Wirtschaft

Nach SNB-Entscheid

Euro fällt unter 1,21 Franken

18.09.14, 09:53 18.09.14, 11:58

Der Euro hat sich am Donnerstag in Reaktion auf den Zinsentscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) dem Mindestkurs wieder etwas stärker angenähert. Er fiel unter die Marke von 1,21 Franken. Wurden vor der Lagebeurteilung der SNB im Devisenhandel noch etwa 1,2115 Fr. für einen Euro bezahlt, sackte die Gemeinschaftswährung in einer ersten Reaktion auf 1,2066 Fr. ab. Um 11.30 Uhr notierte der Euro bei 1,2081 Franken.

Die SNB hatte am Mindestkurs von 1,20 Fr. festgehalten und will diesen wie in der Vergangenheit mit aller Konsequenz durchsetzen. Auf lauteres, verbales Säbelrasseln oder gar Negativzinsen wartete der Markt allerdings vergebens. Auch die für das laufende Jahr gesenkte BIP-Prognose wurde für den Franken nicht zur Belastung.

Der Euro/Franken-Kurs hatte sich in den letzten Wochen zumindest phasenweise wieder der Grenze von 1,20 genähert (Tiefstkurs gut 1,2030), was zu Spekulationen über mögliche Interventionen oder die Einführung von Negativzinsen führte. Vor allem die Eskalation in der Ostukraine und die überraschende Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten den Franken zum Euro unter Aufwertungsdruck gebracht und den Abstand zum Mindestkurs deutlich schmelzen lassen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Snus – das bessere Übel der Tabakindustrie?

Snus ist um 95 Prozent weniger gefährlich bezüglich Krebs als Rauchen. Das zeigen Studien aus Norwegen. Doch dass der Oraltabak die Zigarette auch in der Schweiz ersetzen würde, ist umstritten.

Tabaksäckchen sind weniger schädlich als Glimmstängel. Das ist bekannt. Die neusten Zahlen, die am Meeting des Globalen Forums für Nikotin (GFN) in Warschau präsentiert wurden, bestärken nun das Argument für Snus als Nikotin-Alternative.

Snus ist ein Oraltabak, der vor allem in Norwegen und Schweden verbreitet ist. Die kleinen Beutel mit Tabak und Salz werden in Dosen verkauft und hinter Ober- oder Unterlippe platziert.

Dort bleibt der Snus je nach Sorte bis zu einer Stunde. In der Eishockeyszene …

Artikel lesen