Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Raiffeisen steckt wegen dem Gebaren ihres Ex-CEOs Pierin Vincenz in der Krise. Bild: KEYSTONE

Raiffeisen hat einen neuen Chefjuristen – seine Vorgängerin war Pierin Vincenz' Ehefrau

17.04.18, 18:58


Raiffeisen hat einen neuen Chefjuristen gefunden. Roland Luchsinger übernehme den Posten per 1. Juli 2018, bestätigte die Bank am Dienstag einen Bericht der «Handelszeitung». Er wird damit Nachfolger von Nadja Ceregato, der Ehefrau des inhaftierten Ex-Raiffeisenchefs Pierin Vincenz.

Seit Ende März ist bekannt, dass sie ihre Aufgabe beim Institut abgibt. Der 41-jährige Luchsinger stösst von der Zürcher Kantonalbank (ZKB) zu Raiffeisen. Bei der Staatsbank ist er aktuell Head Financial Crime Compliance. (sda/awp)

Mit diesen Grafiken behältst du den Durchblick in der Raiffeisen-Affäre

Das Firmengeflecht

Bild: watson

Der Zeitstrahl

Bild: watson

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Investigativ-Journalist Lukas Hässig: «CEO Gisel belastet den Neustart von Raiffeisen»

Die krisengeschüttelte Raiffeisen-Bank tauscht den Verwaltungsratspräsidenten aus. Lukas Hässig von «Inside Paradeplatz» recherchierte jahrelang über die Unregelmässigkeiten bei Raiffeisen unter Ex-CEO Pierin Vincenz. Im Interview erklärt er, warum auch dessen Nachfolger Patrik Gisel bald weg ist.

Herr Hässig, bei der krisengeschüttelten Raiffeisen-Bank ist der langjährige Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm zurückgetreten. Ist der Bank damit ein Befreiungsschlag gelungen?Lukas Hässig: Nein, damit ist es sicher nicht getan. Das Problem bei der Raiffeisen ist es, dass sie seit dem Ausbruch der Affäre nie wirklich bereit gewesen ist, die Geschehnisse vollständig zu untersuchen. Dadurch handelte die Bank stets aus der Defensive heraus. Das war auch bei der Ablösung von …

Artikel lesen