Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugbauer Pilatus schafft 180 neue Stellen

09.02.17, 10:30 09.02.17, 10:43


Nach seinem Erstflug ist der Business-Jet Pilatus PC-24 im Mai 2015 auf dem Werksgelände in Stans NW gelandet. Bild: EQ Images

Der Flugzeughersteller Pilatus stockt sein Personal deutlich auf. Laut Verwaltungsratspräsident Oscar Schwenk kamen zu den rund 2000 Mitarbeitern im vergangenen Jahr rund 150 dazu, dieses Jahr sollen es weitere 180 sein.

Ein Modell des Jets auf der European Business Aviation Convention and Exhibition in Genf. Bild: KEYSTONE

Derzeit arbeitet das Stanser Unternehmen mit Hochdruck am neuen Businessjet PC-24. «Es ist eine Herkulesaufgabe», sagte Schwenk im Interview mit der «Handelszeitung», das am Donnerstag erschien.

Der Druck nehme zu, die Zeit fehle. Dennoch zeigte sich Schwenk überzeugt, dass der Zeitplan eingehalten wird. Im November sollen die ersten Flieger ausgeliefert werden. Den allerersten PC-24 soll das amerikanische Flugzeug-Sharing-Unternehmen Planesense erhalten. 2018 soll auch der Schweizer Bundesrat eine Maschine erhalten.

Bisher wurden 84 der ersten Pilatus-Düsenflugzeuge bestellt. Weitere Bestellungen nimmt Pilatus momentan nicht entgegen. Wenn das Flugzeug bei den Kunden ankomme, werde die zweite Tranche sicherlich teurer sein, sagte Schwenk. Derzeit kostet ein PC-24 je nach Ausrüstung und Ablieferdatum zwischen 9 und 10 Millionen Dollar.

Zwei PC-21 der Schweizer Luftwaffe in Emmen LU. Bild: KEYSTONE

Den Gerüchten um einen möglichen Pilatus-Börsengang erteilte der Präsident eine deutliche Absage. «Da ist nichts dran. Null. Nichts.» Auf die Frage, wie lange er nach vier Jahrzehnten bei Pilatus den Job noch machen wolle, sagte der 72-Jährige: «Ich frage mich das eben nicht. Ich arbeite einfach weiter.» Auf jeden Fall wolle er das PC-24-Projekt fertigmachen.

(sda)

Die Bundesratsjets

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eskimo 09.02.2017 12:41
    Highlight Grossartig!
    15 0 Melden
  • Christian Mueller (1) 09.02.2017 11:38
    Highlight Und das alles OHNE Kriegsmaterial. Frieden scheint sich zu lohnen...
    8 4 Melden
  • pedrinho 09.02.2017 11:31
    Highlight "....will Maurer den PC-24 kaufen"

    sollte doch eher "muss" heissen
    4 2 Melden

️🎶️🎶️ Über den Wolken, muss die Downloadgeschwindigkeit bald grenzenlos sein ️🎶️️🎶️🎶️

Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein. In den vergangenen Jahren war das gefühlt nur noch im Flugzeug möglich.

Selbst Geschäftsleute oder Manager dürften diese erzwungene Pause frei von Mails und Anrufen heimlich genossen haben. Dabei verschwindet zunehmend auch dieser letzte Hort der Unerreichbarkeit.

Schon lange ist es technisch möglich, über Satellit hoch oben in der Luft im Internet zu surfen. …

Artikel lesen