Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugreisende im Bahnhof in Landquart, am Samstag, 25. Januar 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Wegen höheren Preisen

Den SBB laufen die Stammkunden davon

Die SBB feierten letzte Woche einen Passagierrekord. Doch die letzte Preiserhöhung wirkte sich negativ auf die GA- und Halbtax-Verkäufte. Dennoch droht eine neue Tarifrunde.

31.03.14, 05:03 31.03.14, 13:15

Thomas schlitter, aargauer zeitung

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Stolz gaben die SBB letzte Woche bekannt, dass im Jahr 2013 erstmals mehr als eine Million Passagiere pro Tag befördert wurden. Was sich im ersten Moment toll anhört, verliert bei genauerer Betrachtung an Glanz. Denn es gibt verschiedene Kennzahlen, die dafür sprechen, dass die Beliebtheit der Bundesbahnen im letzten Jahr nicht zu-, sondern eher abgenommen hat. 

Vor allem bei den Vielfahrern scheinen die SBB Kredit eingebüsst zu haben. Das zeigt sich nicht nur anhand der abnehmenden Kundenzufriedenheit, sondern auch anhand der Abozahlen. Die Anzahl Inhaber eines Generalabos (GA) stagnierte 2013 bei 442 000. Es ist der erste Stillstand in den letzten zehn Jahren. Zuvor konnten die SBB seit 2004 stets neue Stammkunden dazugewinnen – trotz mehrerer Preiserhöhungen. 

Eine noch deutlichere Sprache spricht der Rückgang bei den Halbtax-Abos: Ende 2012 waren 2 381 000 Halbtax-Abos im Umlauf, Ende 2013 noch 2 335 000. Die Preiserhöhung von 165 auf 175 Franken kostete die SBB also 46 000 Abonnenten. Das entspricht einem Rückgang von 1,9 Prozent – so viel wie nie in den letzten zehn Jahren. Überhaupt war es seit 2004 erst das zweite Mal, dass die Anzahl Halbtax-Abos abgenommen hat. 

Starker Rückgang bei Gruppenreisen

Nicht nur bei den Stammkunden mussten die SBB im letzten Jahr Verluste in Kauf nehmen, sondern auch bei den Gruppenreisen. Das Verkehrsaufkommen in diesem Bereich ging 2013 um 16,8 Prozent auf 1,5 Millionen Personenfahrten zurück. Im Gegensatz zu den Zahlen der General- und Halbtax-Abos hat der Rückgang an Gruppenreisen aber schon beinahe Tradition. Vor zehn Jahren verzeichneten die SBB noch 3,5 Millionen Gruppenreisen. Die SBB liessen eine Anfrage der «Nordwestschweiz» über die Gründe des Rückgangs gestern unbeantwortet. Eine mögliche Erklärung für die Abnahme ist, dass die SBB auf gewissen Strecken vermehrt Regiozüge ohne Zugbegleiter einsetzen. Gemäss der «SonntagsZeitung» hat das zur Folge, dass teilweise gar keine Platzreservationen mehr möglich sind. Davon betroffen seien die Inter-Regio-Züge auf den Strecken Zürich–Chur, Zürich–Basel und Zürich–Schaffhausen. Ab Dezember 2014 werden auch die Regio-Expresse zwischen Olten und Bern sowie Bern und Biel ohne Begleitung und Möglichkeit auf Reservation Plätze verkehren. (TSC, AZ) 

Weniger Leute im Zug

Die Abonnementenzahlen sinken, treue Bahnfahrer wenden sich von der Schiene ab – trotz dieser Entwicklung droht im kommenden Dezember die nächste Preiserhöhung: «Eine generelle Nullrunde ist sehr unwahrscheinlich», sagt Ueli Stückelberger, Direktor des Verbands öffentlicher Verkehr (VöV) in der «Schweiz am Sonntag». 

Wie hoch allfällige Preiserhöhungen ausfallen werden und in welchen Bereichen entscheidet sich Ende April im VöV. Die SBB äussern sich (noch) nicht zu diesem Thema. Die Konzernspitze liess in der Vergangenheit aber immer wieder durchblicken, dass ihr die aktuellen Abopreise zu tief sind. In diesem Bereich scheinen Preiserhöhungen deshalb am wahrscheinlichsten. Vor allem das GA hat keinen einfachen Stand. Dessen Inhaber bezahlen pro zurückgelegten Bahn-Kilometer oft sehr wenig, ihre Gewinnmarge ist gering. Für die SBB sind GA-Inhaber deshalb keine besonders attraktiven Kunden – zumal viele von ihnen Pendler sind, die zu Tageszeiten reisen, in denen die Züge überfüllt sind. 

Weniger Stammkunden und trotzdem ein Passagierrekord – wie geht das zusammen? Die Antwort ist einfach: Die SBB haben einmal mehr ihr Angebot ausgebaut. Vor allem in der Romandie von Lausanne nach Genf und ins Wallis kamen Verbindungen dazu. Auch die Einführung des Halbstundentakts Zürich–Schaffhausen sowie die neue TGV-Lyria-Verbindung zwischen Genf und Marseille wirkten sich positiv aus. Insgesamt ist die Anzahl Angebotskilometer gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent gestiegen. Ein Angebotskilometer entspricht einem angebotenen Passagierplatz in einem Zug oder Bus über eine Beförderungsdistanz von einem Kilometer. 

Dank dem Ausbau konnte natürlich auch die Verkehrsleistung erhöht werden – allerdings nur um 1,3 Prozent. Damit erhöhte sich das Angebot stärker als die Nachfrage. Zwar transportierten die SBB im letzten Jahr 3,7 Prozent mehr Passagiere pro Tag, die durchschnittliche Anzahl Reisende pro Zug ging jedoch von 125 auf 124 zurück. Zudem reisten die einzelnen Passagiere im Schnitt 2,3 Kilometer weniger weit. Der Passagierrekord ist deshalb zu relativieren: Wo das Bahnangebot gleich blieb, haben die SBB auch keine Kunden dazugewonnen. 



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patrick Vollmer 31.03.2014 09:41
    Highlight Auch ich hatte Jahrelang ein GA aber jetz nicht mehr zu teuer. Neue Service kommen doch der Ausbau bestehender Service bleiben gleich (schlecht) oder nehmen ab.
    2 2 Melden
  • Zeit_Genosse 31.03.2014 08:30
    Highlight Der Monopolbetrieb hat nichts zu befürchten. Gäbe es Alternativen, würden sich möglicherweise mehr Kunden abwenden. Die Strassen werden nicht ausgebaut um den Verkehr zu verflüssigen, die Unternehmen setzen nicht auf dezentrale Arbeitsplätze und Homeoffices und die Pendlerströme nehmen nicht ab, weil Menschen verwurzelt leben und wegen unharmonisierter Schulen, sowie unbezahlbarem Wohnraum in Arbeitsnähe, kaum umziehen. So hat die SBB eigentlich ein Wachstumsproblem mit der Zuwanderung zu lösen, welches von der Allgemeinheit über höhere Preise bezahlt werden muss. Fabi + Preiserhöhungen der SBB, machen unsere öffentliche Mobilität sehr teuer und eine grosse Herausforderung einer modernen Wohlstandsgesellschaft, die mit mehr Innovation etwas zur Verbesserung tun könnte. Flexibleres Arbeiten in Raum und Zeit muss ein gesellschaftspolitisches und volkswirtschaftliches Thema (mit ökologischer Wirkung) mit Priorität werden.
    9 0 Melden

SBB und Gewerkschaften einigen sich auf neuen GAV

Nach mehrmonatigen Verhandlungen haben sich die SBB-Führung und die Gewerkschaften auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Darin enthalten sind unter anderem individuelle Lohnerhöhungen, ein Kündigungsschutz und ein längerer Vaterschaftsurlaub.

Dafür müssen sich die Angestellten von SBB und SBB Cargo ab 2019 zu 40 Prozent an den «krankheitsbedingten Fehltagkosten» beteiligen, wie die SBB, die Gewerkschaften und Verbände SEV, Transfair, Kaderverband des öffentlichen Verkehrs …

Artikel lesen