Wirtschaft

Kühe stossen jeden Tag 300 bis 500 Liter Methangas aus.  Bild: KEYSTONE

Klimaschutz

Weil sie Methan rülpsen: Neue Futtermittel sollen die Kühe grüner machen

Neue Futtermittelzusätze für Kühe sollen deren Ausstoss von Methangas reduzieren. Damit das Vieh aber künftig klimafreundlich rülpsen kann, braucht es Subventionen. 

27.03.14, 11:17 25.06.14, 10:08

Es ist bekannt: Kühe sind Dreckschleudern. Sie rülpsen und furzen – ungefähr alle 40 Sekunden. Dabei stossen die Vierbeiner, je nach Art und Haltung, täglich bis zu 500 Liter Methan aus. Ein Gas, das zu den aggressivsten Treibhausgasen überhaupt gehört. Laut dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) entspricht der Methan-Ausstoss der Wiederkäuer in der Schweiz jährlich 2,5 Millionen Tonnen CO₂, dies sind rund 45 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen CO₂-Emissionen

In den vergangenen Jahren geriet das Vieh und mit ihm die Landwirtschaft deshalb als Klimakiller Nummer eins arg in Verruf. Über ein Fünftel des Treibhauseffektes wird dem Methan zugeschrieben – Tendenz steigend. Schuld daran sind auch die Konsumenten. Weil die Menschen überall auf der Welt mehr und mehr Fleisch essen, steigt die Methankonzentration in der Atmosphäre stetig.

Um den Ausstoss des vom Vieh verursachten Treibhausgases zu verringern, arbeiten Forscher und Industrie daran, die Bildung von Methan im Vormagen der Wiederkäuer zu verringern. 

Die Methankonzentration in der Atmosphäre hat sich in den vergangenen 50 Jahren versechsfacht. 

Vier bis sieben Prozent der Energie aus der Nahrung geben Rinder als Methangas ab. Bild: KEYSTONE

Die Verdauung der Kuh

Der Pansen ist der erste der insgesamt vier Mägen eines Rindes, er ist eine mächtige Gärkammer. Dort leben spezialisierte Bakterien. Sie verarbeiten die Zellulose im Gras zu Zucker und Fettsäuren. Dabei entstehen Abfallprodukte, unter anderen auch Methan. Das Gas gehört wie Kohlendioxid (CO₂) zu den Treibhausgasen. Ein Kilogramm Methan hat 25-mal so viel Treibhauswirkung wie die gleiche Masse CO₂. Kühe entledigen sich des Methans, indem sie rülpsen. (sza)

In der Schweiz forscht insbesondere die ETH Zürich an Fütterungsmassnahmen und spezifischen Futterzusätzen für Kühe. Diese Zusätze sollen die Methanemission verringern, ohne jedoch die Verdauung der Kühe zu beeinträchtigen.

Erste Forschungsergebnisse vom Institut für Agrarwissenschaften zeigten, dass die Zugabe eines bestimmten Tanninpulvers die Methanproduktion um 30 bis 40 Prozent reduzieren kann. Es existieren aber auch Nebenwirkungen: Durch den Einsatz der Methan hemmenden Zusätze kann die Faserverdauung beeinträchtigt werden, was die Milchleistung drosselt.

Flächendeckende Anwendung

Um den Schweizer Bauern den Einsatz dieser Futterzusätze dennoch schmackhaft zu machen, arbeitet die Stiftung Klimaschutz und CO₂-Kompensation, kurz Klik, mit dem Emissionsreduktions-Unternehmen South Pole Carbon zusammen. Gemeinsam entwickeln sie ein Programm zur «Methanreduktion durch spezielle Tierfütterung». Noch steckt das Projekt in den Kinderschuhen, soll aber im Spätsommer Gestalt annehmen. 

Die Strategie sieht so aus: «Bei einer flächendeckenden Anwendung des Futtermittelzusatzes können laut unserer Schätzung mehrere hunderttausend Tonnen CO₂-Emissionen vermieden werden», sagt Florian Heeb. Diese Schätzung ist laut dem Leiter Klimaschutzprojekte bei South Pole Carbon jedoch stark davon abhängig, wie schnell und flächendeckend die Landwirtschaftsbetriebe erreicht werden können. 

Dem Vieh soll das Methanrülpsen ausgetrieben werden. Bild: KEYSTONE

Zusammenarbeit mit Start-Up

Das Unternehmen arbeitet dazu mit Agolin zusammen. Das Lausanner Start-Up hat einen Futtermittelzusatz entwickelt, der durch verschiedene pflanzliche Wirkstoffe, unter anderem auch Tannin, die Methanemissionen der Wiederkäuer deutlich reduziert: «Die detaillierte Wirkung dieses Futtermittelzusatzes wurde im Rahmen des EU-Forschungsprojektes ‹SMEthane› nachgewiesen», betont Heeb.

Im Rahmen einer Vorprüfung erhielt die Firma «grundsätzlich positives Feedback» vom Bafu, erklärt Heeb. «Der Prozess sollte im Spätsommer abgeschlossen sein. Dann müssen wir uns überlegen, wie wir das Produkt vertreiben und promoten.»

Dafür arbeitet das Unternehmen eng mit der Plattform Agrocleantech zusammen, «die solche Technologien pushen», wie Heeb sagt. Die Plattform vernetzt die wichtigsten Akteure aus Forschung, Industrie und Landwirtschaft im Bereich der Energiewirtschaft. Als Partner fungieren Fenaco und der Schweizerische Bauernverband.

Keine Kosten für die Bauern

Beim Schweizer Bauernverband gibt man sich aber noch zurückhaltend: Futtermittelzusätze müssten gezielt eingesetzt werden, sagt ein Sprecher. Zudem dürften keine Rückstände in den Lebensmitteln nachweisbar sein und die Zusätze Tier und Umwelt nicht gefährden. Beim Verband werde diese Methode zurzeit kaum diskutiert.

Grund dafür dürfte mit grosser Wahrscheinlichkeit die Finanzierung des Futtermittelzusatzes sein. Zwar kann jeder Bauer das Produkt bereits heute bestellen, muss es aber selbst berappen. Ein schlechter Deal für die Landwirte. Deshalb habe man die Zusammenarbeit mit der Stiftung Klimaschutz und CO₂-Kompensation gesucht, sagt Heeb.

Das Budget der Stiftung beträgt rund eine Milliarde Franken und speist sich aus den staatlichen verordneten CO₂-Abgaben. Wird das Programm vom Bafu validiert und durch die Stiftung finanziert, entstünden für den Bauer keine zusätzlichen Kosten. Erst dann dürfte die Reduktion des Methanausstosses für die Landwirtschaft interessant werden.

Eine weiterführende und interessante Lektüre gibt es hier.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 27.03.2014 22:27
    Highlight Ein vielversprechendes Projekt. Leider ist zu befürchten, dass schon bevor eindeutige Resultate vorliegen, massive Kritik aufkommt. Seitens Bauernverband war zu erwarten, dass er nur dann mitmacht, wenn allfällige Mehrkosten von der Öffentlichkeit getragen werden. Bedauerlich ist, dass viele Leute aus nichtlandwirtschaftlichem Umfeld innovative Ideen sofort kritisieren. Ist es denn sinnvoll, Probleme immer nur mit Abbau der Tierzahlen und Zurückfahren der Produktion zu lösen? Wenn möglich mit Methoden wie zu Gotthelfs Zeiten? Die wachsende Bevölkerung ist mit hier produzierter Ware zu ernähren und nicht durch Importe aus aller Welt. Eine Ballenberg-Landwirtschaft ist nicht zeitgemäss.
    0 0 Melden
  • bluebird 27.03.2014 15:18
    Highlight wie krank ist das denn! Bei jeder Cola muss ich rülpsen und ne Kuh mit den gärgasen soll nicht. Ach ja das futter aus dem Labor solls richten. Und nach gewisser zeit sind alle bakterien in der Kuh umgepolt und wenn sie wieder mal Gras frisst kann sie es nicht verdauen. ich bin schockiert von solchen ideen.
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.03.2014 13:28
    Highlight Die forscher waren aber nicht etwa zu lange auf den weiden oder staellen ? Aus den "geduengten" und mit kot und urin getraenkten orten steigt Distickstoffmonoxid, (Lachgas). Als naechstes kommt dann die abgabe nach dem beispiel Neuseeland.

    Aus dem (noch vertraulichen) untersuchungsbericht:
    "Wir koennen die produktion schaedlicher gase ganz einfach kontrollieren: Nehmen wir an, die Kuh sei punktfoermig und im vakuum............."

    0 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen