Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06073159 (FILE) A handout file photo made available by Austrian Ministry of Defence showing two Eurofighter fighter planes flying past the Ernst-Happel-Stadium in Vienna, one of the EURO 2008 soccer tournament venues, Vienna, 04 June 2008. Media reports on 07  July 2017 state Austrian Defence Minister Hans Peter Doskozil said Austria, that has sued Airbus and Eurofighter consortium in February 2017, would finish its Eurofighter plane program earlier than planned. Austria would replace the Eurofighter program with an alternative that is cheaper, and would consider leasing or buying planes from other governments.  EPA/BMLV/ ZINNER HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 01439953

Um Eurofighter geht es in einem zweiten Verfahren gegen Airbus. Bild: EPA/APA

Airbus muss blechen: Millionenstrafe wegen Raketen-Deals mit Taiwan



Im Verfahren um ein umstrittenes Raketen-Geschäft mit Taiwan im Jahr 1992 soll der Airbus-Konzern nach eigenen Angaben 104 Millionen Euro Strafe zahlen. Wie der europäische Luftfahrtkonzern am Samstag in Paris mitteilte, wurde die Strafe im Rahmen eines Schiedsverfahrens wegen «Vertragsbruchs» bei einem Verkauf von Raketen an Taiwan verhängt.

Airbus teilte überdies mit, dass das Unternehmen Gespräche mit der Staatsanwaltschaft München führe, um einen Prozess im Zusammenhang mit dem Verkauf von Eurofighter-Maschinen an Österreich abzuwenden.

Das Raketen-Geschäft mit Taiwan hatte das Unternehmen Matra ausgehandelt, das 1998, also erst einige Jahre nach dem Deal, von Airbus übernommen wurde. Der Mutterkonzern Airbus liess offen, ob er die Strafzahlung in Höhe von 104 Millionen Euro akzeptiert. Es werde nun geprüft, welche «nächsten Schritte unternommen» würden, hiess es in der Mitteilung.

In dem anderen Fall geht es um den Verkauf von 15 Eurofighter-Kampfflugzeugen an Österreich im Jahr 2003. In der Strafanzeige hatte die Regierung in Wien der Airbus-Rüstungssparte und der Eurofighter Jagdflugzeug GmbH «betrügerische Täuschungshandlungen» vorgeworfen, ohne die das Geschäft nie zustande gekommen wären.

Österreich forderte vom Hersteller einen Schadenersatz von bis zu 1.1 Milliarden Euro. Ausser in München laufen auch in Österreich Ermittlungen, die sich unter anderem gegen Airbus-Chef Tom Enders richten.

Schon kurz nach der Bestellung war der Verdacht aufgekommen, dass es im Zuge des Geschäfts Schmiergeld gezahlt worden war. Airbus hatte die Vorwürfe in der Vergangenheit zurückgewiesen und der Regierung in Wien ein «politisches Manöver» vorgeworfen. Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte kürzlich erklärt, es gebe kaum Beweise für Korruption bei dem Rüstungsgeschäft. (sda/afp)

Apropos Luftfahrt: Die grössten Flugzeuge der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal mit Machtdemonstration gegen Berdych

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei dieser Easyjet-Werbung in Bern stimmt was nicht

Mit einer grossangelegten Plakatkampagne rührt Easyjet derzeit schweizweit die Werbetrommel für Billigflüge nach ganz Europa. So weit alles normal. 

watson-User Luca traute jedoch seinen Augen nicht, als er am Freitagmorgen im Bahnhof Bern das Plakat mit diesem Slogan sah:

Da ist doch was faul...

Das Motiv war hinter einer gesicherten Glasscheibe der Plakatgesellschaft APG platziert. Der Fake-Verdacht bestätigt sich auf Nachfrage von watson: «Tatsächlich wurde der Werbeträger von …

Artikel lesen
Link zum Artikel