Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitsrisiko: Fiat Chrysler ruft 1,1 Millionen Fahrzeuge zurück

Automatik-Fahrzeuge von Fiat könnten sich selbständig machen: Der Autobauer ruft weltweit über eine Million Autos zurück, da Wagen nach dem Abstellen weggerollt sind – nach einem Fehler der Fahrer.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Autohersteller Fiat Chrysler hat weltweit 1,1 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Das teilte der Konzern am Freitag mit. Es gebe ein Sicherheitsrisiko im Zusammenhang mit der Automatikschaltung.

Betroffen seien Dodge Charger und Chrysler 300 Limousinen der Modelljahre 2012 bis 2014 sowie Jeep Grand Cherokee SUV von 2014 und 2015.

This photo provided by Fiat Chrysler Automobiles shows the 2016 Chrysler 200S AWD. Chrysler’s 2016 200 midsize sedan has attractive styling, a low base price, Detroit attitude and top crash test safety scores. (A.J. Mueller/Fiat Chrysler Automobiles US LLC via AP) MANDATORY CREDIT

Ein Fiat Chrysler.
Bild: AP/Fiat Chrysler Automobiles US LLC

Grund für den Rückruf seien Berichte über Fahrer, die ihre Autos verlassen hätten, ohne den Schalthebel zuvor in die Park-Position gebracht zu haben. Die Warnmechanismen sollen nun verbessert werden. Die Fahrzeuge könnten nach dem Abstellen wegrollen. Fiat Chrysler seien 41 Verletzungen bekannt, die im Zusammenhang mit dem Problem stehen könnten.

Mit 811'586 Fahrzeugen betrifft der Grossteil der Aktion die USA.

sun/dpa

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die GM-Bombe ist das Ende von Trumps Auto-Illusion

Der grösste US-Autokonzern GM baut fast 15'000 Stellen ab. Schuld seien die erschwerte Marktlage und gewandelte Vorlieben. Was GM verschweigt: Eine Mitschuld trägt Donald Trumps Handelskrieg.

Selbst für Dave Green war es eine böse Überraschung. «Heute morgen um sechs klingelte mein Telefon», berichtete der Bezirkschef der US-Autogewerkschaft UAW in Lordstown, einem Industrieort im Osten Ohios. «Mir wurde gesagt, ich sollte um neun zu einer Besprechung kommen.»

Es war weniger eine Besprechung als die Verkündung einer Hiobsbotschaft: Das wirtschaftliche Herz von Lordstown, die seit 1966 bestehende Fabrik des grössten US-Autokonzerns General Motors, in der Green …

Artikel lesen
Link to Article