Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EZB-Geldpolitik

Halloo?! Warum schwächt die EZB gerade jetzt den Euro? Erklärbär Löpfe und diese Videos machen dich zum Experten!

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat am Donnerstag seine neusten geldpolitischen Massnahmen präsentiert. Nach dem Mindestkurs-Aus wartete der ganze Euroraum besonders gespannt darauf. Doch was bedeuten diese für die Schweiz und wie funktioniert die EZB überhaupt? Wir wollen es verstehen!

23.01.15, 13:59 23.01.15, 14:46

Also los – das müssen wir vorneweg wissen: 

Die wichtigsten Beschlüsse der EZB:

Dies will die EZB damit erreichen: 

Dies könnten sie für die Schweiz bedeuten:

So weit, so gut – dieses Video erklärt uns nun, wie die Europäische Zentralbank funktioniert: 



Und dann müssen wir noch wissen, was eine Staatsanleihe ist: 

Und wir müssen wissen, wieso die Angst vor einer Deflation so gross ist: 

video: youtube/

Alles klar? Wenn nicht, beantwortet dir Erklärbär Löpfe deine Fragen jetzt in der Kommentarspalte. 

pavlok

Erklärbär-Löpfe weiss alles.  Bild: watson

(rar)

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 24.01.2015 12:21
    Highlight Und warum ist eine INFLATION der "heilige Gral"; kann eine massvolle Deflation nicht auch heilsam sein?
    0 0 Melden
  • MediaEye 24.01.2015 12:20
    Highlight Aber wie verhält sich dies nun innerhalb der EU?
    Meines Wissens ist die EZB für ALLE Länder in der EU zuständig; aber nicht alle Länder haben den Euro!
    Was machen Staaten wie Norwegen, Schweden, DK, etc.?
    0 0 Melden
  • Wiederkehr 23.01.2015 16:44
    Highlight Was nützt das wenn die Leute keine Arbeit haben? Ich plädiere weiterhin für ein Infrastrukturprojekt. Bedarf gibt es genug. Und evtl wäre es dich gar nicht so schlecht möglichst viele, vor allem junge Leute zu beschäftigen....
    5 1 Melden
    • Philipp Löpfe 23.01.2015 17:08
      Highlight Darüber müssen wir zumindest ernsthaft nachdenken. Oswald Grübel tut es auch...
      3 1 Melden
  • BillyPilgrim 23.01.2015 14:26
    Highlight Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Schweiz von den Massnahmen profitiert? Sprich: Wie realistisch ist es, dass die Schweizer Exporte in die EU wieder zunehmen, obwohl der Euro noch schwächer wird?
    6 0 Melden
    • Philipp Löpfe 23.01.2015 14:31
      Highlight Leider nicht sehr gross. Wir müssen uns wahrscheinlich bald sehr warm anziehen.
      6 4 Melden
    • Philipp Löpfe 23.01.2015 15:19
      Highlight Die Rohstoffe werden mit dem stärkeren Franken billiger, das ist nicht das Problem. Probleme entstehen, weil die Verteuerung schockartig erfolgt sind und das System diese Schocks nicht so schnell verarbeiten kann. Fragen Sie einen Hotelier oder einen Unternehmer. Ob wir klagen, ohne zu leiden, darüber können wir uns vielleicht in einem halben Jahr unterhalten. Ich hoffe wirklich, dass du Recht hast.
      3 0 Melden
    • Philipp Löpfe 23.01.2015 16:36
      Highlight On den 90er Jahren war die Schweizerische Nationalbank das Problem, nicht die Politiker.
      2 2 Melden
  • Marino 23.01.2015 14:20
    Highlight Also wieso genau die EZB angesichts des starken Frankens jetzt den Euro noch mehr schwächt, habe ich immer noch nicht verstanden...
    2 4 Melden
    • Philipp Löpfe 23.01.2015 14:32
      Highlight Die Massnahmen der EZB richten sich nicht gegen den Franken, sondern gegen alle Währungen dieser Welt, vor allem natürlich gegen die wichtigste: den Dollar.
      6 0 Melden

Postauto-Skandal: Werden jetzt die Chefs zur Kasse gebeten?

Die Post prüft im Zusammenhang mit dem Postauto-Skandal auch Organhaftungsklagen. Dies sagte Post-Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF.

Mitglieder des Verwaltungsrats und alle mit der Geschäftsführung oder Revision befassten Personen können gemäss Aktienrecht für entstandenen Schaden persönlich verantwortlich gemacht werden.

Der Verwaltungsrat der Post habe beschlossen, Organhaftungsklagen zu prüfen. «Wir stellen die Verantwortlichkeitsfragen für alle, …

Artikel lesen