Wirtschaft

Südkorea will Handel mit Kryptowährungen noch stärker beschränken

28.12.17, 06:44 28.12.17, 06:58

Südkorea will strenger gegen spekulative Handelsgeschäfte mit Kryptowährungen vorgehen. Die Regierung kündigte dazu am Donnerstag zusätzliche Schritte an. So soll die Öffnung anonymer Konten für Cyberwährungen verboten werden.

Ausserdem plant die Regierung in Seoul ein neues Gesetz, das Aufsichtsbehörden unter bestimmten Umständen die Schliessung von Börsen erlaubt, an denen solche Währungen gehandelt werden. Ein Plan zur Besteuerung von Kapitalerträgen aus entsprechenden Handelsgeschäften wurde bereits früher angekündigt.

Die Regierung warnt vor hohen Verlusten in diesem Bereich wegen exzessiver Kursschwankungen. Ihren Angaben zufolge liegen die Kurse der meisten Kryptowährungen an heimischen Handelsplätzen viel höher als in anderen Ländern. In Südkorea sind vor allem Bitcoin extrem beliebt, die in diesem Jahr dramatisch an Wert gewonnen haben. Auch Hausfrauen und Studenten mischen in dem Geschäft mittlerweile mit. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Es ist die Rassenfrage, Dummkopf!

Cartoonist setzt die Wünsche seiner Fans um, und das Resultat ist ... anders als erwartet

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 28.12.2017 08:47
    Highlight Wenn Bandwagoner meinen sie müssen auch mit Krypto handeln weil man ja sooo schnell reich wird, dann habe ich null mitleid wenn alles verloren geht...
    2 0 Melden
  • Firefly 28.12.2017 07:43
    Highlight "Auch Hausfrauen und Studenten mischen in dem Geschäft mittlerweile mit" !!! :)
    0 0 Melden
    • reffx 28.12.2017 10:58
      Highlight "Mittlerweile"... die Studenten (zumindest Informatik) sind schon lange dabei ;)
      0 0 Melden

Du zitterst wegen des Kryptocrashs? Dann schau dieses Diagramm an 

Jetzt ist es also passiert. Die Krypto-Blase ist geplatzt. Wegen China, wegen all den Betrügern, wegen was auch immer. Das einstige 800-Milliarden-Geschäft ist auf 300 Milliarden geschrumpft – wie lange die Kurse weiter fallen, ist ein reines Ratespiel: Schon morgen kann es zur Wende kommen. Vielleicht folgt auch ein Preiswinter von mehreren Monaten oder gar Jahren.

Wer ob solchen Aussichten Schweisshände kriegt, hat im Vorfeld etwas falsch gemacht. Trotzdem ist das kein Grund, den Kopf in den …

Artikel lesen