Wirtschaft

Libyen

Libysche Ölterminals wieder unter Kontrolle der Regierung

02.07.14, 22:51

Die libysche Regierung hat nach eigenen Angaben wieder die Kontrolle aller Ölterminals im Osten des Landes von Rebellen übernommen. «Wir haben eine Einigung erzielt, um die Ölkrise zu beenden», erklärte Ministerpräsident Abdullah al-Thinni am Mittwoch im Fernsehen. Die Verladeterminals Ras Lanuf und Es Sider seien übergeben worden, sagte Thinni.

Ein Sprecher der Aufständischen hatte am Vorabend angekündigt, die Kontrolle werde als Zeichen des guten Willens wieder an die Regierung übertragen. Die Gruppe um ihren Chef Ibrahim Dschathran hatte die Anlage vor etwa einem Jahr in ihre Gewalt gebracht. Sie forderte eine grössere Autonomie für die Region.

Die Besetzung der Verladestationen hatte die Ölindustrie des Opec-Staates schwer getroffen. Lag die Produktion zuvor bei etwa 1,4 Millionen Barrel pro Tag, sank sie zwischenzeitlich auf 150'000. Am Dienstag wurde die Zahl mit 321'000 Barrel angegeben.

Seit dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi 2011 kämpft die libysche Regierung darum, die zahlreichen bewaffneten Milizen im Land unter ihre Kontrolle zu bringen. (sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen