Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieses Werbespots haben Gottesfürchtige in den USA die Bank gewechselt – und jetzt rate mal, was ihre neue Bank macht

greg zwygart / mannschaft



Ein Artikel von

Mit einem emotionalen Werbespot hat es die amerikanische Grossbank Wells Fargo auf unsere Tränendrüsen abgesehen. Zu sehen ist ein lesbisches Paar – angeblich wahre Kundinnen der Bank – welche die Gebärdensprache lernen, bevor sie ein gehörloses Mädchen adoptieren. 

Gläubige drohten mit Boykott

Weniger Freude an dieser Nächstenliebe hatte die evangelische Glaubensgemeinschaft des Predigers Billy Graham. Sein Sohn, Franklin Graham, drohte in den sozialen Medien mit einem Boykott und forderte Wells Fargo auf, die Werbung zurückzuziehen: 

Die Bank Wells Fargo liess sich jedoch von Grahams Gezeter nicht beirren. Der gottesfürchtige Graham jedoch verlegte seine Konten zur vermeintlich «moralischen» BB&T Bank. 

Die Ironie der Geschichte: BB&T ist einer der Hauptsponsoren der ... 

... Miami Pride!

Dieser Artikel erscheint in der Juli-Nummer des Mannschaft Magazins

Image

Und hier das Making-of des Wells-Fargo-Spots:

Play Icon

YouTube/Wells Fargo

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 17.06.2015 14:59
    Highlight Highlight Die sollten sich mal Jim Jefferies ansehen
    Play Icon
    4 0 Melden
  • HabbyHab 17.06.2015 12:29
    Highlight Highlight Bitte nicht die Kommentare auf den FB-Post lesen. Tut euch das nicht an.
    16 1 Melden
    • rYtastiscH 17.06.2015 13:31
      Highlight Highlight Konnte nicht widerstehen... was ein Fehler... Echt erschrecken wie fanatisch manche Leute sich der Wissenschaft und den Naturgesetzen widerstreben.
      12 1 Melden
    • 1337pavian 17.06.2015 15:57
      Highlight Highlight Das einzige, was "sich" hier den Naturgesetzen "widerstrebt" ist deine menschenunwürdige Obrigkeitsgläubigkeit.

      Die Art Realsatire ist jenseits von Gut und Böse.
      1 6 Melden
    • rYtastiscH 17.06.2015 16:39
      Highlight Highlight @1337pavian Oh, Obrigkeitsgläubigkeit (OG), das Lieblingswort aller Verschwörungstheoretiker. Ist ihnen bewusst, dass ein blinder Glaube an eine höhere Macht ähnliche Charakteristika aufweist wie die OG?! Desweiteren, hat diese OG keinen Bezug zu den Naturgesetzen, daher ist ein Widerstreben eben dieser nicht logisch! Eine menschliche Eigenschaft als menschenunwürdig zu bezeichnen ist paradox!
      Die FB-Kommentare zeigen auf wie stark Homophob die religiöse Gemeinschaft ist. Damit hab ich ein Problem, wenn Sie darüber ernsthaft Diskutieren wollen, gerne! Geben Sie Bescheid!
      1 0 Melden

Hansjörg Wyss erklärt seine Milliardenspende: «Trumps Umweltpolitik ist eine Katastrophe» 

Der in den USA lebende Schweizer Unternehmer Hansjörg Wyss hat eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz gespendet. Im Interview erklärt er, warum er sich engagiert, weshalb er die Selbstbestimmungsinitiative der SVP ablehnt und wieso er nicht mehr ans WEF reist.

Er sorgte diese Woche weltweit für Schlagzeilen: Der Berner Milliardär Hansjörg Wyss schrieb in der «New York Times», dass wir den Planeten retten müssen – und er deswegen eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz spendet. Was treibt einen Menschen an, der Milliarden für gute Zwecke ausgibt?

Herr Wyss, was gab den Ausschlag, gerade jetzt so viel Geld für die Umwelt bereitzustellen?

Hansjörg Wyss: Das war eine gemeinsame Idee von meiner Stiftung, der gemeinnützige Organisation «The Nature …

Artikel lesen
Link to Article