Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immobilien

Katar kauft ein ganzes Quartier in Mailand

27.02.15, 15:58

Das Viertel Porta Nuova in Mailand. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Das Mailänder Geschäftsviertel Porta Nuova befindet sich künftig komplett im Besitz Katars. Der Staatsfonds Qatar Investment Authority, der seit 2013 mit 40 Prozent an dem Viertel beteiligt war, habe die übrigen Anteilseigner ausbezahlt, teilte die italienische Immobilienfirma Hines Italia am Freitag mit.

Wieviel Geld der katarische Fonds dafür in die Hand nahm, blieb unklar. Es handele sich aber «um eine bedeutende Summe» und um «eine der grössten Transaktionen auf europäischer Ebene», sagte der Chef von Hines Italia, Manfredi Catella.

Mehr als 2 Milliarden Euro

Der Wert des Viertels Porta Nuova, zu dem 25 Gebäude gehören, übersteige 2 Mrd. Euro, erklärte Hines Italia stellvertretend für das hinter dem Projekt stehende Investorenkonsortium.

Der Bezirk ist benannt nach einem alten Stadttor und steht für eines der ambitioniertesten Projekte zur Modernisierung eines historischen Stadtzentrums in einer europäischen Grossstadt. Dort stehen unter anderem die Zentrale der italienischen Bank Unicredit und der «Bosco Verticale», ein Hochhauskomplex voller Bäume und Pflanzen. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 27.02.2015 16:27
    Highlight Ein Vorgeschmack, was die Bodigung der Lex Koller durch die Bürgerlichen unter BR Blocher auch uns bringen wird. Blocher sagte damals: 'notwendig' fürs Wirtschaftwachstum, und wir Normalbürger ärgern uns über masslos steigende Immobilien- und Mietpreise.
    2 0 Melden

Da braut sich was zusammen in Italien: Jetzt kommen die Zündler von Rom

Der Regierungschef hübscht seine Uni-Karriere auf, der voraussichtliche Innenminister posiert im Putin-T-Shirt, der potenzielle Finanzminister wettert über die «Schlinge Europa». Was kommt da auf Europa zu?

Manchen geht vor Freude über die designierte Regierung in Rom das Herz auf.

Marine Le Pen zum Beispiel, der Chefin des französischen Rechtsbündnisses Front National. «Nach der FPÖ in Österreich, die Lega in Italien», twitterte sie Anfang dieser Woche. «Unsere Verbündeten kommen an die Macht und eröffnen erstaunliche Perspektiven».

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hat Grund zum Jubel: Die künftigen Regenten in Rom fordern in ihrem Regierungsprogramm die «sofortige Rücknahme der Russland …

Artikel lesen