Wirtschaft

Trump und Xi beim Treffen in Mar-a-Lago. Damals schien alles in Butter zu sein. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

US-Präsident Donald Trump lässt sich auf ein sehr gefährliches Spiel mit China ein

Manöver im Südchinesischen Meer, Waffen für Taiwan, Strafzölle: Nordkorea könnte der Auftakt zu einer Konfrontation zwischen den USA und China werden. 

05.07.17, 20:19 06.07.17, 09:50

Zu Beginn des 19.Jahrhunderts wurde das aufstrebende Deutschland zur Bedrohung für die britische Weltmacht. Auf ähnliche Weise wird China jetzt zur Gefahr für die Supermacht USA. «Die meisten von uns zweifeln nicht mehr daran, dass das Schicksal der Welt und unserer Werte vom Ausgang des Kampfes zwischen einem aufstrebenden China und der Hegemonialmacht USA abhängt», schreibt etwa Edward Luce in seinem Buch «The Retreat of Western Liberalism».  

Friede, Freude, Schokoladenkuchen

Noch vor ein paar Monaten deutete alles daraufhin, dass dieser Konflikt bis auf Weiteres aufgeschoben ist. Donald Trump hatte zwar im Wahlkampf Peking mehrmals mit Strafzöllen gedroht, doch das alles schien sich nach einem Besuch des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping im April in Minne aufzulösen.  

Ein US-Zerstörer in der Nähe der Triton Island. Die Hoheit über diese Inseln ist umstritten. Bild: AP/U.S. Navy

Die beiden Staatsmänner trafen sich in Florida auf Trumps Luxusresidenz Mar-a-Lago, assen gemeinsam «den besten Schokoladenkuchen der Welt» und einigten sich auf eine friedliche Zusammenarbeit. Xi versprach, den ungezogenen Kim Jong Un zu bändigen. Trump verzichtete auf Drohungen und freute sich darüber, dass seine Tochter Ivanka die Erlaubnis erhielt, ihre Modeartikel auch im Reich der Mitte an die Frau bringen zu dürfen.  

Ein paar Monate später ist Schluss mit Kumbaya, das Verhältnis zwischen den USA und China hat sich massiv verschlechtert. Trump ist schwer enttäuscht, dass es Xi nicht gelingt, den unartigen Kim an die Leine zu nehmen. Die Chinesen ihrerseits fürchten offenbar eine Instabilität in Nordkorea mehr als den Zorn der USA.  

Wie Trump die Chinesen ärgert

Das Resultat sind steigende Spannungen zwischen den beiden. Die amerikanische Marine hat in der Nähe der umstrittenen künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer Manöver durchgeführt, etwas, das die Chinesen gar nicht gerne sehen. Zudem hat Trump Waffenverkäufe an Taiwan in der Höhe von 1,4 Milliarden Dollar genehmigt und einer chinesischen Bank die Lizenz entzogen, weil sie mit Nordkorea Geschäfte getätigt hat.  

Wenn zwei sich streiten, freut sich Kim Jong Un. Bild: KRT

Schliesslich meint es der US-Präsident mit dem Handelskrieg offenbar Ernst. Allgemein wird erwartet, dass er demnächst Strafzölle für Stahlimporte verkünden wird, eine Massnahme, die in erster Linie gegen China gerichtet ist.  

China will seine Souveränität verteidigen

China ist nicht gewillt, dies alles widerstandslos hinzunehmen. Gegen Strafzölle will man bei der Welthandelsorganisation WTO vorstellig werden, gemeinsam übrigens mit den Europäern und den Japanern.  

Die Manöver im Südchinesischen Meer kommentierte ein Sprecher des chinesischen Aussenministeriums sinngemäss so: Die Amerikaner sollten diesen Unsinn sofort einstellen, denn die chinesische Seite werde «alles unternehmen, um die nationale Souveränität zu verteidigen». Sie sind dazu immer besser in der Lage. Die chinesische Armee rüstet seit Jahren massiv auf.  

Die Paralleln zum Ersten Weltkrieg häufen sich

Bekanntlich wiederholt sich die Geschichte nicht, doch Parallelen zur Situation vor dem Ersten Weltkrieg sind nicht zu übersehen. Auch damals kam es zu vielen Geplänkeln, bevor der eigentliche Krieg eher zufällig ausbrach. Zwischen den USA und China scheint sich eine ähnliche Konstellation zu entwickeln.  

Auf der einen Seite steht eine aufstrebende Supermacht, die nach zwei Jahrhunderten der Demütigung ihren Stolz wieder gefunden hat und nicht gewillt ist, sich erneut demütigen zu lassen. Auf der anderen Seite steht eine Supermacht, die tief gespalten ist und deren Präsident völlig unberechenbar agiert. Sollte der Konflikt um Nordkorea aus dem Ruder laufen, könnte dies gewaltige Konsequenzen haben.

Wie in Nordkorea: Trump lässt sich von seinen Top-Mitarbeitern loben

Das könnte dich auch interessieren:

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Alle Artikel anzeigen

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Angeschossen: Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden 

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Der unaufhaltsame Kim: Warum ihn Sanktionen wenig beeindrucken

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 06.07.2017 20:22
    Highlight Hier einige Zahlen.
    Der unnötige, fruchtlose Krieg im Irak und Kriege in Afghanistan und Syrien haben die U.S.A mehr als 3,2 Trillionen Dollar gekostet.
    Die USA schulden China 1,092 Trillionen Dollar.
    Chinas Wirtschaft wächst etwa 5 mal schneller als die amerikanische. (2016 China 6.7% , EU 1.8% , USA 1.2%)
    Chinas Handelsflotte ist etwa 4 mal grösser als die amerikanische und China investiert in großem Stil in Afrika.
    Meine Tochter lernt Mandarin an der Uni. Smart Cookie !
    5 0 Melden
  • Knety 06.07.2017 12:58
    Highlight Wenn man sich die Alternativen anschaut, so sind mir die USA als Hegemonialmacht doch ganz recht.
    8 6 Melden
  • mr-marple 05.07.2017 22:55
    Highlight Die USA verkaufen den Taiwaner seit Carter regelmässig Waffen (Stichwort Taiwan Relations Act). Wieso sollte dies jetzt mit Trump plötzlich ein Problem sein?
    56 6 Melden
  • Zeit_Genosse 05.07.2017 22:26
    Highlight Zu viel Spektakulation (Spekulation).
    62 6 Melden
    • aschgyyge 05.07.2017 23:46
      Highlight
      17 1 Melden
  • Chrigi-B 05.07.2017 22:25
    Highlight Was Tatsache ist? China und Europa werden die USA abhängen. Die neu Seidenstrasse (Danke für den Gotthard👌), erneuerbare Energien etc. etc. Die Chinesen wissen sich seit Jahren sehr gekonnt und taktisch sehr umsichtig, gar vorbildlich - wenn man ihre Grösse und Wirtschaftskraft anschaut, aufdem internationalen Parkett zu manövrieren.
    67 18 Melden
    • Chrigi-B 05.07.2017 22:49
      Highlight PS: Müsst mir gar nicht mit Menschenrechten kommen. Die NATO führt seit 9/11 auf der ganzen Welt Angriffskriege, ohne Mandate oder Zustimmung. Die Schweiz wusste als eine der Ersten Nationen von Blacksitegefängnissen und tada: schwieg eisern bis es leakte.
      39 30 Melden
    • dmax 05.07.2017 23:19
      Highlight ich bitte um aufklärung chrigi!
      welche "angriffskriege" führte die nato?


      26 23 Melden
    • Stop Zensur 05.07.2017 23:23
      Highlight Ich kann zwar verstehen warum deine etwas anti-Amerkianische Vision hier beliebt ist. In der Realität wird China aber Europa und die USA abhängen. Europa kann bestenfalls hoffen evtl. etwas von China getragen zu werden.
      32 4 Melden
    • Der Tom 05.07.2017 23:38
      Highlight Europa hat bestenfalls als Freilichtmuseum eine Chance.
      9 4 Melden
    • Chrigi-B 06.07.2017 00:01
      Highlight Welche Angriffskriege? Irak, Afgahnistan, Syrien,Lybien, Yemen dann nach die Länder a la Ukraine, Ägypten, Tunesien etc. Es geht übrigens nicht um "Antiamerikanismus" sondern um die Realität. Die Realität ist, dass die Nato bis jetzt nur reine Angriffskriege geführt hat! Keinen EINZIGEN Verteidigungskrieg! Wenn sogar die SNB am Kriegsmonster USA/EU/NATO verdient, sollte man mal beginnen gründlich zu hinterfragen.
      16 9 Melden
    • Sophia 06.07.2017 00:33
      Highlight Chrigi-B, wo finden auf der Welt all deine Nato-Kriege statt? Und ausserdem solltest du einmal nach China reisen und dort für die Freiheit Tibets, Taiwans oder Hongkongs demonstrieren, oder einfach nur zu sagen, dass der Mao ein Massenmörder war, dann wirst du rasch feststellen, was es heisst, das Menschenrecht der freien Meinungsäusserung auszuüben! Mein Gott, wo lebst du eigentlich?
      11 13 Melden
    • Chrigi-B 06.07.2017 09:46
      Highlight Wo lebst du?
      7 7 Melden
    • Chrigi-B 06.07.2017 10:29
      Highlight Sophia, wenn du mal einen etwas kritischeren Blick auf die Welt haben möchtest, es gib genügend Journalisten, welche sich genau mit dem beschäftigen. Ich emfehle dir wärmstens folgende Seite:

      www.theintercept.com
      6 5 Melden
    • Dononvon 06.07.2017 11:08
      Highlight Herr Ganser, sind Sie es?
      4 4 Melden
    • dmax 06.07.2017 12:04
      Highlight so agressiv wie du postis chregi müsstes du gemäss deiner theory auch natomitglied sein!
      3 3 Melden
  • Yippie 05.07.2017 21:48
    Highlight Und ich halte es für ein gefährliches Spiel einen Krieg zwischen den USA und China als mögliches Szenario darzulegen in dem man Parallelen zum 1. Weltrkieg skizziert und diese Parallelen dann als Geplänkel bezeichnet.
    74 17 Melden
    • Flexon 05.07.2017 22:30
      Highlight @Yppie
      Du liest ungenau: nicht die Parallelen werden als Geplänkel bezeichnet sondern es werden Parallelen zwischen den Geplänkeln von vor dem WKI und dem aktuellen Zeitgeschehen gezogen. Gefährlich ist es, nicht genau hinzusehen.
      54 6 Melden
  • Sillum 05.07.2017 21:13
    Highlight Grossartig wie Herr Löpfe uns die Welt erklärt, bloss schade, dass die Chance gegen Null tendiert, dass China oder die USA die Ideen des Herrn Löpfe wahrnehmen.
    39 37 Melden
    • Sophia 06.07.2017 00:42
      Highlight Bist du dir ganz sicher, Sillum? Ich finde es auch schön, einfach wegzusehen und zu hoffen, dass nichts passiert, das ist der ewige Glaube an den Sieg des Guten. Das hat der selige Chamberlain auch getan, nur hat's nichts genützt! Und warum soll es denn schade sein, dass weder die Amis noch die Chinesen Herrn Löpfe wahrnehmen? Was würde denn ändern?
      4 5 Melden
  • Richu 05.07.2017 20:46
    Highlight Schon wieder eine "unqualifizerte" Falschbehauptung eines watson Journalisten, dass sich "die Parallelen zum ersten Weltkrieg häufen"!
    71 35 Melden

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Im Zuge eines Experiments darf der Finne Juha Jarvinen zwei Jahre von einem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) leben. Nach nur einem halben Jahr geht er bereits seinem Traumjob nach – und arbeitet mehr als zuvor.

Bereits im Januar haben wir mit Juha Jarvinen gesprochen. Damals steckten seine Projekte noch in den Kinderschuhen. Das Intverview findest du hier:

Herr Jarvinen, wie geht es Ihnen?Ausgezeichnet, ich komme gerade vom Blaubeeren pflücken. Die haben hier Saison. 

Sie erhalten seit über einem halben Jahr ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Im Januar waren Sie voller Tatendrang und hatten diverse Projekte im Kopf. Was hat sich seither getan?Das Bedingungslose Grundeinkommen hat es mir …

Artikel lesen