Wirtschaft

Medien

NZZ-Mediengruppe mit roten Zahlen

18.01.15, 09:32 18.01.15, 10:42

Die NZZ-Mediengruppe schreibt rote Zahlen. Wegen der beabsichtigten Schliessung der Druckerei in Schlieren ZH und der damit zusammenhängenden Abschreibungen auf Gebäude und Produktionsanlagen resultiert für 2014 ein Verlust.

Dies sagte Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Zahlen nannte er nicht. Für 2013 hatte die NZZ-Gruppe noch einen Reingewinn von 24.9 Mio. Fr. ausgewiesen

Das operative Ergebnis 2014 liege im Rahmen der Erwartungen, führte Jornod aus. Der Rückgang der Lesermarkterlöse im Printgeschäft sei durch das Digitalgeschäft der NZZ mehr als kompensiert worden. «2014 haben wir erstmals seit langem wieder Abonnenten gewinnen können», sagte Jornod. Der Nettozuwachs sei zugegebenermassen noch klein, «doch er dürfte eine Trendumkehr markieren».

Zur Druckerei in Schlieren hielt Jornod fest, es stimme nicht, dass diese profitabel sei. Die Kosten lägen bereits rund 40 Prozent über dem Marktniveau. Da die Kosten angesichts der Entwicklungen im Zeitungsdruckmarkt weiter steigen dürften, handle die NZZ-Gruppe, bevor sich die Probleme verschärften.

Jornod verteidigte in dem Interview auch den Entscheid, Markus Somm als Kandidaten für die Redaktionsleitung der NZZ geprüft zu haben. Verschiedene Persönlichkeiten, die der FDP angehörten und der NZZ sehr nahestünden, hätten ihm dies empfohlen. Wenn Somm als «nationalkonservativ» charakterisiert werde, teile er dies nur sehr bedingt.

Der Chefredaktor der «Basler Zeitung», an welcher SVP-Stratege Christoph Blocher beteiligt ist, habe dann aber mehrere Kriterien nicht erfüllt und die Nominierung sei nicht auf ihn gefallen, sagte Jornod ohne Details zu nennen. Er räumte sogleich ein, nicht mit derart heftigen Reaktionen gerechnet zu haben. (mbu/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit 32 Jahren berichtet er für die SDA – jetzt verliert Pierre Berclaz mit 61 seinen Job

Der Streik bei der Nachrichtenagentur geht am Donnerstag weiter. Die Journalisten, die man nur unter dem anonymen Kürzel SDA kennt, wehren sich gegen Entlassungen. Pierre Berclaz kann nur noch auf Verbesserungen beim Sozialplan hoffen – der langjährige Redaktor hat die Kündigung bereits erhalten.

Am Mittwoch kurz vor 12 Uhr begrüssen die bereits auf dem Zürcher Helvetiaplatz anwesenden SDA-Redaktoren ihre Kollegen, welche mit einem Car aus Bern eintreffen, mit einem lauten Applaus. Einer der Neuankommenden ist Pierre Berclaz. Auch er hat sich nach Zürich begeben, um die Forderungen der streikenden Redaktion vor dem Hauptgebäude des grössten SDA-Aktionärs kundzutun, der Tamedia.

Doch für die Rettung seiner Arbeitsstelle kommt der Streik zu spät: Berclaz wurde am Mittwoch der vergangenen …

Artikel lesen