Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordauftrag für Airbus: Investor bestellt 430 Flugzeuge für 49,5 Milliarden Dollar



epa04416418 The new Airbus A320neo aircraft takes off for its first flight from the airport of Toulouse-Blagnac, southern France, 25 September 2014. The roll-out of the first A320neo - according to Airbus - marks another stage in the development of the Airbus aircraft family. The A320neo, which stands for 'new engine option', is a modernized version of the A320 featuring and optimized wingline with so-called 'sharklets' and modified engine hoisting that should bring a 15 per cent lesser fuel consumption. Besides the A320neo there a also plans to build the smaller A319 and the bigger A321 as neo-version.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Bild: EPA/EPA

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat die grösste Bestellung seiner Geschichte eingefädelt. Der US-Investor Indigo Partners will auf einen Schlag 430 Mittelstreckenjets aus der A320neo-Familie kaufen. Das teilte die Unternehmen bei der Unterzeichnung eines Vorvertrags am Mittwoch auf der Luftfahrtmesse in Dubai mit.

Laut Preisliste hat das Geschäft einen Wert von 49.5 Milliarden US-Dollar. Bei Aufträgen dieser Art sind jedoch hohe Rabatte üblich. Die Jets sollen bei Indigo Partners' Billigfluglinien Frontier Airlines (USA), JetSmart (Chile), Volaris (Mexiko) und Wizz Air (Ungarn) zum Einsatz kommen.

Mit dem historischen Deal zieht Airbus bei der Dubai Air Show an seinem US-amerikanischen Erzrivalen Boeing vorbei. Sollte Indigo Partners den Vorvertrag noch vor dem Jahresende in eine verbindliche Bestellung umwandeln, würde dies dem von Korruptionsermittlungen erschütterten europäischen Konzern deutlichen Rückenwind verschaffen.

Bisher plätscherten die Bestellungen in diesem Jahr eher vor sich hin. Bis Ende Oktober konnte Airbus lediglich Neuaufträge über 288 Flugzeuge einsammeln. Zugleich will Konzernchef Tom Enders bis zum Jahresende rund 720 Verkehrsjets ausliefern.

Mit dem Rekordauftrag von Dubai in den Büchern würde der Auftragsbestand des Herstellers entgegen bisherigen Erwartungen doch nicht schrumpfen.

Airbus A350

Die Indigo-Partners-Bestellung umfasst 273 Exemplare in der Standardversion A320neo und 157 Flieger in der längsten Version A321neo. Die «Neos» sind die modernisierte Neuauflage der Mittelstreckenjets. Dank neuartiger Triebwerke verspricht diese einen deutlich geringeren Spritverbrauch.

Es ist der grösste Auftrag in der Firmengeschichte von Airbus. Bisher war auf Platz eins eine Order des indischen Billigfliegers IndiGo, der trotz des ähnlichen Namens nichts mit dem US-Investor Indigo Partners zu tun hat. Die Inder hatten 2015 insgesamt 250 Flugzeuge zu einem Listenpreis von 27 Milliarden Dollar bestellt.

Lorbeeren für Verkaufschef

Das neue Geschäft ist auch eine Art Krönung für Airbus-Verkaufschef John Leahy, der nach einer Karriere über mehrere Jahrzehnte vor seinem Ruhestand steht. Er zog in seiner Zeit bei Airbus Aufträge über Flugzeuge im Wert von mehr als einer Billion Dollar an Land.

Leahy hat einen grossen Anteil daran, dass sich der europäische Hersteller zum praktisch einzigen grossen Konkurrenten des immer noch weltgrössten Flugzeugbauers Boeing entwickelt hat.

Für Airbus ist es auch deshalb eine positive Nachricht, weil die Dubai Air Show bisher schlecht lief - vor allem puncto Bestellungen für den Grossraumflieger A380, das Sorgenkind des Konzerns. Hier warten Aktionäre und Experten eigentlich auf eine weitere grosse Bestellung der Fluglinie Emirates.

Die Rede ist dabei von einem Auftrag über 36 weitere A380 zu einem Listenpreis von knapp 16 Milliarden Dollar - doch bisher kann Airbus hier keinen Erfolg vermelden. Stattdessen unterschrieb Emirates zum Messestart am Sonntag ausgerechnet einen Vorvertrag über 40 «Dreamliner»-Jets von Boeing und brüskierte bei der Bekanntgabe des Deals die bereits erschienenen Airbus-Manager. (sda/reu)

Der Friedhof der Flugzeuge

Filme, Autos, Flugzeuge – alles in Quiz-Form!

Ok, Foodies: Wer diese 15 Koch-Quiz nicht schafft, muss ohne Znacht ins Bett

Link to Article

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Link to Article

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Link to Article

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link to Article

Planespotter aufgepasst! Wie gut kennt ihr diese Riesen-Flieger?

Link to Article

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link to Article

Planespotter aufgepasst! Diesmal wird es so richtig schwierig, ihr Klugsch...

Link to Article

Bist du Han Solo, Luke Skywalker – oder etwa doch Jar Jar Binks?

Link to Article

Kuriose Wirtschaft: Spiel das Quiz mit 10 unnützen Fakten und staune

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wer kennt sich mit Drinks aus? Hier haben wir ein Quiz dazu

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Airlines reagieren auf Öl-Schock: So stark steigen jetzt die Ticketpreise

Wegen des steigenden Ölpreises drehen Swiss & Co. an der Preisschraube. Ein Experte sagt, wie viel teurer jetzt die Tickets werden. 

Zürich–New York für 440 Franken. Mit diesen Kampfpreisen geht die Swiss auf Kundenfang. Damit ist es wohl bald vorbei. Die Lufthansa-Gruppe hat angekündigt, spätestens ab 2019 die Ticketpreise zu erhöhen. Grund dafür sind die steigenden Kerosinpreise. Nun treten Anfang November die US-Sanktionen gegen den Iran voll in Kraft, was den Ölpreis weiter anheizen dürfte.  

Einer, der es wissen muss, ist Nick Gerber vom Reiseunternehmen Globetrotter. Seit 25 Jahren beschäftigt er sich …

Artikel lesen
Link to Article