Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sicherheitsrisiko: Fiat Chrysler ruft 1,1 Millionen Fahrzeuge zurück

Automatik-Fahrzeuge von Fiat könnten sich selbständig machen: Der Autobauer ruft weltweit über eine Million Autos zurück, da Wagen nach dem Abstellen weggerollt sind – nach einem Fehler der Fahrer.

22.04.16, 22:49 23.04.16, 09:37

Ein Artikel von

Der Autohersteller Fiat Chrysler hat weltweit 1,1 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Das teilte der Konzern am Freitag mit. Es gebe ein Sicherheitsrisiko im Zusammenhang mit der Automatikschaltung.

Betroffen seien Dodge Charger und Chrysler 300 Limousinen der Modelljahre 2012 bis 2014 sowie Jeep Grand Cherokee SUV von 2014 und 2015.

Ein Fiat Chrysler.
Bild: AP/Fiat Chrysler Automobiles US LLC

Grund für den Rückruf seien Berichte über Fahrer, die ihre Autos verlassen hätten, ohne den Schalthebel zuvor in die Park-Position gebracht zu haben. Die Warnmechanismen sollen nun verbessert werden. Die Fahrzeuge könnten nach dem Abstellen wegrollen. Fiat Chrysler seien 41 Verletzungen bekannt, die im Zusammenhang mit dem Problem stehen könnten.

Mit 811'586 Fahrzeugen betrifft der Grossteil der Aktion die USA.

sun/dpa

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rostige Schrauben bei der Servolenkung – Tesla ruft 123'000 Elektroautos zurück

Der Elektroauto-Hersteller Tesla ruft weltweit 123'000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Bei den Autos könne es zu starker Rostbildung an Schrauben der Servolenkung kommen, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Deshalb müssten diese Komponenten ausgetauscht werden. Die Schrauben stammen vom deutschen Zulieferer Bosch. Das Problem betreffe Fahrzeuge vom Typ Model S, die vor April 2016 gebaut worden seien.

Es sei bislang zu keinen Unfällen wegen des Problems gekommen. Der Rückruf erfolge …

Artikel lesen