Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Flughafen Frankfurt

Heute streiken die Lufthansa Piloten – 200 Flüge gestrichen, auch Genf und Zürich betroffen

05.09.14, 05:54 09.09.14, 12:49
FILE - In this April 2, 2014 file picture Lufthansa aircrafts are parked as Lufthansa pilots went on a three-days-strike in Frankfurt, Germany. A union representing pilots at Lufthansa says they will stage a six-hour strike Friday  targeting short- and medium-haul flights from Frankfurt.The Vereinigung Cockpit union said Thursday Sept. 4, 2014  the strike will run from 5 p.m. to 11 p.m. (1500 to 2100 GMT; 11 a.m. to 5 p.m. EDT).   (AP Photo/Michael Probst,File)

Über 200 Flüge werden wegen des Streiks gestrichen. Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Die Lufthansa-Piloten wollen an diesem Freitag streiken. Am Frankfurter Flughafen sollen zwischen 17 und 23 Uhr Kurz- und Mittelstreckenflüge bestreikt werden, wie die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit am Donnerstag mitteilte.

Betroffen seien Flüge der Lufthansa mit den Flugzeugtypen Airbus A320-Family, Boeing B737 und Embraer mit Abflügen vom Flughafen Frankfurt, hiess es. Betroffen sind auch mehrere Flüge nach Zürich und Genf. Informationen finden sie auf der Webseite der Lufthansa.

25'000 Passagiere betroffen

Lufthansa wird wegen dem Streik am Freitag über 200 Flüge streichen müssen. Das teilte die Airline am späten Donnerstagabend mit. Nach Aussagen der Lufthansa sind von dem Streik 25'000 Passagiere betroffen, in dem Zeitraum plant die Fluglinie normalerweise eine dreistellige Zahl an Flügen.

Hintergrund des Streiks ist der seit längerem schwelende Tarifkonflikt. Dabei geht es um die Übergangsversorgung für Lufthansa-Piloten.

Am vergangenen Freitag hatte die Gewerkschaft den Billigflieger Germanwings sechs Stunden lang bestreikt. Dadurch waren 116 von 164 Flügen ausgefallen. Von den Ausfällen waren rund 15'000 Passagiere betroffen. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir möchten die billigste Billigairline Europas sein» – der CEO von Wizz Air im Interview

Der Chef der Billigairline Wizz Air will in Basel expandieren – und übt Kritik am Flughafen Zürich. Dieser beschütze die Swiss auf Kosten anderer Airlines.

Einst wurde er in der Aviatikbranche als «Windelverkäufer» verhöhnt wegen seiner früheren Karrierestation beim Pampers-Hersteller Procter&Gamble. Heute lacht niemand mehr über József Váradi. Der 52-jährige Ungare, der einst im Jugend-Nationalteam Karate kämpfte, hat Wizz Air seit ihrer Gründung 2002 zu einer der grössten Billigairlines Europas getrimmt. Die aggressiv wachsende Firma zählt 4000 Angestellte, 30 Millionen Passagiere – die Swiss hat 17 Millionen –, und bedient …

Artikel lesen