Punkte noch geklärt werden, bevor es unterschrieben werden kann. Zugleich soll den USA die Tür für eine Rückkehr zu späterer Zeit offengehalten werden.

Das bereits fertig ausgehandelte Abkommen sollte ursprünglich im Februar 2018 in Kraft treten. Damit wäre ein Wirtschaftsraum mit 800 Millionen Bewohnern entstanden, der fast 40 Prozent des Welthandels umfasst.

US-Präsident Donald Trump kündigte die Vereinbarung jedoch bald nach seinem Amtsantritt zu Beginn des Jahres auf. Die USA setzen jetzt auf separate Vereinbarungen mit einzelnen Staaten. Durch den Ausstieg des wichtigsten Mitwirkenden war lange Zeit offen, ob TPP überhaupt noch eine Zukunft hat.

Beim Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in der Küstenstadt Da Nang verständigten sich die Handels- und Wirtschaftsminister der elf restlichen TPP-Staaten jedoch über das weitere Vorgehen.

«Geist des Abkommens» erhalten

Demnach soll das Abkommen unter einem neuen Namen fortgeführt werden: als CPTPP (Comprehensive and Progressive Trans Pacific Partnership, zu deutsch: Umfassende und Fortschrittliche Transpazifische Partnerschaft). Bei den elf verbleibenden Partnern handelt es sich um Kanada, Japan, Australien, Neuseeland, Mexiko, Chile, Peru, Vietnam, Malaysia, Brunei und Singapur.

Man sei sich einig darin, den «Geist des Abkommens» zu erhalten, sagte Vietnams Handelsminister Tran Tuan Anh. Allerdings soll den Mitgliedsländern erlaubt werden, insgesamt 20 Klauseln des alten Abkommens auszusetzen, die zum Beispiel den Schutz des geistigen Eigentums betreffen. Auf Details ging er nicht ein.

Vor allem Kanada hatte bis zuletzt Bedenken erhoben. Kanadas Handelsminister Francois-Pierre Champagne sprach nun jedoch ebenfalls von «grossem Fortschritt». TPP sollte rund um den Pazifik die grösste Freihandelszone der Welt schaffen - ohne die USA gelingt dies nun aber nicht.

Parallel zu den Bemühungen der restlichen TPP-Partner versucht auch China, ein neues multilaterales Abkommen zu schmieden: RCEP (Regional Comprehensive Economic Partnership, zu deutsch: Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft). Im Gegensatz zu Trump hatte Chinas Präsident Xi Jinping zu Beginn des Gipfels am Freitag massiv für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Staatenbündnissen geworben.

Familienfoto mit Trump und Putin

Bild: EPA/YNA

Am Samstag setzen die Staats- und Regierungschefs der insgesamt 21 APEC-Länder ihre Beratungen hinter verschlossenen Türen fort. Zuvor stellten sie sich gemeinsam für ein Familienfoto zusammen. Dabei waren Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin im gemeinsamen Gespräch zu sehen, als sie zum Podest gingen.

Trump wollte noch am Samstag zu bilateralen Gesprächen mit Vietnams kommunistischer Führung in die Hauptstadt Hanoi weiterreisen. Ab Sonntag nimmt er auf den Philippinen am Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (ASEAN) teil. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen