Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Man muss die EU ja nicht mögen, aber die Roaming-Gebühren, die haben sie jetzt abgeschafft

01.02.17, 10:00 01.02.17, 10:25


Die EU-Institutionen haben den Weg zur Abschaffung von Roaming-Gebühren bei der Handy-Nutzung im europäischen Ausland ab Juni endgültig freigemacht.

Unterhändler von EU-Kommission, Parlament und Mitgliedsländern einigten sich in der Nacht zum Mittwoch auf Höchstgrenzen für die Kosten, die Telekom-Unternehmen untereinander zahlen müssen, wenn ihre Kunden ihr Mobiltelefon auf Reisen nutzen.

Nach Angaben der EVP-Fraktion im EU-Parlament dürfen Anbieter ab dem 15. Juni nicht mehr als 7.70 Euro pro Gigabyte Daten voneinander verlangen. Bis 2022 sollen die Gebühren schrittweise auf 2.50 Euro pro Gigabyte gesenkt werden.

Die Preisgestaltung unter den Telefonkonzernen war das letzte Puzzleteil im jahrelangen Ringen der EU, die Roaming-Gebühren abzuschaffen. Der Einigung zwischen den Unterhändlern müssen noch das gesamte EU-Parlament und die Mitgliedsländer zustimmen. (sda/reu)

Umfrage

Welcher Handy-Typ bist du?

  • Abstimmen

2,337 Votes zu: Welcher Handy-Typ bist du?

  • 8%Wenig telefonieren und wenig surfen
  • 4%Mässig telefonieren und wenig Datennutzung
  • 10%Häufig telefonieren und hoher Datenverbrauch
  • 67%Wenig telefonieren, aber hoher Datenverbrauch
  • 1%Viel telefonieren, aber geringe Datennutzung
  • 10%Viel telefonieren, hoher Datenverbrauch und oft im Ausland (Roaming)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EMkaEL 02.02.2017 12:34
    Highlight Und was isch mit eus..?
    0 0 Melden
  • rudolf_k 01.02.2017 12:33
    Highlight Die EU hat, wie meist, noch genau gar nichts konkretes gemacht. Die Regeln zur 'Fair Use' stehen immer noch nicht fest. Zudem besteht die Gefahr, dass die Grosshandelspreise an die Kunden weitergegeben werden. In diesem Fall bezahlen diejenigen, welche selten ihr Land verlassen, die Zeche.
    0 0 Melden
  • Maett 01.02.2017 10:43
    Highlight Grossartige Idee. Dann laufen letztendlich alle mit der SIM des günstigsten europäischen Anbieters rum, während die Telekommunikationsunternehmen in den Ländern mit höheren Fixkosten (Lohn, Infrastruktur, etc.) verstaatlicht oder staatlich gerettet werden müssen, um überhaupt eine funktionierende Infrastruktur bieten zu können.
    0 0 Melden

Die Hälfte der Zuwanderer aus der EU verlässt die Schweiz nach fünf Jahren wieder

Die Zuwanderung aus der EU richtet sich nach dem Arbeitsmarkt und geht nicht auf Kosten der übrigen Bevölkerung. Zu diesem Schluss kommt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auch in seinem jüngsten Bericht.

Ein Befund rückt laut dem Seco zudem die hohe Zuwanderung früherer Jahre in ein neues Licht: Von den Personen, die 2009 in die Schweiz kamen, sind fünf Jahre später gut die Hälfte wieder ausgereist. Offensichtlich sei nicht grundsätzlich davon auszugehen, dass Zuwanderer dem …

Artikel lesen