Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

to the moon, please

Reisebüros sind überflüssig? Nicht, wenn Ihr Reiseziel der Mond ist

14.01.14, 15:42

Quelle: AP NASA

Wer auf den Mond oder einfach ins Weltall reisen will, braucht viel Geld. Und wer nicht auf du und du mit Richard Branson, dem Chef des Weltall-Reiseanbieters Virgin Galactic ist, braucht auch eine Anlaufstelle für seinen Reisewunsch.

Die US-Luxus-Reiseagentur Virtuoso bietet diesen Service an. Bereits 600 Allreisende haben bis zu 250'000 US-Dollars bezahlt, um einmal die Erde von oben zu sehen. Virgin Galactic wollte eine Reiseagentur, die das Abenteuer Allreise entmystifizieren kann, sagt Matthew Upchurch, CEO von Virtuoso. Sein Reisebüro hat exklusive Rechte, die Sitze im Virign Galactic Flugzeug zu vergeben.

Zu den Menschen bringen

Es gehe darum, das Abenteuer einer Weltallreise zu den Menschen auf der Erde zu bringen, und ihnen zu zeigen, dass sie so etwas machen könnten, sagte Upchurch weiter. Und: Es geht wohl nicht zuletzt darum, das «Abenteuer Mond» gut zu verkaufen. (egg)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reiseleiter 17.02.2014 07:03
    Highlight ihre rubrik über reisen wurde seit beginn ihrer neuen webseite NICHT verändert. das thema verdient
    in der jetzigen zeit sicher mehr beachtung. ihre beiträge zu diesem thema sind katasttophal...
    0 0 Melden

Vom Kampfjet-Piloten zum Bio-Bauern

Die Ukraine ist der grösste Brotkorb Europas. Langsam entdecken die Bauern die biologische Landwirtschaft – dank Schweizer Hilfe und dank aussergewöhnlichen Pionieren.

Vasyl Loban war einst Kampfjet-Pilot der sowjetischen Armee. Er stand damit an der Spitze der damaligen Prestige-Hitparade, denn kaum jemand wurde in der ehemaligen UdSSR mehr geachtet als Militärpiloten. Die UdSSR zerbrach und als Ukrainer war Loban seinen Job und sein Prestige los.

Doch Jammern gehört nicht zu seinem Repertoire. Kurzerhand gründete er ein lukratives Geschäft als Benzinhändler. Eines Tages konnte das Dorf Khudoliivka in der Region Poltava Lobans Rechnungen nicht mehr …

Artikel lesen