Wirtschaft

Schweiz-EU

Novartis-Produktion in der Schweiz bei Ende der Bilateralen gefährdet

03.08.14, 11:35

Bei einem Scheitern der bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU als Folge des Ja zur Masseneinwanderungsinitiative wäre die Produktion von Novartis hierzulande in Gefahr. Die bilateralen Verträge seien «extrem wichtig», sagte Novartis-Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt.

«Wir produzieren viel in der Schweiz. Wenn für Exporte in die EU plötzlich zusätzliche Prüfungen nötig werden, müsste man sich überlegen, ob wir weiterhin in der Schweiz produzieren», sagte Reinhardt in einem Interview mit dem «SonntagsBlick»: «Ich hoffe, dass diese Situation nie eintritt.»

Auch die Personenfreizügigkeit mit der EU, die durch die Masseneinwanderungsinitiative in Frage gestellt ist, ist für Novartis wichtig: In den Basler Werken beschäftige der Pharmakonzern 11'300 Mitarbeiter aus über 100 Nationen, sagte Reinhardt. 30 Prozent seien Schweizer, 35 Prozent seien Grenzgänger und 35 Prozent stammten aus anderen Ländern.

«Wir sind stark auf ausländisches Personal angewiesen. Wenn wir nicht mehr im Ausland rekrutieren können, ist das ein Standortnachteil für Basel», sagte der Novartis-Präsident. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bastelstube Bundeshaus: Wird «Pfusch» bei wichtigen Geschäften zum Normalfall?

Mit Ach und Krach hat das Parlament die MEI-Umsetzung über die Bühne gebracht. Und bereits droht bei der Altersvorsorge ein weiterer Kraftakt. Das Milizsystem wirkt zunehmend überfordert.

Die Mühlen in der Schweizer Politik mahlen langsam. Zumindest in den meisten Fällen. Das ärgert viele. Andere hingegen finden es wohltuend, dass die Gesetzgebung in einem gemächlichen Tempo voranschreitet. Am Ende resultiert nicht immer, aber häufig ein vernünftiger Kompromiss. Die Langsamkeit dieser Prozesse ist nicht zuletzt eine Konsequenz unseres Milizsystems.

Wer derzeit die Vorgänge im Bundeshaus verfolgt, hat jedoch das Gefühl, im falschen Film zu sitzen. Geschäfte von enormer Tragweite …

Artikel lesen