Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abhörskandal

epa04277067 Former Chief Executive of News International, Rebekah Brooks (L) and her husband Charlie Brooks (R) leave the court after verdicts were delivered by the jury at the Old Bailey, Central Criminal Court in central London, 24 June 2014. Brooks and her husband were both found not guilty of various offences during Britains phone hacking trial.  EPA/DANIEL LEAL-OLIVAS

Rebekha und Charlie Brooks verlassen den Strafgerichtshof Old Bailey in London. Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS/EPA/KEYSTONE

Schuldspruch für Coulson in Abhörskandal um «News of the World»

24.06.14, 15:19 24.06.14, 16:24

Im Prozess um die Abhörpraktiken des eingestellten britischen Boulevardblatts «News of the World» ist Ex-Chefredaktor Andy Coulson in mindestens einem Punkt schuldig gesprochen worden. Seine Vorgängerin Rebekah Brooks wurde in allen elf Anklagepunkten freigesprochen.

Coulson droht nun eine Haftstrafe. Der Urteilsspruch der Jury am Londoner Strafgerichtshof Old Bailey fiel nach mehrtägigen Beratungen; der Prozess ging über 130 Verhandlungstage.

Der Abhörskandal hatte hohe Wellen geschlagen, im Juli 2011 zur Schliessung des Boulevardblattes geführt und Coulson zum Rücktritt von seinem späteren Posten als Mediensprecher von Premierminister David Cameron gezwungen.

Von Bestechung eines Polizisten gewusst und diese gebilligt

Coulson hatte im April zugegeben, die Bestechung eines Polizisten gebilligt zu haben. Der Vorfall liegt elf Jahre zurück: Damals bat der damalige Palastreporter Clive Goodman um Zustimmung, einem Polizisten ein Telefonbuch der Königsfamilie für tausend Pfund (heute über 1520 Franken) abkaufen zu dürfen. Trotz der Warnung, dies könne die Betroffenen auf die Anklagebank bringen, gab Coulson nach eigenen Angaben grünes Licht.

Former Editor of the News of the World Andy Coulson arrives at the Old Bailey in central London June 24, 2014. Coulson was found guilty of conspiracy to intercept communications on Tuesday. REUTERS/Paul Hackett (BRITAIN - Tags: CRIME LAW MEDIA HEADSHOT)

Andy Coulson erlaubte die Bestechung eines Polizisten und musste im Zuge der Affäre als Berater von Premierminister Coulson abtreten. Bild: X00813

Der 46-Jährige verliess die «News of the World» im Jahr 2007, nachdem Goodman wegen des Abhörens von Telefonaten prominenter Personen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war. Er fand im Kommunikationsteam von Cameron einen neuen Job.

Handy von entführtem und getötetem Mädchen abgehört

Der Skandal kam 2011 richtig ins Rollen, als der Fall Millie Dowler bekannt wurde: Die Reporter hatten neben Schauspielern, Mitgliedern des Königshauses und Politikern auch die Mailbox des ermordeten Kindes angezapft und durch das Löschen von Nachrichten dessen Eltern den Eindruck vermittelt, die Vermisste könnte noch leben.

Da der Skandal und die Praktiken der Zeitung die Öffentlichkeit weiter beschäftigten, sah sich Coulson zum Rücktritt als Camerons Kommunikationschef gezwungen. (sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach nur 31 Stunden – Allianz gegen Waffenexporte hat 25'000 Unterstützer zusammen

Die Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer hat 25'000 Unterstützer beisammen. Diese erklärten sich bereit, je vier Unterschriften für die Korrektur-Initiative zu sammeln. Das Volksbegehren kann damit starten.

Die 25'000 Unterstützungswilligen erklärten sich innert zwei Tagen zu ihrem Einsatz bereit, die die überparteiliche Allianz am Dienstag mitteilte. Das zeige den massiven Unmut der Bevölkerung über die Bundesratspläne für eine Lockerung der Ausfuhrvorschriften.

Auch wenn die …

Artikel lesen