Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Getty Images AsiaPac

Schwere Krise

Australische Airline Qantas streicht 5000 Stellen 

27.02.14, 03:38

Die schwer angeschlagene australische Fluggesellschaft Qantas will 5000 Stellen streichen. Es seien «harte Entscheidungen» nötig, um die Herausforderungen zu überstehen, erklärte Qantas-Chef Alan Joyce am Donnerstag. 

Er sprach von den derzeit «schlimmsten Existenzbedingungen», die das Unternehmen je erlebt habe. Zugleich verkündete die Airline einen Nettoverlust von 235 Millionen australischen Dollar (187 Millionen Franken) im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres. 

Qantas-Chef Alan Joyce: «Es sind harte Entscheidungen nötig.»

Bild: EPA/AAP

Am Vortag hatte Qantas noch einen Pressebericht über die Streichung von 5000 Jobs dementiert. Zugleich kündigte die Fluggesellschaft aber Einsparungen in Höhe von zwei Milliarden australischer Dollar (etwa 1,6 Milliarden Franken) in den kommenden drei Jahren an. 

Qantas nennt als Grund für den Verlust die hohen Kosten für Treibstoff und die harte Konkurrenz. Die Fluggesellschaft möchte von der Regierung eine Bürgschaft und kritisiert ein Gesetz, das eine ausländische Beteiligung an Qantas über 49 Prozent hinaus nicht erlaubt. Hauptkonkurrent Virgin Australia ist im Besitz von Singapore Airlines, Air New Zealand und Etihad Airways aus Abu Dhabi. (rey/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swiss erlaubt Telefonieren an Bord – aber aufgepasst: Es drohen HORRENDE Kosten

Bei der Swiss beginnt mit einiger Verspätung das Internet-Zeitalter. Heute hat die Schweizer Airline die Tarife für WLAN an Bord kommuniziert, das mit der bevorstehenden Einflottung der Boeing 777-300ER erstmals angeboten wird. Im Rahmen eines einjährigen Probelaufs wird zudem Roaming in den Flugzeugen freigeschaltet.

Roaming. Klingt teuer. Das sagt die Swiss:

Mit anderen Worten: Die Roaming-Gebühren hängen nicht von der Swiss, sondern vom jeweiligen Mobilfunkanbieter ab.

Die Roaming-Gebühren mit …

Artikel lesen