Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon kommt in die Schweiz – aber etwas solltest du bedenken, bevor du bestellst

Der Online-Riese soll in die Schweiz kommen. Der bevorstehende Markteintritt des weltgrössten Onlinehändlers Amazon hat die hiesigen Platzhirsche aufgeschreckt. Zeit für einen Lohnvergleich.

Daniel Zulauf / Nordwestschweiz



Amazon will die Schweiz erobern. Und das zu unschlagbaren Preisen. Die freudige Kunde hat Schweizer Konsumenten letzte Woche ereilt. Weniger erfreut ist die Konkurrenz: Der bevorstehende Markteintritt des weltgrössten Onlinehändlers hat die hiesigen Platzhirsche aufgeschreckt.

«Wer nicht vorne mitspielt, wird es schwieriger haben als zuvor», sagte Daniel Rei vom Aargauer Handelsunternehmen Brack der «Netzwoche». An der gleichen Stelle prophezeite Digitec-Galaxus-Chef Florian Teuteberg: «Für den stationären Detailhandel spitzt sich die schwierige Lage weiter zu.»

Hüben wie drüben scheint man sich einig zu sein, dass die Schweizer Konsumenten die Ankunft des US-Giganten kaum erwarten können. Aussagen des Amazon-Deutschland-Chefs Ralf Kleber im Wirtschaftsmagazin «Bilanz» hatten die Kunde losgetreten. Der Artikel lässt einen euphorischen Unterton anklingen und zitiert den Amazon-Manager mit bemerkenswert servilen Aussagen. «Der Schweizer Kunde ist extrem wichtig. Amazon möchte ihn nicht enttäuschen», erklärt Deutschland-Chef Kleber, der die Invasion über den Rhein anführen soll.

Eine Hürde, die die Schweiz lange von Direktlieferungen aus dem europäischen Binnenmarkt abgeschirmt hatte. Nun soll sie offenbar mithilfe der Post überwunden werden. Künftig will der Gelbe Riese die Verzollung der AmazonPäckli übernehmen, um diese innert 24 Stunden ausliefern zu können.

Preisvorteile kaum nachvollziehbar

Während Amazon bei den künftigen Schweizer Kunden unbestrittenermassen mit dem grössten Sortiment punkten dürfte, sind die Preisvorteile des weltweiten Marktführers nur scheinbar eindeutig. Die «Bilanz» zitiert einen Preisvergleich der Beratungsfirma Skyadvisory, in dem die Amerikaner obenausschwingen. So seien ihre Produkte inklusive Lieferung gemessen an einem Warenkorb 38 Prozent günstiger als bei Migros und 36 Prozent billiger als bei Coop.

Die besten Spassbewertungen bei Amazon

Im Vergleich mit Galaxus soll Amazon sogar 44 Prozent tiefere Preise haben, und gegenüber Brack betrage der Vorteil noch 21 Prozent. Was in diesem Warenkorb steckt, bleibt auch auf Nachfrage das Geheimnis von Skyadvisory. Für den erfahrenen E-Commerce-Spezialisten Thomas Lang von der Beratungsfirma Carpathia sind solche pauschalen Preisvergleiche nicht spontan nachvollziehbar, zumal sich einige führende Schweizer Händler etwa im Bereich der Elektronik in Europa kaum verstecken müssten.

Amazon-«Picker» verdienen die Hälfte

Offensichtlich ist allein das grosse Lohngefälle. Die 12'000 Verpacker und Lagerangestellten, sogenannte Amazon-«Picker», die in den deutschen Logistikzentren des Onlineriesen arbeiten und die künftig auch einen Grossteil der Schweizer Bestellungen abfertigen werden, verdienen im Mittel etwa halb so viel wie ihre hiesigen Berufskollegen (vgl. Grafik).

Amazon Löhne Schweiz

GRafik: aargauerzeitung.ch

Der durchschnittliche Einstiegslohn eines ungelernten Amazon-Arbeiters beläuft sich in Deutschland gemäss Angaben der Firma auf 10.52 Euro pro Stunde, was 1767 Euro oder rund 2060 Franken im Monat entspricht.

Zum Vergleich: Die 360 Lagermitarbeiter von Digitec-Galaxus verdienen das Doppelte. Sie arbeiten aber in der Woche 11 Prozent länger. Das gilt auch für die Logistikzentren von Brack in Willisau (170 Leute), Coop@home in Spreitenbach und Bussigny (317 Mitarbeiter) oder LeShop in Bremgarten und Ecublens (200 Mitarbeiter).

Doch diese Mehrarbeit wird überall in der Schweiz weit überproportional entlöhnt. Anders in Deutschland: Dort sind die Löhne der Amazon-Belegschaft ein heisses Thema. Gewerkschaften wollen den Handelskonzern zu einen Tarifvertrag zwingen.

Doch Amazon sagt: «Wir beweisen jeden Tag aufs Neue, dass man keinen Tarifvertrag braucht, um ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber zu sein.» Die regelmässigen Streiks der Gewerkschafter sprechen eine andere Sprache.

Die letzte grössere Streikwelle fand am «Black Friday» letzte Woche statt. Also exakt an dem Tag, als die Schweizer Konsumenten die freudige Kunde vom PäckliZuwachs vernommen haben. (aargauerzeitung.ch)

80 Rappen für ein Ladekabel aus China?

Play Icon

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

105
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
105Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rossini 02.12.2017 19:20
    Highlight Highlight Seit ich die ARD-Reportage "Das System Amazon " gesehen habe, weiss ich, dass ich von diesem Anbieter nichts mehr bestelle. (Kann man in der Mediathek der ARD nachsehen.
    17 4 Melden
    • Saraina 02.12.2017 23:34
      Highlight Highlight Geht mir auch so.
      4 3 Melden
  • Herren 02.12.2017 10:20
    Highlight Highlight Sollten wir dann auch keine SPON-Artikel mehr auf Watson lesen? Eure Kollegen aus D verdienen ja auch viel weniger als ihr Schweizer. Zudem verkaufen sie ihre Artikel meist mit Buyout-Verträgen, sodass sie bei Lizenzierungen keinen müden Cent erhalten.
    Und jetzt mal Hände hoch, wer nur fair produzierte Kleider, Schuhe und Sportartikel kauft.
    46 4 Melden
  • Big_Berny 02.12.2017 06:02
    Highlight Highlight Das coole an Amazon finde ich weniger die Preise sondern die überaus grosse Auswahl. Sucht man mal etwas nur ein bisschen exotischeres, ist's in der Schweiz oft schwierig zu finden. Zum Beispiel ein USB-Kabel, das man beidseitig einstecken kann oder eine Displayschutzfolie für ein etwas unbekannteres Gerät. Mit Glück findet man bei uns irgendwo ein Produkt, hat dann aber oft keine Ahnung, ob es etwas taugt. Bei Amazon gibts meistens x Alternativen und man findet anhand der vielen Bewertungen (kritisches Hintefragen vorausgesetzt) Dinge, die dann auch wirklich funktionieren.
    30 1 Melden
  • Skater88 01.12.2017 22:18
    Highlight Highlight Bild 8 & Ranzoomen 😁😂
    11 2 Melden
    • ströfzgi 01.12.2017 23:49
      Highlight Highlight 😂
      5 1 Melden
  • blaubar 01.12.2017 20:53
    Highlight Highlight Wahrscheinlich wird Amazon Schweiz aus unerfindlichen Gründen wieder unverhältnismässig viel teurer sein als Amazon Deutschland.
    54 7 Melden
  • DerRaucher 01.12.2017 20:17
    Highlight Highlight Sehe viel mimimi hier. Ich freue mich jedenfalls das ich meine Amazon Pakete bald nicht mehr an eine deutsche Lieferadresse schicken muss. Ging nun auch lange genug das die Schweiz von der riesen Auswahl Amazons ausgeschlossen wurde. Und was die angeblichen Steuern angeht, das bezahlen viele andere grosse Konzern hier auch nicht oder zumindest viel zu wenig.
    30 43 Melden
  • Selbstdenker 01.12.2017 19:42
    Highlight Highlight Man kann doch nicht einfach deutsche Löhne in CHF umrechenen und dann mit unseren vergleichen. Zum einen sind Lebenskosten dort viel tiefer und zum anderen sind die Lohnabzüge anders.

    Ich möchte hier die Löhne von Amazon nich schön reden, jedoch muss man ehrlicherweise auch sagen, sind unsere Schweizer Anbieter mindestens genauso bedenklich.
    87 6 Melden
  • seventhinkingsteps 01.12.2017 19:30
    Highlight Highlight "Kapitalismus fördert Innovation"
    13 11 Melden
  • Herbert Anneler 01.12.2017 18:12
    Highlight Highlight Wie fair können die Amazon-Löhne sein, wo Jeff Bezos, Amazon-Besitzer, der reichste Mensch der Welt ist???
    43 11 Melden
  • Dogbone 01.12.2017 18:03
    Highlight Highlight Solange die hier keine Steuern bezahlen, bin ich nicht interessiert. Dann kann ich gleich beim Chinesen bestellen. Bessere Bedingungen und schneller.
    Ansonsten, solange mir der CH-Markt anständige Preise und Bedingungen bietet, bestelle ich geschäftlich wie privat hier.

    Der Lohnvergleich ist allerdings reichlich unvollständig und bitzli reisserisch. Man kann das natürlich nicht 1:1 mit dem CH Lohn vergleichen. Wennschon 2:1 sag ich jetzt mal so über den Daumen.
    43 6 Melden
  • MaskedGaijin 01.12.2017 17:53
    Highlight Highlight Der Vergleich der Löhne ist doch ein Witz. Ein Lidl Mitarbeiter in der CH verdient auch mehr als einer in D oder F.
    46 5 Melden
    • Chääschueche 02.12.2017 11:21
      Highlight Highlight @Masked
      Lidl beschäftigt sein Personal aber in der Schweiz. Tut das Amazon auch? 🤔
      11 6 Melden
    • bebby 04.12.2017 09:22
      Highlight Highlight Dem stimme ich zu - die Lebenskosten, speziell Miete, sind deutlich höher in der Schweiz - insofern bezahlt Amazon relativ gesehen ev. sogar besser als die Schweizer Anbieter. Alleine die KK (in Deutschland inklusive) fressen ja schon an die CHF 700/Monat für eine 4-köpfige Familie auf.
      3 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 01.12.2017 17:49
    Highlight Highlight Ich bestelle seit Jahren bei Amazon und zig anderen Onlineshops in der Schweiz und im Ausland. Amazon ist lange nicht immer am günstigsten. Es gibt viele gute CH Onlineshops aber auch einige Komplettversager wie z.B. Siroop. Ich bin nicht so pessimistisch für die Schweiz!
    47 5 Melden
  • Pasch 01.12.2017 17:37
    Highlight Highlight Der Umgang mit dem in DE vorhandenem Rückgaberecht (kennt man in der Schweiz per Gesetz ja nicht) würde mich noch intressieren.
    24 0 Melden
  • Redly 01.12.2017 16:41
    Highlight Highlight Und nächste Woche klagt dann wieder jemand über die Preisunterschiede zum Ausland.
    Ja, glaubt jemand wir könnten tiefere Preise ohne tiefere Löhne haben?
    24 3 Melden
  • henkos 01.12.2017 16:36
    Highlight Highlight Den Lohn EUR/CHF einfach per Wechselkurs umzurechnen ist einfach irreführend.

    Kaufkraft CHF zu EUR in D ist derzeit 1.97:1.

    Das heisst, ein Amazon Mindestlohn von 1‘767 entspricht real CHF 3‘480. Rechnet man dazu noch die KV heraus, die in DE im Lohn enthalten ist und die bereits ab der ersten Arztrechnung zahlt, sieht der Lohn kaum anders aus als hier bei uns.
    105 3 Melden
    • John J. Collenberg 01.12.2017 17:02
      Highlight Highlight Das stimmt grundsätzlich schon, aber da gäbe es dann auch noch z. B. die Lohnsteuer. Allgemein ist der Einkommenssteuersatz über alle Einkommensklassen mindestens 10 Prozent höher in Deutschland.
      6 13 Melden
    • henkos 01.12.2017 19:57
      Highlight Highlight Durchschnittlicher Steuersatz eines Alleinverdienenden in D ist ca. 24% - in der Schweiz 22%. Die Steuersätze in D steigen mit wachsendem Einkommen dafür rapide an. Für einen Durchschnittsverdiener sind die Steuern aber vergleichbar mit unseren.
      22 2 Melden
  • Thom Mulder 01.12.2017 16:30
    Highlight Highlight Amazon nervt nur noch. Klar findet man da vieles, aber dann heisst es immer "an Ihre Adresse nicht lieferbar" - von einem internationalen Unternehmen erwarte ich etwas anderes. Hoffentlich fallen die in der Schweiz gehörig auf den Sack.
    30 67 Melden
    • Wilhelm Dingo 01.12.2017 17:54
      Highlight Highlight Ja, funktioniert nur gut mit Schwiegermutter ennet der Grenze...
      8 2 Melden
  • Silkel 01.12.2017 16:25
    Highlight Highlight Werden bei dieser Grafik von der Aargauer Zeitung wirklich CH mit DE Gehälter verglichen? So Aussagekräftig wie der Vergleich Äpfel mit Birnen....
    120 0 Melden
  • Theor 01.12.2017 16:20
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob dieser Markteintritt ne gute Sache ist. Ich bestelle bereits seit Jahren sehr viel bei Amazon und das gute daran ist ja, dass man als Schweizer quasi 20% Rabatt hat, weil sie die MwSt. abziehen. Die Lieferung war bei vielen Dingen immer kostenlos.

    Ich befürchte irgendwie, dass man am Ende wieder künstlich überteuerte Schweizerpreise zahlen muss, wenn dann der Punkt kommt, dass Amazon.de nicht mehr in die Schweiz liefert sondern auf den Schweizer Ableger verweist...
    47 17 Melden
    • Alnothur 01.12.2017 17:38
      Highlight Highlight "Mimimi ich will die Steuern umgehen und kann das nicht mehr mimimi"
      25 12 Melden
    • Wilhelm Dingo 01.12.2017 17:56
      Highlight Highlight @Theor: Ja genau, Du hast es durchschaut.
      9 2 Melden
    • bebby 04.12.2017 09:24
      Highlight Highlight Es ist doch logisch, dass Amazon die zusätzliche Kaufkraft der Schweizer abschöpfen möchte. Wieviele andere Onlineshops mit ".ch" aber Domizil im Ausland.
      0 0 Melden
  • Ellen (1) 01.12.2017 15:35
    Highlight Highlight Heisst das vielleicht auch dass das amazon video angebot grösser wird in der schweiz?? Ist ja glaub viel magerer als in deutschland.
    10 5 Melden
  • Hans_Olo 01.12.2017 15:23
    Highlight Highlight Mir ist es total egal wie billig man Dinge bei Amazon kaufen kann. Diese Firma ist mir sowas von unsymphatisch das ich sowiso nie etwas bei denen bestellen werde. Und solange Sie keine Arbeitsplätze in der Schweiz schaffen und hier keine Steuern zahlen, erst recht nicht. Das gleiche gilt für Alibaba usw.
    Diejenigen die sowas unterstützen, einfach nicht wundern wenn euer Arbeitplatz plötzlich ins Ausland verlagert wird. Ihr verdient hier euer Geld, also gebt es auch hier aus.
    109 34 Melden
    • erkolino 01.12.2017 17:03
      Highlight Highlight Ich bin überzeugt davon, dass Sie Ihr in der Schweiz verdientes Geld, welches Sie nur in der Schweiz investieren auch in einem Unternehmen verdienen, der keine Kunden und Lieferanten im Ausland hat und das Geld lediglich in der Schweiz erwirtschaftet und in der Schweiz einsetzt.
      11 18 Melden
    • Wilhelm Dingo 01.12.2017 17:58
      Highlight Highlight @Hans_Olo: Du weisst aber schon, dass grosse Detailhändler in der Schweiz bei Alibaba bestellen oder? Aliexpress heisst übrigen der shop für Kleinkundem.
      12 6 Melden
  • Thinktank 01.12.2017 15:19
    Highlight Highlight Wieso kommen die Picker nicht in die Schweiz? Hier gibts ohne Arbeiten mehr, Krankenkasse etc. Inklusive.
    9 68 Melden
    • AllknowingP 01.12.2017 15:44
      Highlight Highlight Das ist erstens Falsch, und zweitens nicht richtig. 986.- ist der Maximalbetrag. Im Gegensatz zu DE lässt sich damit in der Schweiz aber nicht leben.
      39 0 Melden
    • Pfalafel 01.12.2017 15:58
      Highlight Highlight Die Lebenskosten in der Schweiz sind etwa 1,7x höher als in DE. Somit ist der Lohn zwar tiefer als hier (kaufkraftbereinigt), jedoch sicherlich mehr als was man vom Staat bekommt ohne Arbeit. ThinkFirst...
      30 3 Melden
    • henkos 01.12.2017 16:37
      Highlight Highlight Es sind 1,97 zu 1. Also knapp zweimal höher.
      9 0 Melden
  • nukular 01.12.2017 15:13
    Highlight Highlight Also laptop und co. sind eh meistens teurer bei amazon...
    29 2 Melden
  • Donald 01.12.2017 14:58
    Highlight Highlight Na dann viel Spass mit Schuko Steckern :)
    14 22 Melden
    • Duscholux 01.12.2017 15:27
      Highlight Highlight Die bekommst du auch bei Digitec bei gefühlt jedem Gerät. Sie packen aber ein schweizer Kabel auch hinzu. Das wird Amazon.ch bestimmt auch schaffen.
      43 3 Melden
  • Donald 01.12.2017 14:57
    Highlight Highlight Ich kann die "Fakten" im Artikel nicht nachvollziehen.

    Zumindest für Marken-Elektronikprodukte ist Digitec in der Regel günstiger als Amazon in Europa. Ich kenne Deutsche, welche solche Dinge deswegen in der Schweiz kaufen.

    Und auch die Liefergeschwindigkeit, welche Brack, Digitec, Steg etc. bieten und mir enorm wichtig ist (bis 16:00 bestellt, am nächsten Tag da) kann Amazon nicht einmal in Deutschland bieten. Mindestens 2 Tage geht das schon, ohne versprochenen Termin und mit Versandkosten.

    Das Sortiment im Premium-Bereich ist auch nicht besser und für Ramsch haben wir ja schon Aliexpress
    72 7 Melden
  • Political Incorrectness 01.12.2017 14:46
    Highlight Highlight Ohne den Artikel gelesen zu haben:
    Amazon ist mir so unsympathisch wie die undurchsichtigen Ebay-Händler. Wieso sollte ich dort etwas bestellen, wo wir doch so viele, alte Onlineshops in der Schweiz haben?
    51 48 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 01.12.2017 14:44
    Highlight Highlight Wer braucht schon Amazon wenn man Aliexpress und Gearbest hat.
    27 53 Melden
    • Die verwirrte Dame 01.12.2017 14:51
      Highlight Highlight Wer braucht schon Aliexpress, wenn man auch Artikel mit guter Qualität haben kann.
      79 14 Melden
    • exeswiss 01.12.2017 14:59
      Highlight Highlight @AfterEightUmViertelVorAchtEsser sobald china von der weltpost nicht mehr als drittweltland angesehen wird zahlt man auch auf diese produkte zollkosten.
      48 0 Melden
    • Klischee 01.12.2017 15:20
      Highlight Highlight @Die verwirrte Dame,

      Was denkst du woher die meisten Produkte kommen.

      Ein Kabel für 2.- bei Aliexpress ist besser als ein Kabel für 15.- hier bei Digitec...

      Mit Qualität hat der Preis nichts zutun...
      29 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • D(r)ummer 01.12.2017 14:37
    Highlight Highlight Keine Steuern ihrerseits, keine Bestellung meinerseits.

    Amazon, Starbucks, Zalando (und sicherlich noch mehr) sind Ausbeuter und Schmarotzer im grossen Stil.

    Mal sehen wie viel Dislikes ich bekomme...

    736 88 Melden
    • exeswiss 01.12.2017 14:57
      Highlight Highlight @D(r)ummer sobald die weltpost China nicht mehr als drittweltland beurteilt, wird auch aliexpress mehr kosten, da zollkosten und so.
      18 0 Melden
    • exeswiss 01.12.2017 14:57
      Highlight Highlight ah sorry habs zum falschen kommentar gepostet asche auf mein haupt.
      8 0 Melden
    • D(r)ummer 01.12.2017 15:29
      Highlight Highlight Kein Ding ;)
      Interessante Info dein erster Kommentar.

      Aliexpress... Die Transportunternehmen reiben sich die Hände, wenn die Logistikzentren wieder mal eine Handyhülle in einem viel zu grossen Karton verschicken. Je grösser die Verpackung von einem kleinen Produkt, umso mehr Containerschiffe. Krank.
      9 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • HPOfficejet3650 01.12.2017 14:36
    Highlight Highlight Durch amazon Werden die Gewinnmargen im Onlinehandel weiter sinken. (Welche aktuell bereits zwischen 3-10% sind normalerweise) Ich sage böses voraus für den Schweizer Onlinehandel...
    12 7 Melden
  • the give me diini Blitz! 01.12.2017 14:35
    Highlight Highlight Das wird uns scheissegal sein. Die Masse will konsumieren. Und sie will das es billig ist.
    60 5 Melden
    • Madmessie 01.12.2017 14:56
      Highlight Highlight Da hast du leider recht.
      28 2 Melden
  • outsidecamper 01.12.2017 14:33
    Highlight Highlight Naja...so ein Lohnvergleich bringt ja ohne einen Vergleich der Lebensunterhaltskosten nicht wirklich viel...
    64 3 Melden
    • Madmessie 01.12.2017 14:58
      Highlight Highlight Genau. Habe vermutet, dass das mittlerweile auch der hinterletzte Journalist verstanden hat. War leider falsch.
      22 0 Melden
    • exeswiss 01.12.2017 15:54
      Highlight Highlight wenn die durchschnittlichen lebensunterhaltskosten in deutschland bei 1829 Franken liegen und amazon durchschnittlich 2063.- BRUTTO auszahlt bleibt da weniger über als man braucht.

      quelle: https://www.vexcash.com/blog/lebenshaltungskosten-deutschland-2016/
      6 6 Melden
  • amore 01.12.2017 14:32
    Highlight Highlight Bezahlt Amazon dann in der CH Steuern?
    30 1 Melden
    • exeswiss 01.12.2017 15:54
      Highlight Highlight natürlich nicht, warum sollte sie?
      7 1 Melden
  • zappeli 01.12.2017 14:28
    Highlight Highlight Der Titel ist irreführend. Wenn man den Artikel liest, wird klar, dass Amazon nur in die Schweiz liefert und nicht selber in die Schweiz kommt. Angesichts der Löhne in Deutschland würde ich mir schon sehr gut überlegen, bei Amazon zu bestellen. Aber vielen wird es egal sein. Hauptsache billig. Gewissen OFF, Schnäppchengier ON.
    47 4 Melden
    • Knarrz 01.12.2017 15:21
      Highlight Highlight Der Titel ist nicht irreführend. Amazon kommt in die Schweiz.

      Dass das ein Unterschied ist, zeigt isch darin, dass du jetzt zwar auch dort bestellen kannst, aber vieles nicht in der Schweiz lieferbar ist. Mit dem offiziellen Markteintritt von Amazon in der Schweiz wird sich das ändern. Dann wird es dann kein "leider ist dieser Artikel in der Schweiz nicht verfügbar" mehr geben. Zuindest bei Amazon Deutschland.
      7 2 Melden
    • giguu 01.12.2017 15:44
      Highlight Highlight Was ist am Lohn in Deutschland nicht gut? Für mich ein guter Lohn für eine ungelernte Hilfskraft...
      21 5 Melden
  • Amboss 01.12.2017 14:22
    Highlight Highlight Mal vorausgesetzt, Amazon arbeitet sauber und die 10.52 Euro pro Stunde sind korrekt, dann muss man doch sagen: Wo ist das Problem? 10.52 Euro sind in D ein marktüblicher Lohn und deutlich oberhalb des Mindestlohns.

    Das ist das Wesen von internationalem Handel, wo Export und Import.

    Bei den Näherinnen aus Bangladesh oder so, die für ein paar Rappen pro Stunde unsere Kleider zusammennähen, stört uns das auch nicht...
    456 84 Melden
    • Paddiesli 01.12.2017 14:54
      Highlight Highlight Das Problem bei solchen Kraken ist, dass sie ausser Lohndumping auch noch (legal) auf unverschämte Weise Steuern hinterziehen.
      Ich werde nie auch nur 1x bei Amazon, Lidl, Aldi und wie sie alle heissen, einkaufen. Google und FB habe ich ebenfalls "entsorgt".
      17 7 Melden
    • Madmessie 01.12.2017 15:00
      Highlight Highlight Stimmt. Der Lohn ist für deutsche Verhältnisse völlig in Ordnung. Wie wärs mal mit etwas Recherche Watson?
      19 6 Melden
    • Anonymer 01.12.2017 15:00
      Highlight Highlight Hierzu ist noch zu ergänzen, dass in der Grafik im Artikel Bruttolöhne der Schweizer Anbieter mit denen von Amazon in Deutschland verglichen werden. Dass dieser Vergleich komplett hinkt, sollte hier jedem klar sein. Man kann die Lebenskosten von z. B. Leipzig und Umgebung (dort liegt ja eine der größten Packstationen in DE) auch nicht mit denen der Schweiz vergleichen.
      17 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DailyGuy 01.12.2017 14:19
    Highlight Highlight Naja, schweizer Löhne mit deutschen Löhnen zu vergleichen ist nicht soo aussagekräftig. Die Lebenshaltungskosten in Deutschland sind auch um einen grossen Teil tiefer.
    Und weit wichtiger: Sind Digitec Galaxus, LeShop und Brack im GAV der Detailhändler? Also ich frage, weil Amazon die Tarifverträge angesprochen werden, bei den Schweizern aber nicht, und ich fand sonst keine Infos dazu.
    43 2 Melden
  • Triumvir 01.12.2017 14:18
    Highlight Highlight Endlich. Ich habe es nämlich langsam satt, immer meine Bestellungen in Deutschland abzuholen. Danke Amazon! Nun aber Gas, Gas, Gas!!!
    23 55 Melden
  • Scaros_2 01.12.2017 14:05
    Highlight Highlight Ich kaufe grundsätzlich dort:

    - wo es am günstigsten ist
    - Kostenlos geliefert wird
    - Ich mit Kreditkarte zahlen kann

    Ich habe aufgehört darüber nachzudenken ob das Personal ausgebeutet wird etc. Es ist mir echt egal.

    Und amazon ist nicht immer günstiger.
    41 84 Melden
    • dä dingsbums 01.12.2017 14:38
      Highlight Highlight Wenigstens bist Du ehrlich.
      51 0 Melden
    • Lappituedaugeuf 01.12.2017 16:02
      Highlight Highlight 🙈🙉🙊, aber irgendwann wirst du es spüren
      9 1 Melden
    • Scaros_2 01.12.2017 16:28
      Highlight Highlight Was soll ich spüren?
      3 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • de_spy 01.12.2017 14:05
    Highlight Highlight Euch ist aber schon klar, dass in Deutschland nicht nur ein anderes Lohnniveau herrscht sondern auch andere Lebenskosten anfallen..?
    (Mit diesem Post möchte ich aber keinesfalls die Löhne gutheissen! 1700 Euro sind wirklich nicht die Welt...)
    29 2 Melden
    • Scaros_2 01.12.2017 16:29
      Highlight Highlight Mit diesem lohn gehörst du zur mittelschicht in deutschland
      User Image
      5 2 Melden
  • Caturix 01.12.2017 13:59
    Highlight Highlight Also 44% billiger als Digitec ? da stimmt etwas nicht, sogar einige Elektrogeräte sind in der Schweiz massiv billiger dank der 8% MwSt. Da muss man schon das ganz genau das gleiche Produkt vergleichen.
    55 0 Melden
    • Favez 01.12.2017 18:07
      Highlight Highlight 44% billiger als Galaxus. Nicht Digitec.
      0 0 Melden
    • SilWayne 01.12.2017 22:16
      Highlight Highlight Die Statistik sagt auch, dass Brack wesentlich billiger sein soll als Galaxus. Habe beim Ramschladen Brack noch fast nie etwas zu einem guten Preis entdeckt.
      4 2 Melden
  • Knarrz 01.12.2017 13:54
    Highlight Highlight Und Galaxus expandiert nach Deutschland. Also nur fair. ;P
    27 12 Melden
    • Päsu 01.12.2017 14:25
      Highlight Highlight Auf diese Experiment bin ich schon sehr gespannt.
      19 0 Melden
  • Chaose 01.12.2017 13:53
    Highlight Highlight Bestellen kann man ja jetzt schon. Die sollen mal Prime und Alexa offiziell in die Schweiz bringen.
    43 38 Melden
    • Knarrz 01.12.2017 13:57
      Highlight Highlight Ja, aber viele Produkte sind immer noch mit "nicht in der Schweiz verfügbar" gekennzeichnet.

      Wenn du's dir also nicht nach Konstanz liefern lassen willst, ist das schon doof.
      12 0 Melden
    • Fotografikus (1) 01.12.2017 14:01
      Highlight Highlight Yep! Vor allem Prime ...
      2 6 Melden
    • Mr. Riös 01.12.2017 14:14
      Highlight Highlight Schon mal versucht Elektronikgeräte zu bestellen ohne Deutscher Adresse?
      8 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Produkt-Überprüfung: Thomy-Senf und -Mayonnaise droht der Rauswurf bei Nestlé

Analysten sehen die Senf- und Mayonnaise-Kultmarke Thomy bei Nestlé auf der Abschussliste – das hätte Folgen für Basel.

Alles neu macht der Schneider: Beim Nahrungsmittelgiganten Nestlé weht ein neuer Wind, seit der Deutsch-Amerikaner Mark Schneider den Chefposten Anfang 2017 übernommen hat. Dies, nach eher gemächlichen Jahren unter seinem Vorgänger Paul Bulcke. Vor allem in der Schweiz häuften sich nach Schneiders Amtsantritt die Hiobsbotschaften: Streichung von regionalen Kulturgeldern; Abbau von bis zu 500 IT-Stellen; Schliessung der Spirig-Fabrik in Egerkingen SO und Verlagerung der 190 Jobs ins Ausland.

Der …

Artikel lesen
Link to Article