Wirtschaft

Warum die globalisierte Wirtschaft Flüchtlinge produziert

Flüchtlingsboot vor Lesbos.
Bild: reuters

An den Flüchtlingsströmen sind nicht nur die Politik des Westens oder die Araber selber schuld. Die geltende globale Wirtschaftsordnung verhindert Entwicklung und ist genauso verantwortlich dafür, dass viele ihr Land verlassen müssen. 

26.09.15, 18:27 27.09.15, 00:16

werner vontobel

Hinter den erschütternden Bildern, die wir täglich sehen, steckt ein gemeinsames Muster: Alle Flüchtlinge kommen aus gescheiterten Staaten, die auf dem Weg zur Entwicklung irgendwo in Massenarmut, sozialer Zerrüttung und Perspektivlosigkeit stecken geblieben sind. Und das ist nicht erstaunlich, denn Entwicklung war schon immer ein schwieriger Prozess, und das gilt heute erst recht.

Der Gleichschritt von Produktivität und Massenkaufkraft stellt sich nicht automatisch durch die Marktkräfte ein.

Schauen wir uns das Problem zunächst grundsätzlich an: Der aktuelle Stand der Technik erlaubt bei einer bei uns üblichen 40-Stundenwoche einen Lebensstandard von 100 Punkten. Das Entwicklungsland Y startet vielleicht bei einer 60-Stundenwoche, mit der es aber nur einen Lebensstandard von 20 Punkten erreicht. Damit ist gerade mal der Grundbedarf an Ernährung und Wohnen bei den meisten Beschäftigten knapp gedeckt. 80 Prozent der Beschäftigung konzentriert sich auf diese Sektoren.

Moderne Produktion – und mehr Konsum

Entwicklung erfordert zunächst die Übernahme der modernen Produktionstechnologien. Das ist schon schwierig genug. Zudem muss das Land aber auch selber entsprechend mehr konsumieren, denn nur mit dem Export von Waren kann es nicht überleben. Das setzt voraus, dass nicht nur die Kaufkraft sondern auch die Konsumlust der Massen in etwa mit der Produktivität steigt.

Dieser Gleichschritt von Produktivität und Massenkaufkraft stellt sich aber keineswegs durch die Marktkräfte automatisch ein, sondern muss erkämpft und ständig erhalten werden.

Flüchtlinge bei Nickelsdorf, Österreich.
Bild: EPA/APA

Diese Erkenntnis ist zumindest für Wirtschaftshistoriker nicht neu. Sie kommen alle zu ähnlichen Schlüssen: Wirtschaftliches Gedeihen setzt ein ungefähres Gleichgewicht der Kräfte, Vertrauenskapital, Rechtsstaat und «inklusive Institutionen» voraus (siehe Box).

Inklusive vs. exklusive Institutionen

Die Begriffe stammen von den beiden Ökonomen Daron Acemoglu und James Robinson. Sie verstehen darunter Einrichtungen wie Sozialversicherungen, progressive Steuern und kollektive Lohnverhandlungen bzw. Arbeitszeitverkürzungen. Sie bewirken, dass möglichst alle vom Produktvitätsfortschritt profitieren.
Das Gegenteil davon sind extraktive (bzw. exklusive oder ausbeuterische) Institutionen wie etwa Streikverbote oder übertriebene Patent- und Markenrechte.

Aufholen ist fast unmöglich

Wir früh entwickelten Westler verdanken unseren Wohlstand der Tatsache, dass sich das Industrieproletariat organisiert und inklusive Institutionen erstritten und damit die Marktwirtschaft «sozialisiert» hat. Gleichzeitig wurden damit nach und nach auch Absatzmärkte für Textilien, grössere, beheizte Wohnungen, Autos, Unterhaltungselektronik, Tourismus usw. geschaffen.

Für die Länder, die jetzt erst aufholen sollten, ist die Ausgangslage aus zwei Gründen viel schwieriger: Erstens müssen sich ihre neuen Industrien gegen die Konkurrenz der Platzherren im reichen Westen und in China bewähren. Das ist auch mit tiefen Löhnen kaum zu schaffen. Zwar sieht es so aus, als würden ständig Industriejobs aus dem Norden Europas in Entwicklungsländer ausgelagert. Das trifft zwar im Einzelfall zu, nicht aber per Saldo.

Wie der Entwicklungsökonom Dani Rodrik in seiner Studie «premature deindustrialisation in the developing world» festgestellt hat, rationalisieren zwar auch die klassischen Industrieländer Industriejobs weg. Sie bauen aber gleichzeitig ihre Position als Nettoexporteure weiter aus. Die Entwicklungsländer werden deindustrialisiert, noch bevor sie eine namhafte eigene Industrie aufbauen konnten.

In Entwicklungsländern ist es den «Nicht-Eliten» praktisch unmöglich, eine Klassensolidarität zu entwickeln, sich in Gewerkschaften und Parteien zu organisieren.

Es geht auch um Institutionen

Rodrik geht es aber nicht nur um Jobs, sondern auch um Institutionen: Ohne Industrialisierung und die entsprechenden Grossunternehmen sei es für die «Nicht-Eliten» der Entwicklungsländer praktisch unmöglich, eine Klassensolidarität zu entwickeln, sich in Gewerkschaften und Parteien zu organisieren und so eine demokratische Kultur und inklusive Institutionen zu entwickeln.

Umfrage

Ist der Westen Schuld am Chaos im Nahen Osten?

  • Abstimmen

1,633 Votes zu: Ist der Westen Schuld am Chaos im Nahen Osten?

  • 6%Ja, komplett
  • 40%Ja, zu einem grossen Teil
  • 37%Nein, nur zu einem kleinen Teil
  • 10%Nein, überhaupt nicht
  • 7%Weiss nicht

Stattdessen dominieren ethnische und religiöse Gegensätze, was der Elite erlaubt, ihre Interessen nach dem Prinzip von «Teilen und Herrschen» durchzusetzen – und dabei Bürgerkriege zu riskieren und zuzulassen.

Die Schweizer Uhren-, Pharma oder Textilindustrie konnte noch schamlos fremdes Know-how abkupfern. Die neuen Entwicklungsländer müssen Patent- und Markenrechte anerkennen.

Die heutigen Entwicklungsländer kämpfen aber noch mit einem zweiten, noch wichtigeren Handicap: Sie sind auf ein straff organisiertes globales Finanzsystem angewiesen. Dessen Türsteher, der Internationale Währungsfonds (IWF), macht Kredite davon abhängig, dass das Schuldnerland Institutionen schafft, mit denen die Investoren notfalls ihre Rechte durchsetzen können. Dazu zählen Patent- und Markenrechte, die die Entwicklungsländer akzeptieren müssen.

Arbeitsrechte werden beschnitten

Während die Schweizer Uhren-, Pharma oder Textilindustrie in ihrer Gründerzeit noch schamlos fremdes Know-how abkupfern konnte, müssen die neuen Entwicklungsländer Patent- und Markenrechte anerkennen. Sie müssen sich ausländischen Schiedsgerichten unterwerfen, und sie dürfen Importe nicht behindern. Nicht zuletzt müssen sie ihr Arbeitsrecht so «flexibilisieren», dass keine Gewerkschaft den Investoren gewinnschmälernde Lohnerhöhungen abtrotzen kann.

Polizisten bedrohen Streikende in der Lonmin Platinum Mine bei Rustenburg, Südafrika.
Bild: AP/KEYSTONE

Man kann das auch so formulieren: Das Finanzkapital, bzw. der IWF zwingen die Entwicklungsländer, inklusive Institutionen abzubauen oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Stattdessen müssen sie extraktive oder ausbeuterische Institutionen errichten.

Statt Wohlstand bloss Elend

Dass auf diese Art statt Wohlstand bloss Elend geschaffen wird, hätte man schon aus der eigenen Geschichte lernen können. Jetzt können wir bloss noch darauf hoffen, dass uns wenigstens der Ansturm der Flüchtlinge die Augen öffnet und zum Umdenken zwingt.

Im kroatischen Grenzdorf Tovarnik: Keine Medizin, keine Infrastruktur – aber täglich tausend neue Flüchtlinge

Das könnte dich auch interssieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Henrix 27.09.2015 03:35
    Highlight Sehr guter Artikel, er bringt die Problematik kurz und bündig auf den Punkt. Er gilt auch für andere Regionen der Welt.
    7 2 Melden
  • Jol Bear 26.09.2015 20:22
    Highlight Hier soll offenbar ein wirtschaftstheoretischer Ansatz dafür herhalten, den Kapitalismus und die böse Marktwirtschaft für die gegenwärtige Flüchtlingsströme aus dem Nahen Osten verantwortlich zu machen. Erstens ist die Theorie dahinter in Frage zu stellen (z.B. bzgl. Ostasien zu überprüfen) und zweitens genügt eine genauere Auseinandersetzung mit den politischen historischen Entwicklungen im Nahen Osten, um unschwer zu erkennen, dass für die aktuellen Migrationsbewegungen religiös und ethnisch geprägte Machtpolitik und ihre gewaltsame Durchsetzung hauptverantwortlich sind.
    38 20 Melden
    • _kokolorix 26.09.2015 23:29
      Highlight das genau das (ethnische und religiöse spannungen) durch die vom iwf durchgedrückten regeln ensteht ist im artikel erwähnt. selbstverständlich gibt es für probleme dieser tragweite nicht einfach einen einzigen verursacher. aber das der von uns dominierte globale kapitalismus viele katastrophale folgen hat ist nicht zu übersehen.
      10 1 Melden
    • karl_e 27.09.2015 00:14
      Highlight Wenn die Taten von G.W Bush und Konsorten religiös-ethnisch geprägt waren, haben Sie zweifellos recht. Aber auch beim Sturz von Mossadegh durch die CIA vermag ich keine derartigen Motive zu sehen. Ausserdem sind die Amis mitnichten aus religiösen Gründen sei bald 100 Jahren gut Freund mit den Saudis, die dank der Oelmilliarden ihren fanatischen Wahhabismus in die ganze muslimische Welt und bis nach Westeuropa exportieren, sogar in die USA (9/11).


      8 1 Melden
    • Henrix 27.09.2015 03:46
      Highlight Dann bring doch mal was konkretes zu Ostasien
      3 1 Melden

Wir alle wollen pünktlich unsere Geschenke haben – doch die Paketboten leiden darunter

Die Rabattschlacht, die für die Online-Shops ein einträgliches Geschäft ist, bedeutet Hochsaison für die Paketlieferdienste – das bedeutet Überstunden.

Seit zwei Jahren tobt auch in der Schweiz der Black Friday, diese aus den USA importierte Rabattschlacht. Mit dem Cyber Monday, dem kleinen digitalen Bruder des Black Friday, wird der Start des Weihnachtsgeschäfts im Internet am Montag gestartet. Auch auf den digitalen Wühltischen beginnt dann die Schnäppchenjagd.

Die Rabattschlacht, die für die Online-Shops ein einträgliches Geschäft ist und zudem eine Möglichkeit, Restposten vor dem eigentlichen Weihnachtsgeschäft loszuwerden, bedeutet …

Artikel lesen