Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugunglück

Malaysia sucht 100 Tage nach Verschwinden weiter nach MH370

Auch 100 Tage nach dem spurlosen Verschwinden von Flug MH370 will die malaysische Regierung die Suche nach dem Flugzeug nicht aufgeben. «Wir können und werden nicht ruhen, bis MH370 gefunden wurde», erklärte Verkehrsminister Hishammuddin Hussein am Montag.

Er sagte auch den Familien der vermissten Passagiere die weitere Unterstützung der Regierung zu. Die malaysischen Behörden waren regelmässig für ihre Informationspolitik angesichts der Tragödie kritisiert worden – vor allem von verzweifelten Hinterbliebenen der Passagiere. 

Der Chef von Malaysia Airlines, Ahmad Jauhari Yahya, sprach in einer Erklärung von den «längsten und schmerzvollsten hundert Tagen» in der Geschichte der Fluggesellschaft. (pma/sda)

MH370 in Kürze

Die Boeing 777 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH370 war am 8. März von den Radarschirmen verschwunden, seitdem fehlt von dem Flugzeug jede Spur. Eine umfassende Suche zu Wasser und aus der Luft brachte keinen Erfolg. An Bord der Maschine waren 239 Menschen, zwei Drittel der Passagiere stammten aus China. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article