Wirtschaft

Therese Schläpfer, die Gemeindepräsidentin von Hagenbuch, liess sich auf eine «Sozial-Irrsinn»-Kampagne ein, die sich heute rächen könnte.   Bild: DIGITAL IMAGE

Steuererhöhung oder Kantonsdiktat

Rächt sich heute die Hagenbucher «Sozial-Irrsinn»-Kampagne?

Wegen einer zu teuren Flüchtlingsfamilie flunkerte die SVP-Gemeindepräsidentin von Hagenbuch eine «Sozial-Irrsinn»-Kampagne herbei, weshalb die letzte Gemeindeversammlung eine Steuererhöhung ablehnte. Passiert das heute nochmal, setzt der Bezirksrat den Steuerfuss fest. 

19.02.15, 11:57 19.02.15, 13:51

Die Gemeinde Hagenbuch (ZH) hat sich im Sommer via die Medien lautstark über zu hohe Sozialkosten beschwert. Der Kanton beziehungsweise die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) diktiere Massnahmen für eine eritreische Flüchtlingsfamilie, die die Gemeinde bezahlen müsse. 60'000 Franken koste das monatlich, was eine Steuererhöhung nötig mache, beklagte sich Gemeindepräsidentin Therese Schläpfer (SVP) medienwirksam. 

Die Folge: Die Gemeindeversammlung lehnte im Dezember auf Grund dieser Kampagne eine Steuererhöhung um fünf Prozentpunkte ab, die jedoch hauptsächlich wegen tieferer Einnahmen aus dem innerkantonalen Finanzausgleich und der Sanierung von Wasserreservoirs nötig wäre. 

Bei Renitenz wird das Budget fremdbestimmt

Wie die NZZ berichtet, muss die Gemeindeversammlung von Hagenbuch heute Abend erneut über den erhöhten Steuerfuss abstimmen. Nimmt die Gemeindeversammlung das Budget und die Steuererhöhung nicht an, dann übernimmt der Bezirksrat Winterthur das Geschäft und bestimmt Budget und Steuerfuss der Gemeinde Hagenbuch selbst. 

 «Dann kann uns auch das Budget diktiert werden und das kann niemand wollen»

Therese Schläpfer, Gemeindepräsidentin Hagenbuch

Gemeindepräsidentin Therese Schläpfer ist zuversichtlich, dieses Szenario abwenden zu können. «Der Vorschlag des Gemeinderates ist ja nicht verkehrt und ich denke und hoffe, dass die Gemeindeversammlung der Steuererhöhung heute zustimmt, damit wir unseren finanziellen Verpflichtungen nachkommen können», sagt Schläpfer. Es sei der Gemeindeversammlung klar, dass es suboptimal sei, wenn der Bezirksrat Winterthur einschreite. «Dann kann uns auch das Budget diktiert werden und das kann niemand wollen», sagt Schläpfer. 

watson berichtet heute Abend ab 20.00 Uhr von der Gemeindeversammlung in Hagenbuch. (thi/rar)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 19.02.2015 13:19
    Highlight Ob sich diese SVP-Frau auch so echauffiert über den Vorfall, bei dem die SVP-Sozialvorsteherin Beatrice Jud - welche kompromisslos mit harten Bandagen gegen Sozialschmarotzer vorgeht - trotz Bezug einer IV-Rente ihr Amt als Sozialvorsteherin in Opfikon ausübt?
    19 3 Melden

Adieu, Personenfreizügigkeit: SVP-Vorstand gibt grünes Licht für «Begrenzungsinitiative»

Die SVP will das Kapitel Personenfreizügigkeit ein für alle Mal abschliessen. Der Parteivorstand hat am Freitag einstimmig die endgültige Fassung der Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung» beschlossen. Grünes Licht geben muss nun noch die Bundeskanzlei.

Mit der sogenannten Begrenzungsinitiative will die SVP nach der ihrer Ansicht nach mangelhaften Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative doch noch durchsetzen, dass die Schweiz die Zuwanderung eigenständig steuert. Die Personenfreizügigkeit mit der EU soll gekündigt werden.

Der Text, der zusammen mit der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) erarbeitet worden war, liegt derzeit bei der Bundeskanzlei zur Vorprüfung. Sobald deren Genehmigung vorliegt, wird die …

Artikel lesen