Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Um Eurofighter geht es in einem zweiten Verfahren gegen Airbus. Bild: EPA/APA

Airbus muss blechen: Millionenstrafe wegen Raketen-Deals mit Taiwan

13.01.18, 22:56

Im Verfahren um ein umstrittenes Raketen-Geschäft mit Taiwan im Jahr 1992 soll der Airbus-Konzern nach eigenen Angaben 104 Millionen Euro Strafe zahlen. Wie der europäische Luftfahrtkonzern am Samstag in Paris mitteilte, wurde die Strafe im Rahmen eines Schiedsverfahrens wegen «Vertragsbruchs» bei einem Verkauf von Raketen an Taiwan verhängt.

Airbus teilte überdies mit, dass das Unternehmen Gespräche mit der Staatsanwaltschaft München führe, um einen Prozess im Zusammenhang mit dem Verkauf von Eurofighter-Maschinen an Österreich abzuwenden.

Das Raketen-Geschäft mit Taiwan hatte das Unternehmen Matra ausgehandelt, das 1998, also erst einige Jahre nach dem Deal, von Airbus übernommen wurde. Der Mutterkonzern Airbus liess offen, ob er die Strafzahlung in Höhe von 104 Millionen Euro akzeptiert. Es werde nun geprüft, welche «nächsten Schritte unternommen» würden, hiess es in der Mitteilung.

In dem anderen Fall geht es um den Verkauf von 15 Eurofighter-Kampfflugzeugen an Österreich im Jahr 2003. In der Strafanzeige hatte die Regierung in Wien der Airbus-Rüstungssparte und der Eurofighter Jagdflugzeug GmbH «betrügerische Täuschungshandlungen» vorgeworfen, ohne die das Geschäft nie zustande gekommen wären.

Österreich forderte vom Hersteller einen Schadenersatz von bis zu 1.1 Milliarden Euro. Ausser in München laufen auch in Österreich Ermittlungen, die sich unter anderem gegen Airbus-Chef Tom Enders richten.

Schon kurz nach der Bestellung war der Verdacht aufgekommen, dass es im Zuge des Geschäfts Schmiergeld gezahlt worden war. Airbus hatte die Vorwürfe in der Vergangenheit zurückgewiesen und der Regierung in Wien ein «politisches Manöver» vorgeworfen. Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte kürzlich erklärt, es gebe kaum Beweise für Korruption bei dem Rüstungsgeschäft. (sda/afp)

Apropos Luftfahrt: Die grössten Flugzeuge der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klage abgewiesen: Ex-Swissair-Manager müssen nicht für Pleite gerade stehen 

Keine Pflichtverletzung: Das Handelsgericht des Kantons Zürich hat eine Verantwortlichkeitsklage des Swissair-Liquidators Karl Wüthrich abgewiesen. Er zeigte 14 ehemalige Verwaltungsräte, CEOs und CFOs der Swissair und SAirGroup wegen Pflichtverletzung an und machte einen Schaden von rund 280 Millionen Franken geltend.

«Das vorliegende Verfahren ist aussergewöhnlich umfangreich», heisst es im am Freitag veröffentlichten 169 Seiten starken Urteil des Zürcher Handelsgerichts. Alleine die …

Artikel lesen