Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Flachgelegt: Wladimir Putin. Bild: AP

Erklärbär

Rubelkrise bedroht den Weltfrieden: Wie Putin auf dem falschen Fuss erwischt wurde

Russlands Wirtschaftsexperten sind ahnungslos und Putin sitzt in der Falle. 

17.12.14, 20:32 18.12.14, 11:04

Ein tiefer Erdölpreis ist grundsätzlich ein Segen für die Weltwirtschaft. Das begreift selbst meine Katze, schliesslich gibt es nur wenig Ölproduzenten, aber sehr viel Ölkonsumenten. Die grosse Mehrheit der Menschen profitiert also von der gewaltigen Reichtums-Umverteilung, die billiges Öl zur Folge hat. Das wiederum belebt die Nachfrage und bringt die dümpelnde Wirtschaft in Schwung. 

So weit das ökonomische Lehrbuch, nun zur Realität: Einmal mehr haben die Ökonomen den rasanten Preiszerfall des schwarzen Goldes nicht kommen sehen. Rund 100 Dollar pro Fass schien definitiv die neue Normalität geworden zu sein, mit der man sich abgefunden hatte. Wenn es in so kurzer Zeit zu so grossen Umwälzungen kommt, dann entstehen Schocks, deren Wirkungen kaum kontrollierbar sind und zu nicht beabsichtigten Konsequenzen führen können. 

Wie Putin auf dem falschen Fuss erwischt wurde

Am Übelsten hat es Russland erwischt. Präsident Wladimir Putin ist auf Teufel komm raus auf einen hohen Ölpreis angewiesen. Drei Viertel seiner Exporterlöse stammen aus Öl und Gas, rund die Hälfte des Staatshaushaltes wird davon finanziert. Wie die Ökonomen haben auch die Machthaber im Kreml nicht einmal im Traum an einen solch raschen Preiszerfall gedacht. 

Putin hoch zu Ross. Bild: AP RIA Novosti

Wie ahnungslos Putin & Co. waren, zeigt die Tatsache, dass die russische Regierung noch vor zwei Wochen ein Staatsbudget für die Jahre 2015 – 2017 verabschiedet hat, das von einem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent, von einer Inflation von 5,5 Prozent und von einem Ölpreis von 96 Dollar pro Fass ausging. 

«Schon damals waren diese Annahmen völlig unrealistisch, heute sind sie nur noch lächerlich»,

kommentiert der russische Ökonomieprofessor Sergei Guriev in der «Financial Times». 

Putin beim Fischen. Bild: EPA

Nach der Annexion der Krim liess sich Putin als entschlossener Macher und kühner Stratege feiern, der sich positiv von US-Präsident Barack Obama abhebt. Jetzt zeigt sich, dass er sich im grossen Stil verzockt hat. Die westlichen Sanktionen, über die er sich lustig gemacht hat, wirken. Putin sitzt in der Falle. 

Die verlachten Sanktionen des Westens wirken

Er hat derzeit nur drei Optionen, um die Rubelkrise zu meistern, alle drei sind wenig attraktiv. Die russische Notenbank könnte die Leitzinsen weiter anheben. Das hat bisher kaum gewirkt, und es gibt keinen Grund, dass es künftig wirken sollte. Die Notenbank hat rund 400 Milliarden Dollar Devisenreserven und könnte diese in die Schlacht werfen. Das wäre Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Die Geschichte zeigt, dass solche Aktionen nutzlos verpuffen. Schliesslich könnte Russland wieder Kapitalkontrollen einführen. Damit würde Putin erstens seine eigenen Oligarchen verärgern und zweitens sein Land nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich ins Abseits stellen. 

Wilhelm Putin. Bild: AP RIA Novosti Pool

Die vom Westen verhängten Sanktionen bringen die russische Wirtschaft bereits jetzt in massive Schwierigkeiten. Unternehmen und Banken sind vom internationalen Finanzmarkt ausgeschlossen und können sich nicht mehr refinanzieren. Selbst das scheinbar dicke Fettpolster hilft nur beschränkt, denn nur rund die Hälfte ist liquid, will heissen: kurzfristig verfügbar. 

Anders Aslund vom Thinktank Peterson Institute rechnet in der «Financial Times» vor, was dies bedeutet: Rund 200 Milliarden Dollar liquiden Reserven stehen rund 600 Milliarden Schulden gegenüber. 2015 und 2016 muss Russland je 100 Milliarden Dollar Schuldzahlungen ans Ausland leisten. 

«Russlands liquide Reserven sind in zwei Jahren aufgebraucht»,

stellt Aslund fest. Eine Rezession wird nicht zu vermeiden sein, um eine Depression zu verhindern, müsste Putin jetzt einlenken und eine friedliche Lösung mit dem Westen suchen. Nur so könnte er erreichen, dass die Sanktionen wieder aufgehoben werden. Das würde auch bedeuten, dass alle russischen Truppen aus der Ostukraine zurückgezogen werden. Leider deutet nichts daraufhin, dass Putin sich dazu bereit erklären könnte. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jeanclaudevanschwarzennorris 18.12.2014 10:53
    Highlight Was haben die (jahrealten) Bilder mit dem Text zu tun? Geht es hier um Information über die Wirtschaftskrise in Russland oder darüber, wie total mega doof und selbstinszenierend Putin ist? Gerne würde ich eine ähnliche Berichterstattung zu Obamas Kriegen in Lybien, Jemen, Pakistan, Afghanistan, Syrien und Irak sehen: Hier der Text, da Obamas Selbstinszenierung als volksnaher Präsident in Fastfood-Läden, beim Baseball Spielen etc. etc. Gibt es alles auch, ist ebenso populistisch, aber bei Putin und Russland scheint ein besonderes Interesse an tendenziöser Berichterstattung zu bestehen.
    10 5 Melden
  • The Destiny 17.12.2014 21:36
    Highlight Wenn die Russische Zentralbank den Rubel nicht so unreguliert herumhüpfen lassen würde wäre man nicht so am Kriese schieben...und immer noch weigert sie sich regulierungen wiedereinzuführen um die volatilität in den griff zu bekommen. Hausgemachtes Problem, das
    (ich hab ehrlich gesagt keine ahnung wie all die Finanz tools genau funktioniere)
    eigentlich so relativ schnell in den Griff zu bekommen wäre.
    2 7 Melden

Geregelter Betrieb in Gefahr – SDA bietet gefeuerten Redaktoren befristete Verträge an

Als Sparmassnahme entliess die Nachrichtenagentur SDA altgediente Journalisten, andere mussten ihr Pensum reduzieren. Jetzt bedrohen freiwillige Kündigungen das Funktionieren der demoralisierten Redaktion. Die SDA-Spitze bietet deshalb bereits entlassenen Journalisten neue Arbeitsverträge an – aber nur auf Zeit.

«Ein Abschiedsapéro nach dem anderen»: So fasste ein Sportredaktor der SDA die derzeitigen Geschehnisse bei der krisengeschüttelten Nachrichtenagentur Ende März auf Twitter zusammen. Die vielen Abschiede sorgen für eine angespannte personelle Situation. Die Redaktionsleitung hat Mühe, den Schichtbetrieb so zu organisieren, dass der Service ab Sommer in üblichem Umfang und gewohnter Qualität aufrechterhalten werden kann.

Doch es ist nicht nur der im Rahmen eines Sparprogramms angekündigte Abbau …

Artikel lesen