Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Um Eurofighter geht es in einem zweiten Verfahren gegen Airbus. Bild: EPA/APA

Airbus muss blechen: Millionenstrafe wegen Raketen-Deals mit Taiwan

13.01.18, 22:56


Im Verfahren um ein umstrittenes Raketen-Geschäft mit Taiwan im Jahr 1992 soll der Airbus-Konzern nach eigenen Angaben 104 Millionen Euro Strafe zahlen. Wie der europäische Luftfahrtkonzern am Samstag in Paris mitteilte, wurde die Strafe im Rahmen eines Schiedsverfahrens wegen «Vertragsbruchs» bei einem Verkauf von Raketen an Taiwan verhängt.

Airbus teilte überdies mit, dass das Unternehmen Gespräche mit der Staatsanwaltschaft München führe, um einen Prozess im Zusammenhang mit dem Verkauf von Eurofighter-Maschinen an Österreich abzuwenden.

Das Raketen-Geschäft mit Taiwan hatte das Unternehmen Matra ausgehandelt, das 1998, also erst einige Jahre nach dem Deal, von Airbus übernommen wurde. Der Mutterkonzern Airbus liess offen, ob er die Strafzahlung in Höhe von 104 Millionen Euro akzeptiert. Es werde nun geprüft, welche «nächsten Schritte unternommen» würden, hiess es in der Mitteilung.

In dem anderen Fall geht es um den Verkauf von 15 Eurofighter-Kampfflugzeugen an Österreich im Jahr 2003. In der Strafanzeige hatte die Regierung in Wien der Airbus-Rüstungssparte und der Eurofighter Jagdflugzeug GmbH «betrügerische Täuschungshandlungen» vorgeworfen, ohne die das Geschäft nie zustande gekommen wären.

Österreich forderte vom Hersteller einen Schadenersatz von bis zu 1.1 Milliarden Euro. Ausser in München laufen auch in Österreich Ermittlungen, die sich unter anderem gegen Airbus-Chef Tom Enders richten.

Schon kurz nach der Bestellung war der Verdacht aufgekommen, dass es im Zuge des Geschäfts Schmiergeld gezahlt worden war. Airbus hatte die Vorwürfe in der Vergangenheit zurückgewiesen und der Regierung in Wien ein «politisches Manöver» vorgeworfen. Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte kürzlich erklärt, es gebe kaum Beweise für Korruption bei dem Rüstungsgeschäft. (sda/afp)

Apropos Luftfahrt: Die grössten Flugzeuge der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lyon statt Basel: Wie Easyjet 150 Passagiere am Flughafen übernachten liess

Es war an einem Mittwochabend Anfang Juni dieses Jahres. Gemeinsam mit rund 150 Passagieren flog ein Geschäftsmann mit Easyjet-Flug 1811 aus Manchester nach Basel.

Doch wegen Sturmböen konnte der Pilot nicht landen. Ein erster Versuch war abgebrochen worden, das Flugzeug kreiste über dem Flughafen und wartete auf die Landeerlaubnis.

Dann, eine halbe Stunde später, kurz vor Mitternacht, die Gewissheit: Man wird an diesem Abend in Basel nicht mehr landen können. Die Flughäfen in Zürich …

Artikel lesen