Wirtschaft

Daniel Ek, Spotify-Gründer und CEO. Bild: Getty Images North America

Für jeden Nutzer den richtigen Song im richtigen Tempo: Spotify baut Datenanalyse-Abteilung aus

25.06.15, 04:23 25.06.15, 09:10

Der Musikdienst Spotify setzt mit einem Zukauf noch stärker auf die Datenauswertung. Der Marktführer bei Streaming-Diensten mit Songs aus dem Netz übernahm die Firma Seed Scientific, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Die Firma soll die Grundlage für eine neue Analyse-Abteilung bei Spotify bilden. Seed Scientific nannte als bisherige Kunden unter anderem Audi, den Konsumgüter-Riesen Unilever sowie die Vereinten Nationen. 

Spotify versucht, sich mit Hilfe der Datenanalyse von Konkurrenz-Diensten abzuheben. Unter anderem gibt es eine neue Funktion, die beim Joggen die Musikauswahl an das Tempo des Läufers anpasst. 

Als Schlüssel-Element bei den Streaming-Diensten gilt die Unterstützung der Nutzer beim Entdecken neuer Musik. Auch hier kommen Algorithmen zum Einsatz, die die richtigen Songs für jeden Nutzer finden sollen.

Welchen Song hörst du gerade?

Video: keystone

(sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sumsum 25.06.2015 10:38
    Highlight Das überrascht mich nicht, nachdem Spotify gestern die Produkte Spotify for Business und Spotify for Enterprise angekündigt hat. Mit diesen Produkten können nun kleine Geschäfte und grosse Retail Chains Spotify auch im professionellen Umfeld benutzen. Das wurde ja aus Lizenztechnischen Gründen bis anhin in den AGB's ausgeschlossen. Viele kleine Geschäfte, Bars, Restaurants usw. tun dies ja bekanntlich bis heute trotzdem und bewegen sich hier in der Illegalität
    1 0 Melden

12 Jahre später: Das ist aus den Fans von Tokio Hotel geworden

Gestern spielten in Zürich Tokio Hotel – geht eigentlich noch irgendjemand an ihre Konzerte? Wir haben die Fans gesucht – und gefunden.

Es ist kurz vor sechs Uhr Abends. In zwei Stunden spielt im Zürcher Volkshaus Tokio Hotel ein Konzert. Vor wenigen Jahren füllte die Musiktruppe aus dem deutschen Magedeburg noch das Hallenstadion. Das ist nun nicht mehr der Fall. Trotzdem hocken bereits jetzt hunderte Fans in einer überraschend langen Schlange vor dem Eingang des Theatersaals. Sie stimmen Lieder an, machen Selfies und beobachten in regelmässigen Abständen, ob sich die Tür zum Einlass öffnet.

Ich habe die Fans von Tokio Hotel …

Artikel lesen