Wirtschaft

Teure Hurrikan-Saison: Swiss Re rechnet mit 3,6 Milliarden Dollar

20.10.17, 07:27 20.10.17, 08:36

Die Hurrikan-Saison in den USA und der Karibik sowie die Erdbeben in Mexiko kommen Swiss Re teuer zu stehen. Der Rückversicherer rechnet für das dritte Quartal mit Gesamtkosten von rund 3,6 Milliarden Dollar.

Die gesamten versicherten Schäden durch die Wirbelstürme «Harvey», «Irma» und «Maria» und der Erdbeben in Mexiko werden derweil auf rund 95 Milliarden Dollar geschätzt, wie Swiss Re am Freitag mitteilte.

Die diesjährige Hurrikan-Saison hat es in sich.  Bild: AP/AP

Die noch bis im November laufende Hurrikan-Saison zählt in den USA bereits jetzt zu den verheerendsten seit es Aufzeichnungen dazu gibt. Ab Ende August haben sich die Ereignisse in der Karibik und im Südosten der USA überschlagen.

Am 25. August traf «Harvey» auf die texanische Küste, wobei die massiven Niederschläge vor allem in der Region Houston zu schweren Überschwemmungen geführt hatten. Schätzungen zufolge dürfte «Harvey» versicherte Kosten von 25 bis 35 Milliarden Dollar verursacht haben. Ein Grossteil davon fällt jedoch dem nationalen Flutschutzprogramm zu.

Hurrikan «Irma» traf am 10. September in Florida auf Land. Und auch hier rechnen Experten mit einer Belastung von 25 bis 35 Milliarden Dollar für die Versicherer. Die Karibik wurde nach «Irma» noch von Hurrikan «Maria» heimgesucht. Die Schadensschätzungen für die Region bewegen sich zwischen 10 und 20 Milliarden Dollar. Stark betroffen ist das US-Aussengebiet Puerto Rico. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luckyrene 20.10.2017 09:45
    Highlight Das sind immense Summen... aber die SWISS RE soll ruhig auch mal zur Kasse gebeten werden. Denn jährlich scheffeln sie unmengen in die eigene Tasche. Gerne würde ich deren Reingewinn von 2016 kennen. Und trotzdem bezweifle ich, dass der grösste Teil des Geldes wirklich zu denen kommt, die es auch wirklich brauchen. Damit diese wieder leben und nicht nur überleben können. Wie alle Versicherungen nur auf ihren eigenen Profit schauend und die Versicherten müssen sicher wieder für ihre Rechte kämpfen!!
    1 0 Melden

«Gier frisst Hirn» – 3 Gründe, warum die Leute weiter Bitcoins kaufen

Der Bitcoin-Preis ist letztes Jahr förmlich explodiert. Dabei hat die Kryptowährung keinerlei Sachwert, Experten warnen vor einem Crash. Jüngst ist der Bitcoin schon einmal abgestürzt. Wie kann es sein, dass Anleger trotzdem fröhlich weiterkaufen?

«Es ist wie damals bei der Dotcom-Blase, als sich nur die wenigsten ernsthaft mit der Materie der Tech-Unternehmen auskannten, sich aber jeder fragte: Warum bin ich nicht auch dabei?» Joachim Goldberg, Blogger und Experte für Verhaltensökonomik …

Artikel lesen