Wirtschaft

Chinas Versicherungen pumpen Milliarden in den Aktienmarkt

10.07.15, 04:10

Chinesische Versicherungskonzerne pumpen hohe Beträge in den Aktienmarkt, um den Kursverfall zu bremsen. Nach Aufsichtsangaben kauften sie seit Beginn des Börsensturzes Aktien im Wert von 112.3 Milliarden Yuan (umgerechnet rund 17 Mrd. Franken).

Die Zahlen zu den Aktienaufkäufen gab die chinesische Versicherungsaufsicht am Donnerstagabend bekannt, wie die Zeitung «Shanghai Securities News» berichtete. Die Behörde hatte es am Mittwoch Versicherungen erlaubt, mehr Geld in Standardwerte zu investieren.

Der Kursverfall an den chinesischen Börsen konnte am Donnerstag gestoppt werden. Grossaktionären wurde verboten, in den kommenden sechs Monaten ihre Anteile zu verkaufen. (sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen