Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this Friday, June 20, 2014 photo, people walk around a shopping mall in west London. London has long attracted big spenders. But every year around the holy month of Ramadan, which starts this weekend, a surge of spectacularly rich Middle Eastern shoppers arrive and take retail therapy to a whole new level _ complete with an entourage of bodyguards, chauffeurs, and Gulf-registered Rolls-Royces and Ferraris flown in just for the occasion. It’s a huge and growing market for British shops, luxury hotels and restaurants, and many welcome the big spenders with exclusive products and VIP services like translators and personal shopping managers. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Zuerst shoppen, dann fasten – vor dem Ramadan geben die Superreichen nochmals richtig Geld aus. Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

«Ramadan-Rush»

Superreiche aus dem Nahen Osten fliegen nach London – fürs Ramadan-Shopping

27.06.14, 11:26 27.06.14, 15:31

Jedes Jahr, kurz bevor der muslimische Fastenmonat Ramadan beginnt, reisen viele Superreiche aus dem Nahen Osten nach London, schreibt abc-News. Dort wird nochmals richtig Geld verprasst, bevor das Ramadan-Fasten beginnt.

Die vorwiegend aus den Arabischen Emiraten stammenden Touristen reisen stets mit ihrem ganzen Stab an – Bodyguards, Chauffeuren und den eigenen Autos. Die Luxuskarossen werden dafür extra eingeflogen. Am meisten profitieren davon natürlich die Luxusboutiquen von London.

London ist während dem Ramadan-Rush voller einmaliger Autos. youtube/JBBO13

Spezial-Service

Gekauft werden vor allem Handtaschen, Schmuck und extravagant verpackte Früchtekörbe. Obwohl Reisende aus dem Nahen Osten nur einen kleinen Prozentsatz aller Touristen in London ausmachen, geben sie am zweitmeisten Geld aus – umgerechnet 1,35 Milliarden Franken im Jahr. 

Darauf reagieren die VIP-Läden in London und bieten in den Perioden kurz vor und nach Ramadan spezielle Dienste wie persönliche Kaufberater und Einkaufstaschenträger an. Es werden auch noch extravagantere Limited-Edition-Produkte wie Krokodilleder-Taschen in das Sortiment aufgenommen.

Auch andere Städte wie Paris oder Dubai kennen das Phänomen, jedoch schlägt sich der «Ramadan-Rush» nirgendwo so stark nieder wie in London. (lhr)

Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht alle sind Extremisten

Es geht auch anders: Sufis praktizieren den Islam des Herzens 

Die Mitglieder des islamischen Zentralrats um Nicolas Blancho sorgen mit ihren extremen Ansichten für Kopfschütteln. Auch bei den Sufis, die sich für vier Tage in einem Aargauer Ferienheim trafen. Zu Besuch bei diesen unbekannten Muslimen.

Der Heilpädagoge Stefan Burger öffnet die Tür. Er ruft auf Arabisch hinunter ins Tal: «Allah u Akbar, ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt ausser Gott. Ich bezeuge, dass Mohammed Gottes Gesandter ist. Eilt zum Gebet. Kommt zu den guten Dingen. Gott ist grösser.» Dann schliesst Burger die Tür wieder. Durchs offene Fenster zwitschern die Vögel. Niemand eilt zum Gebet. Alle sind schon da. 

In Reihen stehen die Muslime auf den Teppichen, einige barfuss. Im Ferienheim Beguttenalp oberhalb von …

Artikel lesen