Wirtschaft

«Trump ist der neue Gorbatschow»

Ökonom Branko Milanovic erklärt, weshalb Ungleichheit mehr als ein moralisches Problem geworden ist, und weshalb die Gefahr, die von Donald Trump ausgeht, nicht der Protektionismus, sondern das Chaos ist.

18.01.17, 13:32 19.01.17, 04:40

Branko Milanovic bei seinem Vortrag am GDI in Rüeschlikon. Der serbisch-amerikanische Ökonom gilt als führende Autorität in Sachen Ungleichheit. bild: gdi

Die sozialen Medien werden derzeit oft verantwortlich gemacht für alles, was schief läuft. Teilen Sie diese Einschätzung?
Nein. Ich bin ein grosser Fan der sozialen Medien. Sie tragen zur Demokratisierung des Wissens bei, indem sie die etablierten Medien mit neuen Sichtweisen heraus fordern.

Nicht Fake News haben also Trump ins Weisse Haus gebracht?
Nein, es waren die wirtschaftlichen Umstände.  

«Es ist doch absurd, wenn sich die versammelten Milliardäre in Davos darin bestärken, dass Ungleichheit ein Problem ist.»

Selbst die Manager am WEF beklagen inzwischen die wachsende Ungleichheit. Sie sind ein führender Experte in diese Frage. Was halten Sie davon?
Seit der Finanzkrise sprechen alle von der Ungleichheit – aber niemand unternimmt etwas dagegen. Immerhin wird das Problem inzwischen anerkannt. Doch mich beginnt das Gerede darüber zu langweilen. Es ist doch absurd, wenn sich die versammelten Milliardäre in Davos darin bestärken, dass Ungleichheit ein Problem ist.  

So sieht die … 

… Elefanten-Grafik aus

Sie haben die so genannte Elefanten-Grafik kreiert und sind damit weltberühmt geworden. Können Sie diese Grafik kurz erläutern?
Dem Mittelstand in Asien, vor allem in China, ist es in den letzten 25 Jahren gut gegangen. Diese Menschen konnten ihr Einkommen verdoppeln oder teilweise gar vervierfachen. Wir sprechen dabei von rund zehn Prozent aller Chinesen, also mehr als der Bevölkerung von Frankreich. Auch die reichsten Bewohner des Westens haben massiv profitiert.

Wer hat verloren?
Der Mittelstand im Westen. Sie sind zwar nicht unbedingt ärmer geworden, aber ihre Einkommen stagnieren seit längerer Zeit. Das trifft für grosse Länder wie die USA, Deutschland und Japan zu. Darin liegt die wirtschaftliche Erklärung für den Brexit und den Wahlsieg von Trump.  

Zwischenfrage: Zu welcher Gruppe gehören wir beide?
Zu den reichen Gewinnern im Westen, ganz klar.  

«Der Steuersatz von Apple in Irland liegt bei etwa 0,000001 Prozent!»

Warum wird die Ungleichheit zwar wortreich beklagt, aber nicht bekämpft?
Innerhalb des bestehenden Systems ist es nicht einfach, die Ungleichheit wirksam zu bekämpfen. Die Globalisierung hat uns – Menschen wie Sie und ich – grosse Vorteile verschafft. Wir denken, alle anderen hätten auch profitiert und sehen nicht, was im unteren Mittelstand passiert ist. Das trifft speziell für die Vereinigten Staaten zu, wo sich die Elite an den Küsten und die Menschen in der Mitte des Landes sich sehr stark voneinander entfernt haben. Dazu kommt, dass der Einzelne gar nicht sehr viel machen kann.  

In der Schweiz werden wir bald über eine Reform der Unternehmenssteuer abstimmen, die ebenfalls zu Lasten des Mittelstandes geht. Die Befürworter behaupten dabei, wir würden die internationale Wettbewerbsfähigkeit verlieren, wenn wir nicht zustimmen. Stimmt das?
Innerhalb der globalisierten Wirtschaft ist es tatsächlich so, dass man diesen Druck nicht ignorieren kann. Die einzelnen Nationen haben teilweise die Möglichkeit verloren, selbst über ihre Steuern zu bestimmen. Es braucht deshalb eine verstärkte internationale Zusammenarbeit auf diesem Gebiet, beispielsweise innerhalb der OECD. Heute sind die Zustände teilweise grotesk.

Woran denken Sie konkret?
Nehmen Sie Apple und Irland. Der Steuersatz von Apple in Irland liegt bei etwa 0,000001 Prozent! Ich habe ausgerechnet, dass ich jährlich 40 Dollar Steuern zahlen müsste, hätte ich den gleichen Steuersatz. Damit könnte ich gerade ein Mal auswärts essen – ohne Wein, wohlverstanden.  

Nun kommt Trump und will das globale Welthandelssystem umkrempeln. Ist das eine gute oder eine schlechte Nachricht?
Einerseits ist Trump wahrscheinlich die am wenigsten qualifizierte Person, die je Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika geworden ist – um es nett auszudrücken. Zudem ist er völlig unberechenbar. Das sind die schlechten Nachrichten. Andererseits hat er – wie bereits erwähnt – gewonnen, weil die Demokraten die ökonomischen Umstände falsch eingeschätzt haben.  

Der slowenische Philosoph Slavoj Zizek ist zwar Marxist, aber er hat sich einen Wahlsieg von Donald Trump gewünscht. 

Der Philosoph Slavoi Zizek hat sich deshalb einen Sieg Trumps gewünscht, weil nun die Demokraten sich endlich der neuen Realität stellen müssen. Sehen Sie das auch so?
In gewisser Hinsicht schon. Die Demokraten haben nun tatsächlich erkannt, dass sie so nicht weitermachen können. Ich weiss bloss nicht, wie nachhaltig diese Erkenntnis sein wird. Derzeit suchen sie vor allem Sündenböcke: Zuerst waren es die Wahlmännern, dann angebliche Wahlmanipulationen und schliesslich die Russen. All das bringt die Demokraten nicht weiter, wenn sie die wirtschaftlichen Gründe nicht zu Kenntnis nehmen wollen.  

Was wird sein, wenn Trump tatsächlich umsetzen wird, was er angekündigt hat? Wenn er beispielsweise Strafzölle gegen Autohersteller einsetzen will?
Wenn es tatsächlich zu Handelskriegen kommen sollte, oder wenn die USA gar die Welthandelsorganisation verlassen sollten – ich glaube nicht, dass es so weit kommen wird –, dann wäre das sehr schlecht. Ich bin mir auch nicht sicher, ob Trump einen strategischen Plan hin zu einem neuen Protektionismus hat. Ich halte eine chaotische Entwicklung für wahrscheinlicher. Trump wird sehr widersprüchliche Entscheide fällen, die für sehr viel Verwirrung sorgen werden. Ich habe daher mehr Angst vor einem Chaos als vor einem neuen Protektionismus.

«Auch die Massenzuwanderung ist letztlich die Folge von Ungleichheit.»

Versteht Trump überhaupt den Unterschied zwischen einem Business-Deal und internationalen Handelsverträgen?
Ich habe diesbezüglich eine Theorie, die ich hier zum ersten Mal öffentlich äussere: Trump ist der neue Michail Gorbatschow. So wie Gorbatschow unabsichtlich die ehemalige Sowjetunion destabilisiert hat, könnte Trump ebenfalls unabsichtlich die liberale Wirtschaftsordnung zum Einsturz bringen. Und es ist sehr schwer, ihn daran zu hindern, genauso wie man Gorbatschow nicht stoppen konnte. Als Präsident der USA ist Trump der wichtigste Stakeholder im internationalen System, der sehr viel bewirken kann. Deshalb machen die Europäer einen so belämmerten Eindruck. Sie haben keine Ahnung, wie sie sich wehren können.

Trump hat gerade in einem Interview mit der «Bild»-Zeitung erklärt, wenn die EU zerbrechen würde, wäre das kein Unglück. Was halten Sie davon?
Trotz der aktuellen Probleme ist die EU ist eine Erfolgsgeschichte, und ich denke nicht, dass Trump darüber entscheiden kann, ob sie weiter existieren wird oder nicht. Aber natürlich kann er EU-feindliche Gruppierungen und Politiker wie Nigel Farage unterstützen und damit die Instabilität fördern.  

Joseph Stiglitz, Thomas Piketty und Sie weisen alle überzeugend nach, wie gefährlich die Ungleichheit für den Weltfrieden geworden ist. Ist es möglich, dass die bestehende Weltordnung deswegen zugrunde geht?
Die Möglichkeit besteht. Ungleichheit ist längst nicht nur ein ökonomisches, sondern sie ist zu einem politischen Problem geworden. Auch die Massenzuwanderung ist letztlich die Folge von Ungleichheit. Ich sage nicht, dass die bestehende Ordnung total zusammenbrechen wird, aber ich kann mir gut vorstellen, dass wichtige Elemente untergehen könnten.

Ist die Digitalisierung der Wirtschaft etwas, was diese Entwicklung stoppen kann – oder macht die Digitalisierung alles noch schlimmer?
Die Digitalisierung kann zu einer grossen Bedrohung für den Mittelstand werden, weil sie viele Jobs vernichten wird. Sie wird zwar auch neue Jobs schaffen, Jobs, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. Doch kurzfristig sehe ich eher schwarz: Zuerst den Globalisierungsschock und jetzt noch einen Digitalisierungsschock – das könnte brandgefährlich werden.

Die Gefahr Trump

Nach den Trump-News: Der Wiederaufbau in Schweden hat begonnen

So rechtfertigt Trump sein Schweden-Debakel

Chaostage im Weissen Haus – hast du noch den Überblick? 

Realität vs. Fiktion: «House of Cards»-Underwood oder Trump – wer hat's gesagt?

«Trump ist isoliert» – SP-Präsident Levrat erzählt von seiner USA-Reise

Schockstarre am East River – Trump will bei der UNO aufräumen

4 Köpfe, 4 Szenarien für Trumps Ende: Rücktritt, Impeachment, Abwahl, Ermordung

16 Highlights (oder sollten wir sagen Lowpoints?) aus Trumps Pressekonferenz

Trumps Auftritt: Einen Arzt, bitte!

Die Wall Street zu Trump: Krise? Was für eine Krise?

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

Wird Trump zum neuen Hitler? Parallelen gibt es, aber auch grosse Unterschiede

US-Regierung hebt nach Richterspruch Visa-Sperren auf

US-Bundesrichter blockiert Trumps Einreisestopp – der Entscheid gilt landesweit

Das ist Bob Ferguson – er hat Trump die schwerste Niederlage seiner Amtszeit zugefügt

Netanjahu hat sich so auf Trump gefreut – aber der lässt ihn eiskalt auflaufen

Wahnsinnig lustig: Jetzt hat auch die Schweiz ein Trump-Video – aber wer spricht denn da?

US-Verteidigungsminister Mattis will Streit um Südchinesisches Meer diplomatisch lösen

Trump unterzeichnet Dekret zur Lockerung der Banken-Regulierungen

Wie macht man sich Trump zum Freund? Die Niederlande versuchen's mit Satire

Spicer rechtfertigt seine Aussagen – und gewährt Einblick in Trumps Gefühlslage

Verfassungsrechtler reichen Klage gegen Trump ein

Trump macht Drohung wahr: USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

«Alternative Fakten» – nach Spicer lässt Trumps Top-Beraterin die nächste Bombe platzen

Nordkoreanischer Soldat geflüchtet

«Die Gefahr ist real, dass wir uns auf ein dunkles Zeitalter zubewegen»

«Schnallen Sie sich an»: Das schreiben die Medien im In- und Ausland über Trumps Antritt

Trumps Antrittsrede im Video – die Highlights

Zu Trumps Amtsantrittsfeier kamen deutlich weniger Leute als bei Obama 2009

Achtung Donald, die Ladys kommen! Hunderttausende Frauen demonstrieren gegen Trump

So will Präsident Trump am ersten Arbeitstag mit Obamas Erbe aufräumen

Donald Trump, Liebling der Verschwörungs-Theoretiker

Riskiert Trump einen heissen Krieg mit China?

Donald Trump ist noch nicht im Amt und schon wird über ein Impeachment spekuliert

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Diese Elite-Kritik müssen wir ernst nehmen

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
67
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • db13 19.01.2017 14:52
    Highlight 40 Dollar Steuern bei einem Steuersatz von 0.000001 Prozent... Der hier interviewte Herr verdient also (mindestens, er wird ja auch noch ein paar Abzüge haben) schlappe 4 Milliarden pro Jahr?
    2 1 Melden
  • rodolofo 18.01.2017 22:39
    Highlight Die Multinationalen Konzerne können die Nationalstaaten gegeneinander ausspielen.
    Darum müssen sie fast keine Steuern mehr bezahlen, wo sie sich niederlassen und können ökologisch- und sozial "die Sau raus lassen".
    Wenn eine Nationale Bewegung, wie z.B. die JuSo, fordert, dass das Verhältnis zwischen dem kleinsten- und dem grössten Salär in einem Betrieb höchstens 1:12 sein darf, dann sagen diese Multis eiskalt lächelnd:
    "Dann gehen wir eben in ein freiheitlicheres Land..."
    Ausserdem kaufen die meisten KonsumentInnen Produkte von Multis, weil sie billig sind.
    Das Schlechte ist eben billig...
    20 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.01.2017 11:51
      Highlight Und die Wähler fallen noch darauf herein ...
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 17:40
    Highlight Also der Trump - Gorbatchev Vergleich scheint mir nur für die Schlagzeile nützlich.

    Vielleicht habe ich ja eine Wissenslücke, was die damaligen Vorgänge angeht. Aber meiner Erinnerung nach, war Gorbatchev nicht ahnungslos über was er tat. Immerhin hatter ja sein Leben lang in dem Apparat verbracht und sich darin hochgedient, d.h. hatte Ahnung.
    Zudem gab es vor der Perestrojka noch die Glasnost, mit Erkenntnissen die für sich sprachen.
    19 1 Melden
  • Jol Bear 18.01.2017 17:24
    Highlight Eine relevante Ursache der wachsenden Ungleichheit der Vermögen, bewusst von Anhängern des Etatismus verschwiegen: Die durch die Staaten verursachte Flutung der Finanzmärkte mit billigem Geld durch die Zentralbanken, künstliche 0% oder negative Zinsen. All diese Milliarden treiben die Aktienkurse in die Höhe, machen grosse Aktionäre reicher und reicher. Eine eigentlich gewollte Ankurbelung der Wirtschaftstätigkeit, Förderung von Investitionen, findet nicht statt, lediglich eine weitere Verschuldung der Staaten und Auftürmen von faulen Krediten.
    25 6 Melden
    • Cross 18.01.2017 21:22
      Highlight Ähm 90% des Geldes ist von privaten Banken erschaffen worden. Just saying
      6 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.01.2017 11:51
      Highlight @Cross: Sehr richtig, siehe Vollgeldinitiative.
      3 0 Melden
  • Denverclan 18.01.2017 16:36
    Highlight Erstens kommt es anders und zweitens.......Spekulation, Spekulation...........ich würde sagen, warten wir doch mal 365 Tage und dann können wir im Rückblick wieder alle sagen: Ich habe es doch schon vor einem Jahr gesagt. Leute kommt herunter, die Welt ist so komplex und unberechenbar geworden, das muss zwangsläufig im Chaos enden. Seien wir doch ehrlich, die Menschheit hat doch den Faden und die Kontrolle längst verloren. Wir werden uns aber anpassen, das war schon immer so. Ist doch eigentlich eine interessante Zeit in der wir leben, selten war es weltweit so speziell. Lebe einfach im heute
    18 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 14:41
    Highlight Trump ist zu Philip Löpfes persönlichem Feind geworden und die EU zu seiner Freundin. Löpfe findet bestimmt noch viele, viele Trump-Gegner, die er interviewen kann und eine Schar von EU-Freunden, mit deren Antworten er die Leser berieseln kann.
    106 82 Melden
    • FrancoL 18.01.2017 16:59
      Highlight Hast Du zum Inhalt, den Antworten im Interview auch etwas anzufügen oder geht es Dir um uns mit Deiner Einschätzung zur Person Löpfe zu berieseln?
      Gehe davon aus dass die Person Löpfe nicht der Inhalt des Interview war.
      41 9 Melden
    • Sophia 18.01.2017 22:36
      Highlight Liebe Maria, ich würde mir nicht gerne von einem Präsidenten, der auch noch eine Hautfarbe hat wie ein gebrühtes Schwein, einfach mal so an die Muschi fassen lassen. Und du?
      Aber die Geschmäcker sind verschieden.
      Du lässt dich aus über einen Journalisten, dem du offenbar die Anhänger noch neidest.
      Der Trump hat nicht die leiseste Ahnung vom Welthandel. Zölle auf mexikanische Autos werden vom bereits fallenden Peso wieder ausgeglichen, so läuft das. Die Mexikaner sollen sich selbts einmauern? So einfältig war nicht mal Walter Ulbricht.
      10 5 Melden
  • Pierre83 18.01.2017 14:37
    Highlight Wie kann Brankovich behaputen, die Ungleichheit im Westen ist für Trump und Brexit verantwortlich? Die Ungleichheit ist ein grosses Problem, war jedoch nicht der Hauptfaktor, wenn überhaupt! Die Zahlen sind eindeutig:
    Unter den weniger als 50.000 Dollar pro Jahr verdienenden wählten 41% Trump, 52% Clinton.
    Unter den mehr als 50.000 Dollar pro Jahr verdienenden wählten 49% Trump, 47% Clinton.
    Das sind die Fakten!
    23 9 Melden
    • SomeoneElse 18.01.2017 16:25
      Highlight Fakten belegt man korrekterweise mit Quellenangaben. Mich würden diese interessieren, vielen Dank fürs Nachliefern.
      17 4 Melden
    • Posersalami 18.01.2017 16:27
      Highlight Fakt ist aber auch, dass vor 4 Jahren noch wesentlich mehr Geringverdiener die Demokraten gewählt haben.

      Bitte nicht immer die Hälfte weglassen.
      13 2 Melden
    • FrancoL 18.01.2017 17:11
      Highlight Die Zahlen sind nicht relevant, die Tatsache dass man Trump (fälschlicherweise) mehr zutraut die Ungleichheit zu beseitigen war massgebend, vermutlich hätte dies mit Sanders auch anders ausgesehen.
      Ich brauche nicht zu erwähnen dass es mir schleierhaft ist wie man Trump das Verringern der Ungleichheit auch nur annähernd zutrauen kann.
      14 3 Melden
    • Intellektueller 18.01.2017 17:53
      Highlight Pierre: Netter Versuch der Manipulation. Wie sieht das Stimmenverhältnis aus bei einer Einkommenschwelle von 40'000 oder 60'000 oder 100'000 Dollar?
      6 5 Melden
    • Pierre83 18.01.2017 20:12
      Highlight @SomeoneElse
      Das paper finden Sie hier
      https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2822059

      Die Zahlen nahm ich vom Guardian, ich nehme einmal an, sie stimmen ungefähr:
      https://www.theguardian.com/us-news/2016/nov/09/white-voters-victory-donald-trump-exit-polls
      5 0 Melden
    • Pierre83 18.01.2017 20:18
      Highlight @Intellektueller
      Wie bitte? "Versuch der Manipulation"? Ich habe lediglich die Daten vom Guardian benutzt, wie oben schon geschrieben. Die Schwelle war nun einmal 50.000. So what? Sogleich mir "Versuch der Manipulation" vorzuwerfen, ist schon ein starkes Stück. Dazu sage ich ihnen nur eins: nicht soviel vermuten, gar vorwerfen, "Intellektueller", das ist ihres Namens nicht würdig.

      Zur Einkommensschwelle: Ich bezweifle, dass die Zahlen anders sind. Fest steht, dass Trump's Wähler nicht ärmer sind als Clinton's.
      6 0 Melden
    • Intellektueller 18.01.2017 23:04
      Highlight @pierre: Habe nie behauptet, dass Du der Urheber des Manipulationsversuches seiest. Also rege Dich wieder ab.
      0 5 Melden
    • rodolofo 18.01.2017 23:06
      Highlight Trump-WählerInnen wünschen sich das frühere US-Imperium zurück.
      Damals ging es den US-Amerikanern relativ gut, währenddem im "Hinterhof", beispielsweise in Lateinamerika, oder in den Philippinen, der US-Regierung genehme Marionetten-Régimes installiert und mit Militärhilfe ausgerüstet wurden, so dass sie die zahlreichen Widerstandsbewegungen niederschlagen konnten.
      Dafür winkten Bodenschätze und Ausbeutungs-Möglichkeiten für Multinationale Konzerne.
      Heute wollen Trump und seine Leute Mexiko wieder zu einem solchen "Hinterhof-Underdog" degradieren...
      Der arrogante Grosskotz-Yankee ist zurück.

      6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 14:11
    Highlight Wenn die ökonomischen Umstände resp. die Ungleichheit das Problem sein soll, dann heisst die Lösung garantiert nicht Trump, sondern Sanders. Und schuld daran ist nicht in erster Linie die Globalisierung (die gibt es schon lange und ist sowieso nicht mehr aufzuhalten), sondern die verlorene Kontrolle der demokratisch legitimierten Regierungen über das wirtschaftliche Geschehen. Einerseits durch die Machtverschiebung zugunsten internationaler Konzerne, andererseits aber auch dadurch, dass die Regierungen von den Wählern gar nicht mehr ermächtigt werden, die Wirtschaft in die Schranken zu weisen.
    53 1 Melden
    • SolidSnake 18.01.2017 14:44
      Highlight Sanders und Trump haben mehr gemeinsam, als Vielen lieb ist.....
      40 26 Melden
    • HabbyHab 18.01.2017 16:13
      Highlight @solidsnake ehm nein? Inwiefern kommst du auf das..
      12 3 Melden
    • FrancoL 18.01.2017 17:13
      Highlight Deine Analyse ist vollumfänglich zu stützen, Danke!
      4 0 Melden
    • SolidSnake 18.01.2017 23:04
      Highlight @HabbyHab Protektionismus ist seit jeher ein Rezept der Linken. Zudem hat sich Tump MEHRMALS für höhere Mindestlöhne ausgesprochen (von den hiesigen Medien halt gerne verschwiegen) Er hat auch gefaselt, dass er die unerträglich hohen Studiengebühren senken will (natürlich auch verschwiegen) Natürlich sind dies alles Wahlkampfversprechen und was davon übrig bleibt werden wir noch sehen....
      2 0 Melden
    • FrancoL 19.01.2017 00:08
      Highlight @SoildSnake;
      "Protektionismus ist seit jeher ein Rezept der Linken"

      WOW!
      Hast Du da auch ein Beispiel, wenn möglich nicht ein unwichtiges aus Deinem Quartier, sondern ein Beispiel in einem grösseren Kontext?
      2 2 Melden
    • rodolofo 19.01.2017 08:07
      Highlight @ SolidSnake
      Nur damit das klar ist:
      Trump und Sanders haben REIN GAR NICHTS GEMEINSAM!
      Ausser dass sie beide Trockennasen-Affen sind.
      4 0 Melden
    • Yes. 19.01.2017 08:26
      Highlight @SolidSnake Ich habe eine Primary Debatte geschaut bei der sich Trump klar für einen tieferen Mindestlohn bekannte.
      2 1 Melden
  • m:k: 18.01.2017 14:10
    Highlight Meine Hoffnung nach Trumps Wahl war auch, dass sich dadurch wenigstens etwas Neues entwickeln kann. Er wird zweifellos einen grossen Einfluss auf die Welt haben. Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt für die Linken realistische Ideen zu haben, wie man den Mittelstand stärken kann-gerade im Hinblick auf die Digitalisierung. Diese bietet auch Chancen für grössere soziale Gerechtigkeit. Wenn allerdings weiterhin auf leere Floskeln gesetzt wird, überlässt man das Feld weiter den rechten Populisten, die mit Angstmacherei davon ablenken, dass sie mehrheitlich in die Taschen der Reichen wirtschaften.
    25 6 Melden
  • Ohniznachtisbett 18.01.2017 13:39
    Highlight Ungleichheit ist nicht unbedingt ein Problem. Das sollte endlich begriffen werden. Ein Problem ist, wenn der Mittelstand, also die grosse Masse, hier bei uns, stagniert oder gar Kaufkraft einbüsst. Arme wird es leider immer geben. Genauso wie Reiche oder Superreiche. Das stört eine Gesellschaft jedoch nicht wirklich, solange der Wohlstand beim Mittelstand eher wächst. So gesehen ist es egal wie viele Milliarden die Superreichen haben. Wichtig ist, dass die arbeitende Bevölkerung effektiv und auch gefühlt, genug für die geleistete Arbeit bekommt und es in der Tendenz nach oben geht.
    120 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 13:52
      Highlight Genau deshalb ist die Ungleichheit ein Problem, weil dadurch der Mittelstand nicht mehr wächst. Jeder Franken, der oben zuviel abgesahnt wird, fehlt unten. Und es ist überhaupt nicht egal, dass ganz wenige sehr viel Besitz (Kapital, Boden usw.) haben. Geld ist Macht, und die ungleiche Verteilung davon bedroht die Demokratie. Das ist ja offenkundig, sogar bei uns in der Schweiz, siehe aktueller Abstimmungskampf.
      74 5 Melden
    • Ohniznachtisbett 18.01.2017 14:41
      Highlight Das stimmt eben nur bedingt. Wer Kapital und Boden hat, wird auch immer investieren. Investitionen bringen Wertschöpfung und diese muss wiederum von Arbeitnehmern generiert werden, dafür werden sie bezahlt. Würde man den Reichsten im Land 100Mia (knapp 20% des BIP) wegnehmen und verteilen, bekäme jeder 12'500 Franken. Investitionen tätigt man damit nicht. Wichtig ist also, dass die Reichsten investieren. Dass sie darauf eine Rendite erhalten ist folgerichtig, da sie auch ein Risiko eingehen. Aber von der Investition profitieren auch wieder viele Arbeitnehmer.
      6 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 15:12
      Highlight Das ist nur, was versteuert wird (Quelle: BaZ online 31.10.2014):
      4 2 Melden
    • Ohniznachtisbett 18.01.2017 16:53
      Highlight Das mag ja sein, nur selbst wenn wir denen das ganze Vermögen wegnehmen würden, bekäme jeder "nur" 75000. Damit Investiert man auch nicht im grossen Stil. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass das eine Prozent Superreiche nicht unseren Wohlstand gefährdet. Der Wohlstand ist gefährdet durch zu viel staatliche Umverteilung, durch ein Umfeld das Investitionen hemmt und durch eine zu hohe Staatsquote im allgemeinen. Der Staat sollte Regeln aufstellen, aber nicht zum Geldverteiler und Hauptkonsument werden.
      1 18 Melden
    • FrancoL 18.01.2017 17:22
      Highlight @Ruedi89; Deine Annahmen sind fiktiv, das mit den 12'500 ist eine reine Rechenübung. Es geht ja nicht um Gleichmacherei, aber wenn die 100 Mia zB auf KMUs verteilt würden, gäbe es mehr Investitionen > mehr Arbeitsplätze.
      Die Reichen können NICHT gezwungen werden mehr zu investieren, ab einem gewissen Reichtum bringt sogar eine minimaler Zins soviel Früchte dass man dadurch noch reicher werden kann. Reichtum ermöglicht auch ein Aussitzen von Tiefphasen bei Aktien was der Durchschnittsverdiener nicht kann und dadurch Verluste einfährt. Eine etwas weniger Ungleiche Verteilung wäre Gold wert.
      11 1 Melden
    • _kokolorix 18.01.2017 18:38
      Highlight Deine Annahmen sind schlicht falsch. Die Grundlage des Kapitalismus ist der Konsum. Hat die Masse der Menschen kein Geld bricht die Nachfrage ein. Ohne Nachfrage investiert niemand, wofür auch?
      Gib den ärmsten 500Fr, sie werden es umgehend ausgeben und damit die Nachfrage ankurbeln, was zuverlässig zu Investitionen führt. Kein noch so reicher wird irgendwas investieren wenn er mehr Ertrag mit nichtstun erwirtschaftet. Genau so ist die Situation heute, darum verschwinden die Billionen welche ins System gepumpt werden in intransparenten Finanzkonstrukten und führen nicht zu Investitionen.
      10 1 Melden
    • Firefly 18.01.2017 20:07
      Highlight Die Reichen sollen einfach auch Steuern zahlen nach den selben Bedingungen wie alle anderen auch und auch die internationalen Firmen sollen entsprechend Steuern zaheln. Keine Deals, keine Konstrukte. Danach können sie immer noch genug investierten. Übrigens, auch der Mittelstand kann investieren wenn er genug hat, das wäre sogar demokratischer jeder kann sein Geld dort investieren wo es für ihn sinn macht. Wir sollten allgemein auf eine Welt hin arbeiten wo nicht einige wenige mit viel Geld investieren und bestimmen sonder in der investieren zum Alltag eines Normalbürger gehört.
      11 0 Melden
    • FrancoL 18.01.2017 20:17
      Highlight @Firefly; Bestens dargestellt. Der Kernsatz:

      "Wir sollten allgemein auf eine Welt hin arbeiten wo nicht einige wenige mit viel Geld investieren und bestimmen sonder investieren zum Alltag eines Normalbürger gehört"

      Dieser Satz trifft es vortrefflich, das Investieren und Gestalten des Marktes muss auf mehrere Hände verteilt werden,
      das schafft Arbeitsplätze,
      verringert das Risiko von Blasen und
      mindert die Ungleichheit
      11 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.01.2017 11:41
      Highlight Eine Pflanze braucht Wasser und Sonne, wenn sie zuwenig Sonne hat, bringt es nichts, wenn man ihr mehr Wasser gibt.

      Investiert wird dann, wenn 1. der zu erwartende Absatz stimmt und 2. wenn genügend und günstiges Kapital zur Verfügung steht. Heute ist die Situation die, dass zu viel Investitions-Kapital zur Verfügung steht (deshalb ist der Preis dafür, der Zins, so tief). Auf der anderen Seite aber fehlt die Nachfrage (Konsum): wegen übersättigter Märkte, und weil der Durchschnittsbürger zu wenig verdient. Also: Steuererleichterungen für Unternehmen werden keine neuen Investitionen bringen.
      2 0 Melden
    • FrancoL 19.01.2017 12:07
      Highlight @Peter; das kann man so stehen lassen. Es braucht eine Verbesserung im Bereich der Nachfrage, dh. der Nachfrage müssen mehr Geldmittel zur Verfügung stehen sonst gibt es einen Stillstand.
      2 0 Melden
    • Firefly 19.01.2017 12:25
      Highlight @FrancoL;
      1:
      Ja, ich sehe dies als eine vernünftige Zukunftsvision und denke (hoffe) dass die nächte digitale Revolition im Bereich der Blockchain und der digitalen Finanztransaktionen ähnliche Auswirkungen auf den globalen Finanzsektor haben wird wie die digitalisierung in der Medienbranche oder der Hotelbranche, die Möglichkeiten schafft für Jedemann/frau sich am Markt zu partizipieren. Es braucht keine Reichen für Investment, das können auch viele einzelne tun und somit den Markt bestimmen und demokratisieren. Reiche und Firmen sollen jedoch Stueren zahlen nach internaltionalen Regeln.
      1 0 Melden
    • Firefly 19.01.2017 12:33
      Highlight 2. Und das Risiko? das Risiko trägt heute eh schon die Allgemeinheit... wenn immer was schief läuft trägt es meistens der Staat und somit die Allgemeinheit der Steuerzahler. So soll mir keiner kommen mit Risiko dass solch horrende Lohnunterschiede wert sei.

      In einem aufgeschlossenen zukünftigen Wirtschaftsbild ist der Konsument und der Investor die Allgemeinheit der Marktteilnehmer in einer Person, der partizipierende Bürger der er heute in einer Demokratie in der Politik ist, auch in der Wirtschaft.
      0 0 Melden
  • laska 18.01.2017 13:33
    Highlight Ich vermisse in dem Artikel eine Schuldzuweisung an die Russen und den bösen Putin. Es darf doch nicht sein, dass in einem Löpfe-Beitrag der Kreml-Boss ungeschoren davon kommt. Oder geschehen tatsächlich noch Zeichen und Wunder?
    36 89 Melden
    • EvilBetty 18.01.2017 13:51
      Highlight Wenns mal nix zu maulen gibt, wird gemault dass es nix zu maulen gibt. hauptsache rummaulen.

      Wie wär's einfach mal mit Maul halten?
      96 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 15:45
      Highlight EvilBetty achach nicht gleich das Sensibelchen raushängen, wenn Iaska auf die wiederkehrende Hetze hinweist.
      9 26 Melden
    • EvilBetty 18.01.2017 16:29
      Highlight ...
      9 3 Melden
    • Intellektueller 18.01.2017 17:56
      Highlight @Iaska: Dein Kommentar ist mein Aufsteller des Tages.
      3 4 Melden
  • Jose Manuel Gutierrez 18.01.2017 13:27
    Highlight Mindestens genau so dumm wie Gorbatshow
    4 63 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 13:31
      Highlight Sehr differenziert.
      61 3 Melden
    • Jose Manuel Gutierrez 05.02.2017 18:00
      Highlight Was sollen die wasserstoffperoxid blonden tun?
      0 0 Melden
  • chis 18.01.2017 13:06
    Highlight Wenn er nur die Fragen stellen muss, kann sogar ein Löpfe interessante Beiträge publizieren.
    44 86 Melden
    • Dä Brändon 18.01.2017 13:31
      Highlight In Wirtschaftsfragen schätze ich Löpfe sehr.
      66 11 Melden
    • Der Beukelark 18.01.2017 13:39
      Highlight Du bist ziemlich frech und unanständig.
      58 12 Melden
    • Alnothur 18.01.2017 14:03
      Highlight In Wirtschaftsfragen ist Löpfe der wohl inkompetenteste "Journalist" den ich kenne.
      16 43 Melden
    • FrancoL 18.01.2017 17:24
      Highlight @Alnothur; Begründung oder sagst Du das mal so weil es heute Mittwoch ist?
      13 3 Melden
    • Intellektueller 18.01.2017 17:56
      Highlight @Der Beukelark: Und das ist gut so.
      4 8 Melden
    • Alnothur 19.01.2017 14:17
      Highlight @FrancoL seine Stammtisch-Atikel hier auf Watson sind eigentlich Begründung genug.
      1 0 Melden
    • FrancoL 19.01.2017 15:00
      Highlight @Alnothur; Oh wie eloquent! Dann haben wir mit Dir ja einen richtigen Fachmann an Bord des Watson Schiffes, schön zu wissen und ich schmeiss mal alle meine Bücher von Stiglitz & Co weg, denn Alnothur wird uns die wahre Geschichte der Wirtschaft darlegen. Bin ja ganz gespannt ob Du nebst deinem Bashing zur Person Löpfe auch noch was zum Thema zu sagen hast. Wenn nicht würde ich an Deiner Stelle den geistigen Rollstuhl in die Ecke stellen und deinem Geist das Gehen lernen.
      1 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 13:05
    Highlight "Als Präsident der USA ist Trump der wichtigste Stakeholder im internationalen System, der sehr viel bewirken kann. Deshalb machen die Europäer einen so belämmerten Eindruck. Sie haben keine Ahnung, wie sie sich wehren können."

    True, und weil man bis jetzt nicht weiss, wie man sich verhalten soll, noch die Tatsache wirklich verarbeitet hat, dass er Präsident geworden ist, lässt die "Elite" und ihre Medientrolle vor Wut schäumen.
    36 48 Melden
    • Platon 18.01.2017 13:19
      Highlight Mimimi du gehörst halt nich zur Elite😂
      47 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 13:42
      Highlight Platon dass du dich da mal nicht täuschst ;)
      4 17 Melden
    • phreko 18.01.2017 14:18
      Highlight Hat dir das dein Löfti in der RS gesagt?
      14 2 Melden
    • Aged 18.01.2017 15:29
      Highlight Der 20.1.17 ist erst übermorgen.
      3 1 Melden
    • HabbyHab 18.01.2017 16:16
      Highlight "die Elite"? Hast du mitbekommen, aus was für Leute er sein Kabinett bilden will?
      7 1 Melden
  • Majoras Maske 18.01.2017 13:00
    Highlight Das Trump zum Gorbatschow des Westens werden könnte, habe ich auch schon gedacht.

    Und bezüglich Ungleichheit finde ich es auch stossend, wie fast unser ganzer Bundesrat am WEF eifrig die böse Ungleichheit debattiert und dann doch gleichzeitig, teils sogar mit Drohungen, versucht die Ungleichheit verschärfende USR3 durchs Volk zu peitschen.
    90 5 Melden
    • FrancoL 18.01.2017 13:49
      Highlight Das Problem ist dass man der Ungleichheit immer die Fieberkurve der globalen Wohlstandzunahme entgegen hält und viele dadurch sich bestens beruhigen lassen ohne auch nur annähernd zu bemerken der diese Zunahme immer ungleicher wurde. Selbst der Mittelstand der seit langem stagniert lässt sich blenden.
      23 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.01.2017 14:14
      Highlight Trump wird vieles tun, aber sicherlich nicht die Ungleichheit vermindern.

      Nicht alle Parteien unterstützen die USR III. (Vielleicht bei den nächsten Wahlen daran denken.)
      21 3 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen