Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Emirates ist die sicherste Airline 2017 – die Swiss kann da nicht mithalten

03.01.18, 16:54

Nicht vorne mit dabei: Die Swiss. Bild: KEYSTONE

Fliegen wird immer sicherer - das zeigen die Unfallzahlen für 2017. Mit dem Titel als sicherste Fluggesellschaft darf sich laut deutschen Unfallforschern ein arabischer Anbieter schmücken.

In der vorab veröffentlichten Studie des Hamburger «Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre» (JACDEC) für das Luftfahrtmagazin «Aero International» liegt Emirates mit einem Risiko-Index von 93.61 Prozent knapp vor der norwegischen Billigfluggesellschaft Norwegian Air Shuttle (93.26) und der britischen Virgin Atlantic Airways (92.87). Die Fluggesellschaft vom Golf gilt als weltweit grösster Betreiber von A380-Grossraumjets.

Auf den weiteren Spitzenplätzen folgen mit KLM (Niederlande), Easyjet (Grossbritannien) und Finnair (Finnland) noch mehr europäische Fluggesellschaften, vor Etihad (VAE), Spirit Airlines (USA), Jetstar Airways (Australien) und Air Arabia (VAE).

Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss liegt auf Rang 40 und damit hinter ihrem deutschen Mutterkonzern Lufthansa (Platz 22) und der österreichischen Austria (Platz 39).

Neues Bewertungssystem

In der JACDEC-Sicherheitsliste wurden diesmal die 100 verkehrsstärksten Fluggesellschaften nach ihrer Sicherheit bewertet - bisher waren es 60. Zudem wurde das Bewertungssystem auch in anderen wesentlichen Punkten auf eine breitere Basis gestellt, sodass Vergleiche mit den Vorjahren schwierig sind.

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Video: watson

«Wir haben insgesamt auf eine risikobasiertere Analyse umgestellt und im entsprechenden Index die Zahl der Risikofaktoren von 9 auf 33 erhöht», sagte JACDEC-Gründer Jan-Arwed Richter der Nachrichtenagentur dpa.

Insgesamt gab es nach der JACDEC-Zählweise bei Unfällen auf Flügen mit Maschinen schwerer als 5.7 Tonnen und mit mehr als 19 Sitzen weltweit im Jahr 2017 nur 40 Tote - im Vorjahr waren es noch 321. Dem steht nach Schätzungen der Uno-Luftfahrtorganisation ICAO eine Passagierzahl von etwa vier Milliarden im Jahr 2017 gegenüber.

Kein Absturz einer grossen Airline

Keine der 100 grössten Airlines war 2017 an tödlichen Unfällen oder einem Absturz beteiligt. Die JACDEC-Statistik enthält auch Cargo-Flüge, berücksichtigt aber nicht mehr den Absturz eines Kleinflugzeugs in Costa Rica. Dabei waren am Jahresende zehn Touristen und zwei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen.

Die Unfallforscher des in den Niederlanden ansässigen Aviation Safety Networks (ASN) hatten deswegen ihre eigene Statistik am 1. Januar nach oben korrigieren müssen.

Weltweit hatte die Datenbank bis dahin neun tödliche Flugzeugunglücke mit insgesamt 67 Toten registriert. 32 der Opfer waren demnach an Bord der Maschinen, weitere 35 wurden am Boden in den Tod gerissen. Mit dem Absturz zum Jahresende erhöhte sich die Zahl der Toten dann auf 79.

Die JACDEC-Zählweise unterscheidet sich geringfügig, bestätigt aber den Trend. Bei ihrer Wertung berechnen die JACDEC-Unfallforscher die Verkehrsleistung der Airline gegen die Anzahl der Zwischenfälle und Totalverluste der vergangenen 30 Jahre. (sda/dpa)

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Filme, Autos, Flugzeuge – alles in Quiz-Form!

Ok, Foodies: Wer diese 15 Koch-Quiz nicht schafft, muss ohne Znacht ins Bett

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Planespotter aufgepasst! Wie gut kennt ihr diese Riesen-Flieger?

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Planespotter aufgepasst! Diesmal wird es so richtig schwierig, ihr Klugsch...

Bist du Han Solo, Luke Skywalker – oder etwa doch Jar Jar Binks?

Kuriose Wirtschaft: Spiel das Quiz mit 10 unnützen Fakten und staune

präsentiert von

Wer kennt sich mit Drinks aus? Hier haben wir ein Quiz dazu

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flint 04.01.2018 18:23
    Highlight Emirates? Im Gegensatz zur Swiss hatten die kürzlich einen Hull-Loss (Totalschaden) aufgrund einer Bruchlandung. Daher traue nie einer Statistik die du nicht selber gefälscht hast.

    Quelle: https://www.aerotelegraph.com/bruchlandung-einer-boeing-777-von-emirates-flughafen-dubai
    0 0 Melden
  • Kommentiert 04.01.2018 01:06
    Highlight Die Swiss kann logischerweise nicht vorne mithalten da sie viel weniger Flieger hat als Emirates oder Lufthansa. Die Swiss ist durch die Wartung der Flieger durch SR Technics sehr sehr sicher. Auch die Pilotenausbildung ist sehr auf Sicherheit ausgelegt.
    4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.01.2018 06:39
      Highlight Darum geht es bei JACDEC gar nicht.

      Folgendes Beispiel verdeutlicht den Irrsinn: Eine Fluggesellschaft, die nur drei Flugzeuge betreibt hat im Zeitraum von 10 Jahren einen fatalen Unfall. Das heisst, die Gesellschaft "hat" ein 33.333%iges Risiko, einen Unfall zu verzeichnen. Eine andere Gesellschaft hat 100 Flieger, davon verunfallen zwei innerhalb von 10 Jahren. Diese Fluggesellschaft "hat" also nach JACDEC nur ein zweiprozentiges Risiko, einen Unfall zu erleiden. So in etwa rechnet JACDEC. Natürlich nehmen sie weitere Faktoren dazu, aber es ist völlig sinnfrei.
      6 1 Melden
  • chnobli1896 03.01.2018 22:25
    Highlight Ich finde die Liste (mit den Resultaten und Wertungen pro Bereich) nirgends, kann mir jemand helfen? Finde nur den letztjährigen 60 Airlines Bericht..
    1 0 Melden
  • Juliet Bravo 03.01.2018 22:06
    Highlight Wo ist das in der Statistik?
    3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.01.2018 06:45
      Highlight Nirgends. Weil JACDEC nur Unfälle mit Todesopfern (sogenannte Fatalities) negativ bewertet. Das hier geht unter ferner liefen und spricht aus JACDEC-Sicht wohl eher FÜR die Sicherheit der Emirates.

      Sagen wir so: Wenn eine Airline Glück hat, dass ein Unfall so glimplich ausgeht, hat es keinen negativen Einfluss auf die Bewertung. Auch wenn es im Jahr 50 Mal passiert. Ein Absturz mit zwei Todesopfern dagegen katapultiert eine Airline nach hinten.

      Muss man nicht verstehen. Ist einfach so. Zeigt aber auch, wie nichtssagend JACDEC-Rankings sind.
      5 0 Melden
  • Beasty 03.01.2018 20:07
    Highlight Nett. Aber der Auto verliert kein Wort, WARUM Swiss dieses Rating gekriegt hat...
    50 0 Melden
    • DerTaran 03.01.2018 23:16
      Highlight Genau, das wollte ich auch schreiben.
      3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.01.2018 23:26
      Highlight Das ist bei JACDEC nicht so wirklich ersichtlich. Muss wohl ein Betriebsgeheimnis sein. Die gehen wohl einfach davon aus, die Emirates haben genügend Kerosin unterm A..., ergo fliegen die immer. ;)
      3 0 Melden
    • Psychonaut1934 04.01.2018 01:33
      Highlight Nach der Swissair Pleite, wurde die Crossair in Swiss International Air Lines AG umfirmiert. Vermutlich wurden die beiden Abstürze, 2000 und 2001, in die Statistik miteinbezogen?
      4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.01.2018 06:30
      Highlight Anhand des Lauda/Austrian Beispiels wird die Bilanz der einverleibten Fluggesellschaft "vergessen". Das heisst, die Swissair hätte 20 Abstürze haben können, es hätte auf die umfirmierte Crossair keinen negativen Einfluss gehabt.
      Daran sieht man, wie sinnlos das JACDEC-Ranking ist.
      3 0 Melden
    • Flint 04.01.2018 18:20
      Highlight Sehe ich auch so. Schade!
      0 0 Melden
  • ch ch ch 03.01.2018 20:03
    Highlight Diese Rangliste ist nicht wirklich aussagekräftig. Vom technischen her, habe ich schon Emirates Flugzeuge gesehen, die in einem viel schlechteren Zustand waren wie jedes Swiss Flugzeug. In der Cabine, was der Passagier sieht da ist bei der EK alles perfekt, aber aussen bei weitem nicht. Die nützen die Limiten vom Hersteller aus, was Zentraleuropäische Airlines definitiv nicht machen. Unter dem Strich hatte die EK einfach glück, bis jetzt....
    13 7 Melden
  • Uli404 03.01.2018 18:49
    Highlight Was ist denn so gefährlich bei der Swiss?
    22 3 Melden
  • Juliet Bravo 03.01.2018 18:33
    Highlight Da werden bei der Swiss wohl Swissair und Crossair dazugerechnet. Oder wie errechnen di das - was sind die Berechneten Faktoren?
    11 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.01.2018 18:21
    Highlight - berücksichtigt nur Flugleistungen und Unfälle der letzten 30 Jahre. Alle früheren Totalverluste bzw. Todesopfer der Fluggesellschaften entfallen.
    - Neu gegründete Airlines erhalten automatisch einen Wert von 0,00. Dadurch erlaubt der JACDEC eine Aussage wie „Lufthansa ist unendlich mal unsicherer als Ghana International Airlines“.

    Den JACDEC-Index kann man also getrost schrotten.
    37 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.01.2018 18:20
    Highlight - Wird eine Airline von einer anderen übernommen, fällt die Unfallbilanz der übernommenen Airline komplett weg. Der Absturz der Lauda Air z.B. hat daher keine Auswirkung auf den Index der Austrian Airlines.
    - berücksichtigt nicht, ob eine Fluggesellschaft überwiegend Kurz- oder Langstrecken fliegt. Während eine Langstreckenmaschine täglich viele Stunden im statistisch sicheren Reiseflug verbringt, führt eine Kurzstreckenmaschine im gleichen Zeitraum zahlreiche Starts und Landungen durch, die ein ungleich höheres Unfallrisiko bergen.
    28 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.01.2018 18:19
    Highlight Der JACDEC-Index

    - lässt keine Aussagen über den aktuellen Sicherheitsstandard einer Airline zu. So besitzt z.B. Adria Airways mit 15,721 einen sehr schlechten Wert, obwohl seit über 30 Jahren unfallfrei.
    - berücksichtigt keinerlei Schuldfragen. Die statistische Unfallhistorie differenziert nicht nach Ursachen.
    - Das gewählte Berechnungsverfahren bringt es mit sich, dass eine Airline, die ein schwer beschädigtes Flugzeug nach einem Unfall ohne Todesfälle als Totalverlust verschrottet, einen schlechteren Index erhält als wenn die beschädigte Maschine instand gesetzt und weiter betrieben wird.
    23 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.01.2018 18:04
    Highlight Ach JACDEC... Wir wissen doch alle, dass Finnair seit Dekaden die sicherste Airline ist.
    18 1 Melden

Notfall an Bord: Swiss-Airbus bricht Flug ab und landet mit «Übergewicht»

Kurz nach dem Start eines Swiss-A330 in Zürich ereignete sich auf dem Flug LX 154 nach Mumbai ein medizinischer Notfall. 

Auf der Höhe von Innsbruck musste der Airbus (HB-JHF) umdrehen. Rund eine Stunde nach dem Start landete die Maschine am Dienstagvormittag  sicher in Zürich. 

Wegen des Notfalls konnte der Airbus aber offenbar nicht wie normalerweise üblich zuerst Treibstoff verbrennen und setzte wohl mit «Übergewicht» auf, wie Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling auf …

Artikel lesen