Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image provided by Dubai Holding on Saturday July 5, 2014, shows an artist rendition of their planned Mall of the World project that will include an 8 million square foot (743,224 square meter) mall, a climate-controlled street network, a theme park covered during the scorching summer months and 100 hotels and serviced apartments. Dubai Holding, a conglomerate controlled by the emirate's ruler, is developing the complex. It gave no details on the cost or the completion date. (AP Photo/Dubai Holding)

Bild: AP/Dubai Holding

Erste Bilder der Wüstenstadt der Zukunft

Dubai plant grösstes Shopping-Center der Welt

Die Pläne stehen, die Modelle sind gebaut: Dubai ist bereits Heimat des grössten Shopping-Centers der Welt, nun soll ein noch grösseres gebaut werden. Scheich Mohammed Bin Raschid Al Maktum veröffentlichte nun erste Bilder.

06.07.14, 17:43

Ein Artikel von

Was Scheich Mohammed Bin Raschid Al Maktum plant, klingt nach Superlativen. Seine «Mall of the World» soll ein Einkaufscenter in Dubai werden, das sich auf knapp 750'000 Quadratmetern erstreckt. Drumherum sollen entstehen: ein klimatisiertes Verkehrssystem, ein Freizeitpark, ein Theater und hundert Hotels und Apartments mit Service.

In this Saturday July 5, 2014 photo released by the Dubai Government Media Office, UAE Prime Minister and Dubai ruler Sheik Mohammed bin Rashid Al Maktoum, left, listens to Mohammed Abdullah Al Gergawi, center, Chairman of Dubai Holding during the presentation of a sprawling real-estate project known as the Mall of the World that is planned to include an 8 million square foot (743,224 square meter) mall, a climate-controlled street network, a theme park covered during the scorching summer months and 100 hotels and serviced apartments. The Dubai Media Office announced the project on Saturday but gave no details on the cost or the completion date. (AP Photo/Dubai Media Office)

Die Scheichs, ganz baff ob der schieren Grösse. Bild: AP/Dubai Media Office

Der Komplex soll in der Nähe der «Mall of the Emirates», in dem sich bereits eine Skianlage befindet, und wenige Fahrminuten vom weltgrössten Hochhaus entfernt entstehen. Angaben zu Kosten, Finanzierung und zum Datum der Fertigstellung machte das Dubai Media Office nicht.

«Das Projekt wird phasenweise und an das Wachstum des Familientourismus in Dubai angepasst gebaut werden», sagte Mohammed Abdullah al-Gergawi, Vorsitzender der Dubai Holding, die für den Bau zuständig ist. Die Anlage soll 180 Millionen Besucher im Jahr aufnehmen können. Sieben Kilometer Promenade sollen im Winter unter freiem Himmel, im Sommer aber überdacht und mit Klimaanlage begehbar sein. (vek/AP/Reuters)

This image provided by Dubai Holding on Saturday July 5, 2014, shows an artist rendition of their planned Mall of the World project that will include an 8 million square foot (743,224 square meter) mall, a climate-controlled street network, a theme park covered during the scorching summer months and 100 hotels and serviced apartments. Dubai Holding, a conglomerate controlled by the emirate's ruler, is developing the complex. It gave no details on the cost or the completion date. (AP Photo/Dubai Holding)

Erlebnisparkfeeling, vereint mit den Shoppinggelüsten der Reichsten dieser Welt. Bild: AP/Dubai Holding



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Rüstungsunternehmen RUAG wollte diesen Minenwerfer nach Katar exportieren

Der Entscheid liegt zwar fast 18 Jahre zurück, doch für die Schweizer Rüstungsindustrie ist er nach wie vor von grosser Tragweite. In einem geheimen Beschluss führte der Bundesrat am 25. Oktober die sogenannte 50-Prozent-Regel ein. 

Diese bedeutet, dass ein Waffenexport grundsätzlich bewilligt werden kann, wenn das Kriegsmaterial bis zu 50 Prozent des Endprodukts ausmacht, auch wenn ein direkter Export nicht bewilligt werden dürfte.

Die Schweizer Waffenexporteure machen von dieser Regel …

Artikel lesen