Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MELBOURNE, AUSTRALIA - FEBRUARY 25:  Qantas aeroplanes wait at Melbourne Tullamarine Airport on February 25, 2014 in Melbourne, Australia. On Thursday Qantas will announce their half year results, media reports suggest part of those announcements will include a large number of job cuts and the sale of their Melbourne terminal.  (Photo by Scott Barbour/Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

Schwere Krise

Australische Airline Qantas streicht 5000 Stellen 

Die schwer angeschlagene australische Fluggesellschaft Qantas will 5000 Stellen streichen. Es seien «harte Entscheidungen» nötig, um die Herausforderungen zu überstehen, erklärte Qantas-Chef Alan Joyce am Donnerstag. 

Er sprach von den derzeit «schlimmsten Existenzbedingungen», die das Unternehmen je erlebt habe. Zugleich verkündete die Airline einen Nettoverlust von 235 Millionen australischen Dollar (187 Millionen Franken) im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres. 

Qantas-Chef Alan Joyce: «Es sind harte Entscheidungen nötig.»

epa04101844 Australian airline Qantas Chief Executive Alan Joyce announces the company's first half results at a media conference in Sydney, Australia, 27 February 2014. Qantas will axe 5000 jobs in a bid to dramatically cut costs after posting a 252 million Australian dollar (164 million euro) first half loss. Joyce said he will later announce a series of cost-cutting measures as he appeals to the government to allow the airline to increase its share of foreign ownership beyond the current 49 percent. He has not ruled out even further cuts to its current 33,000 staff.  EPA/QUENTIN JONES AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Am Vortag hatte Qantas noch einen Pressebericht über die Streichung von 5000 Jobs dementiert. Zugleich kündigte die Fluggesellschaft aber Einsparungen in Höhe von zwei Milliarden australischer Dollar (etwa 1,6 Milliarden Franken) in den kommenden drei Jahren an. 

Qantas nennt als Grund für den Verlust die hohen Kosten für Treibstoff und die harte Konkurrenz. Die Fluggesellschaft möchte von der Regierung eine Bürgschaft und kritisiert ein Gesetz, das eine ausländische Beteiligung an Qantas über 49 Prozent hinaus nicht erlaubt. Hauptkonkurrent Virgin Australia ist im Besitz von Singapore Airlines, Air New Zealand und Etihad Airways aus Abu Dhabi. (rey/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swiss-Piloten müssen erstmals zum Jahresgespräch antraben

Das Mitarbeitergespräch gehört für die meisten Angestellten zur Routine am Jahresende. Nicht so bei den Piloten der Swiss. Die Fluglinie führt in diesem Jahr erstmals mit allen 1400 Piloten ein persönliches Gespräch durch. Andere Unternehmen gehen neue Wege des Dialogs.

«Und, wie sind Sie mit Ihrer Leistung in diesem Jahr zufrieden?» Für die meisten Angestellten ist diese Frage vom Vorgesetzten zum Jahresende Usus. Das Mitarbeitergespräch, kurz MAG, ist ein fixer Teil der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung. Nicht so für die Swiss-Piloten. Für sie war das «MAG» bisher ein unbekanntes Kürzel. Das ändert sich nun. «Seit diesem Jahr führen wir mit allen unseren 1400 Piloten einmal im Jahr ein persönliches Gespräch», bestätigt ein Swiss-Sprecher.

Dieser Schritt sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel