Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

Kurdische Milizen starten Offensive zu Rückeroberung von Staudamm

16.08.14, 20:54 19.08.14, 13:32

Mit Unterstützung der US-Luftwaffe haben die kurdischen Peschmerga-Milizen im Irak eine Bodenoffensive gestartet, um den grössten Staudamm des Landes von den verfeindeten Dschihadisten zurückzuerobern. Der östliche Teil des Staudamms am Tigris-Fluss sei am Samstag bereits eingenommen worden, sagte der kurdische Generalleutnant Abdelrachman Korini.

Mehrere Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) seien getötet worden, hiess es weiter. Augenzeugen zufolge hatten die Luftangriffe am Morgen begonnen, auch am Nachmittag hielten die Kämpfe demnach weiter an.

IS hat Nordirak überrannt

Die sunnitischen Fanatiker hatten den Staudamm am 7. August erobert und damit die Kontrolle über die Wasser- und Stromversorgung weiter Landesteile erlangt. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Nordirak von den IS-Kämpfern förmlich überrannt. Diese gehen mit äusserster Brutalität gegen die Zivilbevölkerung vor, insbesondere gegen Angehörige religiöser Minderheiten wie Christen und Jesiden. 

US-Präsident Barack Obama ordnete deshalb Luftangriffe auf die selbst ernannten Gotteskrieger an. Zudem wurden internationale Hilfslieferungen für die Flüchtlinge aufgenommen. (sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 17.08.2014 08:42
    Highlight Diese IS-Exemplare der Gattung Mensch töten jeden. Sie sind in ihrem Wahn nicht zu stoppen. Dabei spielt es momentan überhaupt keine Rolle, warum diese Truppe überhaupt so mächtig werden konnte. Fakt ist, dass hier ein Genozid bevorsteht.
    Ihre Waffen werden sie auch nicht freiwillig abgeben, weil sie zu der Auffassung gekommen sind, dass das, was sie bisher angerichtet haben, falsch war.
    1 0 Melden

Trumps grösstes Problem sind nicht die Steuern, sondern die wütenden Frauen

Die Wahl von Brett Kavanaugh an den Obersten Gerichtshof wird zu einer Abrechnung mit der Macho-Kultur der weissen Elite. Und es zeigt sich: Die Frauen machen nicht mehr mit.

Simon Kuper hat kürzlich in der «Financial Times» ein deprimierendes Zukunftsszenario entwickelt: Die Linksliberalen werden resignieren und den Rechtspopulisten das Feld überlassen. Warum auch nicht? Trump & Co senken die Steuern, was vor allem dem oberen Mittelstand zugute kommt, obwohl der politisch mehrheitlich linksliberal tickt. 

Die Rechtspopulisten übergeben derweil den Linksliberalen ein paar geschützte Territorien – Universitäten, einige ausgewählte kritische Medien und …

Artikel lesen