Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Problemen im Militärgeschäft

Passagierjets bescheren Airbus ein Rekordjahr

27.02.15, 08:28 27.02.15, 10:37

Der paneuropäische Flugzeugkonzern Airbus hat dank der hohen Nachfrage nach seinen Linienfliegern erneut ein Rekordjahr eingefahren. Ungeachtet der Probleme im Militärgeschäft legte der Umsatz 2014 um 5 Prozent auf 60,7 Mrd. Euro zu.

Der operative Gewinn (Ebit) stieg um gut die Hälfte auf rund 4 Milliarden Euro, wie Airbus mitteilte. Der Gewinn nach Steuern kletterte binnen Jahresfrist von zuvor 1,5 Mrd. auf gut 2,3 Mrd. Euro.

epa04626985 The new Airbus A359 XWB plane parked on the tarmarc following its debut at the Adolfo Suarez-Barajas airport in Madrid, Spain, 19 February 2015. The A350 XWB aircraft landed for first time at Madrid Barajas airport from Toulousse (France) in a demonstration of all its new features to the media and to Iberia Airlines that currently has eight A350-900s on order. At the end of January 2015, the efficient medium-capacity long-range wide-body aircraft A350 XWB had won 780 orders from 40 customers worldwide.  EPA/JAVIER LIZON

A350: Ungestillte Nachfrage nach Passagierjets. Bild: EPA/EFE

Die Lieferprobleme beim Militärflugzeug A400M kosteten den Konzern im vierten Quartal 551 Mio. Euro. Sondergewinne, etwa aus dem Verkauf von Anteilen am französischen Luftfahrtkonzern Dassault, glichen die Belastung jedoch praktisch wieder aus. Den Aktionären stellt der Konzern eine Dividende von 1.20 Euro in Aussicht, 60 Prozent mehr als im Vorjahr und so viel wie nie zuvor.

Zufrieden zeigte sich Airbus-Chef Tom Enders auch angesichts der guten Auftragslage: Der Auftragsbestand belief sich Ende Jahr auf gut 857 Mrd. Euro, ein Jahr zuvor waren es noch 681 Milliarden. Vor allem der Kurz- und Mittelstreckenjet A320 ist gefragt. Von dem Modell will Airbus die Fertigung ab 2017 auf 50 Stück pro Monat aufstocken, der Bau des Langstreckenmodells A330 werde indes 2016 vorübergehend auf sechs pro Monat gekürzt, wie es am Freitag hiess.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Enders weitere Zuwächse. Vor Fusionen und Übernahmen rechne Airbus für 2015 mit einem Umsatzplus und einem leichten Anstieg des operativen Ergebnisses. (sda/reu/dpa/meg)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Flughafen Zürich expandiert nach Asien – für Kritiker ein «unnötiges Risiko»

Kloten ist nicht genug: Die Flughafen Zürich AG will im Ausland kräftig dazu verdienen. Dafür haben die Zürcher in Malaysia eine neue Firma gegründet. Und ein konkretes Projekt haben sie bereits im Auge. Das gefällt nicht allen.

Der Flughafen Zürich will mit Investments an ausländischen Flughäfen mehr verdienen. Schon heute sind die Zürcher an sechs Flughäfen in vier lateinamerikanischen Ländern finanziell beteiligt. Und seit Anfang August unterhält die Flughafenbetreiberin ein Büro in Kuala Lumpur, Malaysia, um Ausschau nach potenziellen Projekten in Asien zu halten, wie Finanzchef Lukas Brosi im Gespräch bestätigt.

Man stehe nicht unter Zeitdruck und suche in erster Linie Projekte in Zusammenarbeit mit lokalen …

Artikel lesen