Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verlagerung Serbien

Wartungsfirma SR Technics baut in Zürich jede zehnte Stelle ab

Der aktuellen Frankenaufwertung fallen Arbeitsplätze beim Flugzeugwartungsunternehmen SR Technics zum Opfer. SR Technics plant den Abbau von bis zu 250 ihrer aktuell 2400 Stellen in Zürich. Dies teilte das Unternehmen am Freitagabend mit.

SR-Technics begründete den geplanten Abbau in den nächsten zwölf Monaten mit den starken Währungsschwankungen den den hohen Kosten am Schweizer Standort. Betroffen sind administrative Stellen in Zürich. Gleichzeitig wird SR Technics laut Medienmitteilung ein Service Center in Belgrad aufbauen. SR Technics hat derzeit weltweit rund 3300 Stellen. 

Gewerkschaft nicht überrascht

In den nächsten zehn bis 14 Tagen werden Konsultationen zwischen dem Unternehmen und den Gewerkschaften stattfinden. René Zurin, Sekretär der Gewerkschaft VPOD, zeigte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda nicht überrascht von der Ankündigung. Der Abbau habe sich abgezeichnet und die Probleme hätten sich durch den starken Franken noch verstärkt.

Ziel der voraussichtlich bis Mitte März anberaumten Konsultationen sei es, die Zahl der Entlassungen zu reduzieren. Durch vorzeitige Pensionierung und interne Versetzungen dürfte der Abbau laut Zurin geringer als nun angekündigt ausfallen.

Der Ausbau in Belgrad zeige, dass es sich um eine Verschiebung oder Auslagerung von Arbeitsplätzen handle, erklärte der Gewerkschaftssekretär. Die Kosten in Serbien seien halt geringer. 

Besitzer von SR Technics von Abu Dhabi

Im Januar, nach der Aufgabe des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank, hatte SR Technics-Konzernchef André Wall betont, dass das Unternehmen weiter wachsen wolle. Der Umsatz solle in den nächsten fünf Jahren jährlich in einem hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Und die Profitabilität gar im niedrigen zweistelligen Prozentbereich steigen.

Wall betonte damals, dass die schlagartige Aufwertung des Frankens SR Technics hart treffe. Die Luftfahrt zahle fast ausschliesslich in amerikanischen Dollar. Während die Hälfte der Aufträge aus Europa komme, falle mit zwei Dritteln der Beschäftigten in der Schweiz der entsprechende Kostenanteil in Franken an. Der SR Technics-Chef machte deutlich, dass das Wachstum an anderen Standorten ausserhalb der Schweiz stattfinden dürfte.

Die ehemalige Swissair-Tochter SR Technics gehört der Holding Mubadala aus dem Emirat Abu Dhabi. SR Technics hat seinen Sitz am Zürcher Flughafen und grössere Niederlassungen in Grossbritannien, Irland und Malta. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Darum könnte Fliegen bald teurer werden

Die Schweiz und die EU planen, ihren Emissionshandel zu verknüpfen. Obwohl dies neu auch den Flugverkehr mit einschliesst, lässt die Forderung nach einer Flugticketabgabe nicht nach.

Vor kurzem haben Schweizer Forscher die Klimaszenarien bis 2060 vorgestellt. Das Fazit: Gelingt es nicht, die weltweiten Treibhausemissionen rasch zu senken, werden die Sommer trockener, die Niederschläge heftiger, die Hitzetage zahlreicher und die Winter schneeärmer. Um ihren Kohlendioxid-Ausstoss zu verringern, setzt die Schweiz auf die CO2-Abgabe und auf das Emissionshandelssystem (EHS), das besonders energieintensive Unternehmen wie Kraftwerke zum Ausstoss einer bestimmten Menge CO2 …

Artikel lesen
Link to Article