Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01676113 (FILE) Undated handout file photo provided by the US Air Force of an F-22A Raptor fighter aircraft firing its flares in flight. An Air Force spokeswoman said an F-22 aircraft crashed 25 March 2009 in the desert near Edwards Air Force Base in southern California. No other details were immediately available.  EPA/TSGT BEN BLOKER, USAF/HO  EDITORIAL USE ONLY

Kampfjet F-22 «Raptor»: Eine Flugstunde kostet 68'000 Dollar. Bild: EPA

Schätzung der US-Regierung

Kampf gegen IS kostet eine Milliarde Dollar pro Monat

Der Militäreinsatz gegen die Terrororganisation «Islamischer Staat» wird richtig teuer: Washington rechnet pro Jahr mit Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe.

28.09.14, 13:33 28.09.14, 15:12

Ein Artikel von

Die US-Armee braucht für ihren Einsatz gegen den Islamischen Staat mehr Geld. Verteidigungsminister Chuck Hagel will den Kongress deshalb um zusätzliche Finanzen bitten. Sein Generalstabschef Martin Dempsey rechnet gar mit Finanzproblemen beim Kampf gegen den IS, der nach Schätzungen des Weissen Hauses bis zu drei Jahren dauern werde.

Der US-Haushaltsexperte Gordon Adams von der American University sagte, der Einsatz gegen den IS könne mit 15 bis 20 Milliarden Dollar pro Jahr zu Buche schlagen. Jim Haslik vom Forschungszentrum Atlantic Council erwartete nach eigenen Angaben ebenfalls Kosten in Höhe eines «zweistelligen Milliardenbetrags» pro Jahr.

Schon wegen der Ausweitung des Einsatzes auf Syrien kommen auf die USA enorme Kosten zu: Allein bei den ersten Angriffen am Dienstag feuerten die USA 47 «Tomahawk»-Raketen ab. Jede einzelne Rakete kostet etwa 1,5 Millionen Dollar. Der Einsatz der Hightech-Kampfjets F-22 «Raptor» kostet 68'000 Dollar pro Flugstunde.

IS Organigramm al-Bagdadi Kalifat al- Baghdadi Baghdadi

Bild:

Teuer sind nach Angaben von Todd Harrison vom Center for Strategic and Budgetary Assessments ausserdem die Überwachungsflüge, die die Bombardierungen begleiten. Er sprach von einem «grossen Gebiet», das überwacht werden müsse. Dem Pentagon zufolge gibt es derzeit allein im Irak täglich 60 Überwachungsflüge.

HRW meldet Tod von Zivilisten durch US-Angriff

Bei den Luftangriffen in Syrien wurden offenbar auch mehrere Zivilisten getötet. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) berichtet unter Berufung auf Augenzeugen, dass bei einem Angriff auf ein Dorf in der Nähe von Idlib sieben Menschen getötet worden seien –unter ihnen fünf Kinder. Der Vorfall habe sich bereits am Dienstagmorgen ereignet. Das Pentagon versprach Aufklärung. Allerdings sagte der Sprechers des Verteidigungsministeriums, John Kirby, es gebe «keine glaubwürdigen Berichte» für den Tod von Zivilisten.

Derweil verdichten sich die Hinweise, dass bei den US-geführten Angriffen hochrangige Führer der sogenannten Chorasan-Gruppe getötet wurden. Frühere Mitglieder der Islamistengruppe verbreiteten Tweets, in denen sie ihr Beileid für den Tod von Muhsin al-Fadli und Abu Jussuf al-Turki aussprachen. Beide gelten als Anführer der Gruppe, die nach Angaben der US-Regierung von Qaida-Veteranen in Syrien gegründet worden sein soll.

Für weitere Information zu den Räten: Fahren Sie mit dem Mauszeiger über die Grafik. (syd/AFP/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angst um guten Ruf: RUAG verzichtet auf Bau einer Munitionsfabrik in Brasilien

Der bundeseigene Rüstungskonzern lässt Pläne für den Bau einer Munitionsfabrik in Brasilien fallen. Der Bundesrat war nicht einverstanden mit dem Projekt.

Er sei als Alleinaktionär der RUAG der Ansicht, dass der Bau einer Anlage für Munitionsfertigung in Brasilien mit Reputationsrisiken für die RUAG und die Schweiz verbunden wäre. Deshalb sollte darauf verzichtet werden. Der Bundesrat habe diese Haltung dem RUAG-Verwaltungsrat mitgeteilt. Das schreibt er in den Antworten auf zwei Vorstösse …

Artikel lesen