Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bargeld wird laut Studien vermehrt als Wertaufbewahrungs-, denn als Zahlungsmittel verwendet. keystone

Schweden will Cash abschaffen – der E-Franken lässt noch auf sich warten

Bargeld ist teuer und weniger gefragt, dennoch wird sich digitales Geld nicht so leicht durchsetzen

13.03.18, 04:55 03.04.18, 11:53

daniel zulauf / Aargauer Zeitung



Die Entwicklung und Ausgabe neuer Banknoten ist ein langwieriger und teurer Prozess. Allein die neue Notenserie der Nationalbank wird über den ganzen 20-jährigen Lebenszyklus hinweg rund eine Milliarde Franken kosten. Die Schaffung von elektronischem Zentralbankgeld könnte die Sache vereinfachen.

Dieser Weg wird derzeit in Schweden geprüft. Das Land ist bei der Abschaffung des Bargeldes weltweit am weitesten fortgeschritten. Hochrechnungen zufolge könnte es 2030 so weit sein – zum Vorteil der ganzen Wirtschaft. Denn: Bargeld ist erwiesenermassen das teuerste Zahlungsmittel. Das ist vermutlich der Hauptgrund dafür, dass Bargeld auch ohne aktives Zutun der Notenbanken auf dem Rückzug ist. Aktuellen Erhebungen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zufolge hat sich der Wert von Kartenzahlungen gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den grössten Ländern der OECD seit der Jahrtausendwende auf durchschnittlich 25 Prozent verdoppelt.

Dazu zählen namentlich Europa (einschliesslich Schweiz), die USA, Japan, China, Indien, Brasilien und Russland. Im Mittel besitzt eine Person in diesen Ländern aktuell 2,5 Zahlkarten (Debit- und Kreditkarten), vor zehn Jahren waren es noch 1,1 Karten pro Kopf gewesen. Zwischen den Ländern gibt es zwar beträchtliche Unterschiede, doch ein klares Muster ist gemäss den BIZ-Ökonomen nicht zu erkennen.

Krisensicher

Trotzdem nimmt auch die Nachfrage nach Bargeld weltweit zu. Der Bargeldumlauf, gemessen am BIP, hat sich seit der Jahrtausendwende von 7 Prozent auf 9 Prozent erhöht. Im Zug der internationalen Finanzkrise, in der viele Sparer die Sicherheit ihrer Bank infrage stellten, hat die Bargeldnachfrage insbesondere in den alten Industrieländern zugenommen. Aus deutlich überproportional starker Nachfrage nach grossen Noten folgern die BIZ-Forscher, dass Bargeld heutzutage vermehrt als Wertaufbewahrungsmedium und nicht primär als Zahlungsmittel verwendet wird.

Davon lässt sich die Frage ableiten, ob es tatsächlich nicht effizienter wäre, die gedruckten Scheine durch elektronisches Zentralbankgeld abzulösen. Nicht nur könnten die Notenbanken damit vielleicht den aus aufsichtsrechtlicher Sicht (Geldwäscherei etc.) problematischen Vormarsch privater Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. eindämmen. Vielmehr könnten E-Franken oder E-Euros einen direkten Nutzen für Sparer schaffen, die ihr Geld heute auf gewöhnlichen Bankkonti liegen haben, sich aber eigentlich ein Depot mit elektronischem Notenbankgeld wünschen würden. Elektronisches Geld mit direkter Notenbankdeckung ist krisensicher. Das Horten von 1000-Franken-Scheinen im Tresor würde sich erübrigen

Geringes Interesse der Sparer

Ein solches Angebot könnten die Geschäftsbanken heute schon bieten, indem sie ihren Kunden die Eröffnung entsprechender Depots ermöglichen. Doch in der Praxis kommen diese Angebote nicht zustande. Reto Föllmi, Wirtschaftsprofessor an der Hochschule St.Gallen, glaubt, dass die Sparer mit dem Risikoschutz bereits weitgehend zufrieden sind und deshalb nicht bereit wären, allfällige Zusatzkosten eines solchen Notenbankgeld-Depots zu tragen. Föllmi verweist auf die bestehenden umfangreichen Sicherungssysteme: Die Kunden der Postfinance und der meisten Kantonalbanken geniessen Staatsgarantie, und auch die privaten Banken nehmen am Einlagensicherungssystem teil. Föllmi glaubt, dass die Bargeld-Hortung in der Schweiz primär eine Folge des Negativzinsregimes der Nationalbank und der allgemeinen Unsicherheit ist.

Doch was, wenn die hohe Bargeldnachfrage doch das Misstrauen der Sparer in die Solidität des Bankensystems reflektiert? Unter dieser Annahme wäre die Vermutung naheliegend, dass die Geschäftsbanken den eigenen E-Franken deshalb nicht bringen, weil ihn keiner will, sondern weil ihn die Banken aus eigenem Interesse selber nicht wollen. Schliesslich würden sie mit einem solchen Angebot Wasser auf die Mühle der Vollgeld-Initianten lenken und sich ihrer eigenen Möglichkeiten zur Geldschöpfung beschneiden.

Idee des E-Frankens entsorgt

Wenn die Geschäftsbanken das Einfallstor für digitales Zentralbankgeld tatsächlich (in gegenseitiger Absprache) geschlossen hielten, dann käme dies auch den Notenbanken nicht ganz ungelegen. Gemeint ist nicht nur die Nationalbank, die sich bereits dezidiert gegen das Vollgeld-System ausgesprochen und die Idee des E-Frankens damit längst in einer unteren Schublade entsorgt hat. Stellvertretend für viele andere Notenbanken auf der Welt warnt Jacqueline Loh, stellvertretende Direktorin bei der «Monetary Authority of Singapore», in einer Mitteilung der BIZ, digitales Zentralbankgeld könne für die Stabilität des Finanzsystems gefährlich werden, wenn es zu einer Konkurrenz für die Geschäftsbanken würde. Geschäftsbanken finanzieren ihre Kreditgeschäfte aus Spargeldern und müssen selber für deren Sicherheit besorgt sein. In Krisenzeiten könnte das Konkurrenzproblem somit akut werden.

Die Sorge der Notenbanken um die Finanzstabilität kommt nicht von ungefähr. Viele Experten sind der Auffassung, dass die Risiken für eine neue Finanzkrise zunehmen, je länger die Nullzinsphase anhält. Schliesslich sind es auch die Notenbanken, die für die Stabilität des Finanzsystems verantwortlich sind. Längerfristig könnten die Notenbanken allerdings durchaus Gefallen daran finden, das Bargeld durch Digitalgeld zu ersetzen. Schliesslich ist das Horten von Bargeld auch eine Möglichkeit, einem Negativzinsregime zu entgehen und Geldscheine in den Tresor zu legen. Jacqueline Loh nennt dies «ein neues Instrument, das die Übertragung der Geldpolitik auf die reale Wirtschaft verstärken könnte».

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kstyle 15.03.2018 11:51
    Highlight So wie es ist, ist es nicht schlecht. Auch wenn das ganze Geldsystem so nicht weiter bestehen kann. Die Zinsen der Milliardären und die Staatsverschuldungen werden das system über kurz oder lang zusammenbrechen lassen. Der zinseszinseffekt und das sinnlose hypertrading genauso wie die vielen sinnlosen spekulationen werden uns noch das genick brechen.
    Die Zinslast wird immer höher und am schluss gibt es Krieg. Arm gegen Reich. Wen wir dieser entwicklung nicht langsam entgegentreten werden die armen den Kampf verlieren trotz mächtiger überzahl.
    1 0 Melden
  • Der Rückbauer 13.03.2018 19:15
    Highlight In Griechenland wurde letzthin die Bargeldbezugslimite am Automaten angehoben (auf neu EUR 420.-- -?- die Woche). Tja, würde nur noch E-Geld zur Verfügung stehen, könnten die Bankomaten auch einmal per Mausklick der Obrigkeit für die Untergebenen gesperrt werden. So geschehen in Zypern. Nach Freigabe war auf dem Konto aber dann nur noch die Hälfte.....
    Da lob ich mir ein paar Tausender unter dem Kopfkissen, da habe ich gleich viel Zins wie auf dem E-Geldkonto.
    5 1 Melden
  • Chatzegrat Godi 13.03.2018 14:54
    Highlight Somit hätten die da oben, die da unten, noch mehr unter Kontrolle!
    Bargeld ist nicht weg zu denken!
    12 1 Melden
  • bcZcity 13.03.2018 14:05
    Highlight Mein Geld liegt doch so oder so nur virtuell auf der Bank, wird erst zu Papier wenn ich an den Automaten gehe. Bei einem Blackout kann ich auch kein Bargeld abheben oder Online-Zahlungen machen. Was ist Geld im Fall einer echten Krise überhaupt noch wert?

    Für Notfälle sollte man daher immer einen echten Goldanhänger um den Hals tragen. Denn wenn alle Systeme versagen und es hart auf hart kommen sollte, wäre Gold oder sonstige raren Metalle/Edelsteine, auf einmal wieder mehr wert.

    Daher liebe Ladys, tragt den - echten - Schmuck, er könnte Euch das Leben retten wenn die Welt zugrunde geht :P
    9 2 Melden
    • Snowy 13.03.2018 15:42
      Highlight Wenn es wirklich hart auf hart kommt, dann zählt Gold nur wenn es Aussicht auf eine mittelbare Normalisierung der Lage gibt.

      Bspw bei einem Atomkrieg zählen wohl eher Wasser, abgepackte Fertiggerichte, Waffen, Treibstoff, Medikamente und Zigaretten.

      Allerdings weiss ich nicht, ob ich in einer solchen Welt überhaupt noch Leben möchte.
      6 0 Melden
  • Restseele 13.03.2018 13:28
    Highlight Ja die digitale Welt ist ja sowas von sicher, da vertrauen wir blindlings.
    Hinweis für Humorlose: Das ist Ironie oder sonstwas unverständliches.
    10 1 Melden
  • Raphael Stein 13.03.2018 12:36
    Highlight Die "Sozialexperimente" in Schweden sind gescheitert. Schweden als Vorreiter von irgendwas anderem ist ebenfalls grenzwertig.

    Und Cash abschaffen... ne. Geht gar nicht. Das wäre das Ende jeder Demokratie und der definitve Anfang von 1984.
    20 5 Melden
    • Snowy 13.03.2018 15:44
      Highlight Word. Schweden ist so ziemlich das letzte Land, das anderen soziale Experimente vorschlagen sollte...

      5 1 Melden
  • bobi 13.03.2018 12:08
    Highlight Bedenklich, wenn ein Wirtschaftsprofessor nicht korrekte Aussagen in einer Zeitung tätigt. PostFinance verfügt über keine Staatsgarantie mehr!

    https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/postfinance-verliert-die-staatsgarantie/story/30618717
    12 0 Melden
  • Malthael 13.03.2018 11:54
    Highlight Elektronisches Geld wird sich früher oder spater durchsetzten. Und es wird sich der Blockchaintechnologie bedienen, was verschiedene Vorteile im Gegensatz zum Notengeld mit sich bringt. Lassen wir mal das Szenario eines digitalen Blackouts bei Seite (was ja für uns in der Schweiz höchst selten der Fall ist und falls es vorkommt nach wenigen Stunden wieder behoben ist) sind für mich die Hauptargumente die Fälschungssicherheit und die dezentralität womit es gegen Hacker -und Manipulationsagriffen geschützt ist. In wieweit Staatliche Regulierungen eingreifen wird sich zeigen. Thema Strom (1/2)
    8 17 Melden
    • Malthael 13.03.2018 12:44
      Highlight Thema Stromverbrauch was auch immerwieder mit blockchainbasierten Zahlungsmitteln in verbindung gebracht wird, ist es längst nicht so das mal jede Währung "schürfen" muss. Somit kann diesem Problem entgegenwirken. Schaut euch mal das Beispiel von M-Pesa an. In Kenya hat sich das digitale Bezahlsystem seit 2007 flächendeckend durchgesetzt und findet breiten Anklang. Bezahlen kann man dadurch vielerorts direkt mit dem Handy. Die Vorteile von elektronischen Zahlungsmitteln liegen für mich offensichtlich auf der Hand. Kombiniert mit einer blockchainbasierten Lösung wäre es mMn. optimal
      3 8 Melden
  • Likos 13.03.2018 10:07
    Highlight Wenn EC und Kreditkarten in allen Lebenslagen 0.- Gebühren kosten würden, dann würde ich wohl auch weniger Bargeld nutzen.
    Leider kosten beide Karten bei meiner Bank schon 130.- im Jahr um sie einfach nur zu haben.. Da gehe ich lieber zwei mal gut Essen + Trinkgeld, was ich bei Kartenzahlung eh nie geben würde.
    22 1 Melden
    • Amboss 13.03.2018 10:29
      Highlight Und wie kommst du zu diesen 130 Franken ohne EC- oder Kreditkarte?
      Zahlt dir dein Chef den Lohn im Ernst noch bar im Geldsäckli aus?
      4 26 Melden
    • atomschlaf 13.03.2018 11:20
      Highlight Amboss, eine normale Kontokarte gibt's immer noch gratis und wenn man in der Nähe eines Bancomaten oder einer Filiale der Hausbank wohnt oder arbeitet, kann man das Geld dort abheben.
      Den Rest via e-banking und gut ist.
      11 5 Melden
    • Amboss 13.03.2018 11:55
      Highlight Stimmt. An die gute alte Kundenkarte hab ich gar nicht gedacht. Ja, okay, kann man so machen. Aber auch nicht gratis.... Denke nicht, dass es eine Bank gibt, wo man ein Privatkonto gratis führen kann.

      Und: E-Banking "ja", aber EC-/Kreditkarte "nein" ist ja irgendwie auch ein Widerspruch, nicht?
      2 5 Melden
    • Likos 13.03.2018 12:45
      Highlight Ab einem gewissen Betrag sind Konten tatsächlich Kostenlos.
      Technisch habe ich ja nichts gegen bargeldlose Bezahlung. Mich nerven nur die Gebühren überall. Jahresgebühren, da 3,5% (oder neu 3,5% Rabatt wenn man nicht mit KK zahlt), dort 5.- usw. Bei kleinen Beträgen braucht man je nach Laden gar nicht erst mit einer Karte kommen.
      Dies hat man bei Bargeld eben nicht.

      Gibt es auch irgendwie nur in der Schweiz, in anderen Ländern ist es normal mehrere KKs zu haben, kosten ja dort nix.
      5 1 Melden
  • Graustufe Rot 13.03.2018 09:49
    Highlight In der Abschaffung des Bargeldes seh ich nur Nachteile für das "gemeine" Volk. Totale Kontrolle über den Konsum und totale Enteignung nach einem Zusammenbruch des Finanzsystems, bzw. einem Staatsbankrott. Es muss eine Mischform geben, grössere Beträge ab 100Fr. nur noch mit Kreditkarte oder gleich online, der Rest bar. Alle Banknoten ab 100Fr. könnte man abschaffen. Es gäbe noch das Münz, die 10er, 20ziger, 50ziger und 100erter-Noten.
    21 21 Melden
  • 7immi 13.03.2018 09:29
    Highlight ironischerweise fielen vorletzten sommer die zahlungsterminals in nordschweden aus und nur bargeld wurde akzeptiert. ich wurde zum rund 100 km entfernten automaten geschickt. zum glück hatten wir genügend bargeld dabei. ist ja schon praktisch elektronisch zu zahlen, cash hat aber auch seine vorteile. dessen abschaffung wäre sehr kurzsichtig.
    42 0 Melden
  • Hardy18 13.03.2018 09:22
    Highlight Ich bin auch kein Fan von Kartengeld. Was ich in der Hand halte hab ich sicher. Und Garantien von Bank und Staat hin oder her. Omi's Socke bleibt die beste. (aber nicht mehr unter der Matratze 😂)
    25 1 Melden
  • Zeit_Genosse 13.03.2018 07:14
    Highlight Die Schweden sollen das mal umsetzen und wir sehen welche Erfahrungen sie damit machen. Die Schweiz ist bekannt nicht zu den ersten zu gehören. Zudem, die Bevölkerung würde das an der Urne verwerfen. Also noch länger kein Thema.
    21 1 Melden
  • Der Rückbauer 13.03.2018 07:04
    Highlight "Elektronisches Geld mit direkter Notenbankdeckung ist krisensicher". Was ist denn das für ein Blödsinn? Gerade in Krisen ist elektronisches Geld n i c h t sicher.
    Weshalb gibt's eigentlich das Goldvreneli? Während des 2. Weltkrieges war die Schweiz das einzige Land auf der Welt, wo noch Gold gehandelt werden konnte.
    45 2 Melden
  • Der Rückbauer 13.03.2018 06:59
    Highlight Bargeld ist geprägte Freiheit!
    Elektronisches Geld kann die Obrigkeit per Mausklick wegnehmen. Enteignung per Mausklick. Zypern war Versuchskaninchen: Ueber Nacht wurden die Kontostände halbiert.
    Natürlich wollen Regierungen und Banken nur noch elektronisches Geld. Dann haben sie die Bürger im Griff und können mit ihnen machen, was sie wollen.
    In Skandinavien und .... der Schweiz, wo das Vertrauen der Bürger in den Staat hoch ist, ist die Gefahr einer Enteinung nicht gross. Für die SNB ist die Bargeldabschaffung denn auch kein Thema.
    41 6 Melden
  • derEchteElch 13.03.2018 06:42
    Highlight „Elektronisches Geld mit direkter Notenbankdeckung ist krisensicher“

    Ohgott.. Was für ein Ahnungsloser schreibt so etwas? Elektronisches Geld ist von der Elektronik und Digitaltechnik abhängig. Da gibt es Fehler und Ausfälle.

    Ich als Nutzer will nicht von einem Zahlungsmittel abhängig sein! Ich will auch nicht, dass Banken und Co. die Übersicht und Kontrolle über meine Ausgaben haben!

    Digitales Geld lässt sich manipulieren und bei Bedarf auch löschen, sollte mal meine Meinung einem Bankangestellten nicht gefallen. Mein 100er-Nötli muss mir zuerst mit Gewalt weggenommen werden!
    141 30 Melden
    • Loeffel 13.03.2018 07:24
      Highlight Achtung, nicht „krisensicher“ mit „risikolos“ verwechseln.
      5 21 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 13.03.2018 08:41
      Highlight TenX das ist der Name der Lösung die du suchst.
      2 2 Melden
    • riqqo 13.03.2018 12:09
      Highlight Auch die heutigen Bargeld-Kassensysteme sind von Elektronik und Digitaltechnik abhänig...
      3 4 Melden
    • ldk 13.03.2018 12:32
      Highlight Naja, auf (d)einem Konto befinden sich auch nur 1er und 0en. Da müsste dir/uns im Notfall auch nichts mit Gewalt genommen werden ;)
      2 2 Melden
    • Kip_Organa 13.03.2018 16:11
      Highlight Das ändert nichts daran, dass Elektronisches Geld mit direkter Notenbankdeckung Finanzkrisensicherer ist als Buchgeld, oder?
      1 2 Melden
  • öpfeli 13.03.2018 06:12
    Highlight Die Abschaffung des Bargeldes gibt mir das Gefühl, dass ich die Kontrolle über mein Geld verliere.
    Digitalisierung ist ok in einem bestimmten Masse, aber für mich geht dieser Schritt zu weit.
    133 12 Melden
  • walsi 13.03.2018 05:59
    Highlight Der interessanteste Satz im Artikel ist: "Schliesslich würden sie mit einem solchen Angebot Wasser auf die Mühle der Vollgeld-Initianten lenken und sich ihrer eigenen Möglichkeiten zur Geldschöpfung beschneiden."

    Oder anders gesagt, die Banken wie UBS, CS und Co. können selber Geld erschaffen, es wird uns aber immer vorgegaukelt, dass die Nationalbank das Geld für die Schweiz erzeugt.
    57 12 Melden
    • Trippljones 13.03.2018 07:28
      Highlight Mit einem Zinssystem welches unsere Banken betreiben, schaffen sie schon lange Geld aus dem Nichts..
      26 0 Melden
  • chnobli1896 13.03.2018 05:38
    Highlight Toll. Wenns mal ein (elektronisches) Blackout gibt, gibts halt nix zu essen für die Leute 🙈. Bin der Sache sehr skeptisch eingestellt, ich schätze das Bargeld sehr.
    217 20 Melden
    • rauchzeichen 13.03.2018 08:37
      Highlight isst du bargeld? oder was soll dein suenario?
      1 24 Melden
    • chnobli1896 13.03.2018 10:53
      Highlight Leider habe ich nicht so viel davon das ich es essen könnte. Aber in der Regel bezahle ich Esswaren mit Bargeld. Die Esswaren esse ich dann.
      17 0 Melden
    • Schlafwandler 13.03.2018 10:56
      Highlight @rauchzeichen: tauschst du jeweils dein Kärtli gegen deine Einkäufe? Kartenterminals können ausfallen. Grad vor kurzem wieder passiert.
      14 0 Melden
    • rauchzeichen 13.03.2018 19:58
      Highlight ok, szenario blackout, nachdem das e-cash eingeführt wurde. während 95% kein bargeld haben, hast du noch. du wirst die ersten tage überleben und esswaren kaufen können, bei anderen, die dein bargeld akzeptieren. und dann? essen kommt nicht vom geld, sondern von farmen. bei einem blackout ist geld unser letztes problem. essen wird den wert deines geldes weit übertreffen. anstelle bargeld zu horten, kaufst du lieber konserven oder sonstige prepper-nahrung. blackout ist schlicht kein argument für bargeld, da gibt es andere.
      0 2 Melden
    • Schlafwandler 13.03.2018 20:42
      Highlight gut das stimmt...das ist aber ein Problem von Geld allgemein...ich habe unter einem Blackout einen Unterbruch von wenigen Tagen verstanden. Wenns länger geht, interessieren nicht einmal mehr E-Vreneli.
      2 0 Melden

Sind Kryptowährungen Vollgeld?

Am 10. Juni dürfen Schweizerinnen und Schweizer wieder abstimmen – über eine der komplexesten Vorlagen, welche je vors Volk kam: die Vollgeldinitiative. Hauptziel ist es, das elektronische Buchgeld der Kontoinhaber zu schützen und die private Geldschöpfung der Banken einzuschränken.

Doch einige von uns besitzen bereits «Vollgeld», ohne es zu wissen. Denn seit dem Jahr 2009 existiert eine elektronische Währung, welche die private Geldschöpfung verunmöglicht und jedem Besitzer auch in der …

Artikel lesen