Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anibis, OLX, Tutti

Warum die Gratis-Inserateportale sich in der Schweiz einen teuren Kleinkrieg leisten

Weiterlesen auf tagesanzeiger.ch



Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • philibus 17.10.2015 18:56
    Highlight Highlight Mittlerweile haben ja OLX und tutti geheiratet und bereits Nachwuchs erhalten: preso.ch

    Und dieser Nachwuchs (Bube oder Mädchen?) hat mich überzeugt! Zwei, drei einfache Testverkäufe haben eindeutig gezeigt, dass preso bereits jetzt weit effizienter funktioniert als die Eltern.
  • wunderfitz 27.10.2014 12:52
    Highlight Highlight Tutti ist TOP, OLX ist ein FLOP.
    Ich habe bei Tutti (seither nie mehr über Riccardo!) noch nie einen Rappen bezahlt und schon dutzende Sachen für über 1000.-- verkauft.
    Ich habe die gleichen Artikel im Gratisportal OLX von Riccardo eingestellt und bisher noch nie eine Anfrage erhalten!
    Anibis ist mir persönlich ein zu unübersichtlicher Gemischtwarenladen.
  • Too Scoop 27.10.2014 10:47
    Highlight Highlight Moderner, gut verpackter Etikettenschwindel.
  • Hugo Wottaupott 27.10.2014 08:53
    Highlight Highlight obacht! gratis is nix! sobald geld fliesst fallen "gebühren" an!
    • wunderfitz 27.10.2014 12:51
      Highlight Highlight Stimmt nicht, ich habe bei Tutti (seither nie mehr Riccardo!) noch nie einen Rappen bezahlt und schon dutzende Sachen für über 1000.-- verkauft.
      Ich habe die gleichen Artikel im Gratisportal von Riccardo OLX eingestellt und bisher noch nie eine Anfrage erhalten!
      Tutti ist TOP, OLX ist ein FLOP.
      Anibis ist mir persönlich ein zu unübersichtlicher Gemischtwarenladen.
      Das ist meinen Meinung.

«Blick am Abend» wird nicht mehr gedruckt – 11 Jobs gestrichen

Die gedruckte Ausgabe von «Blick am Abend» wird eingestellt: Am 21. Dezember erscheint die letzte Ausgabe der Ringier-Pendlerzeitung. Elf Mitarbeitende sind von der Einstellung betroffen. Der Journalistenverband impressum ist «schockiert».

Nach der Einstellung der Print-Ausgabe werde der Fokus auf das digitale Angebot von «Blick am Abend» gelegt, teilte der Medienkonzern Ringier am Mittwoch mit. Durch die Entwicklung am Schweizer Werbemarkt sei dieser Schritt wirtschaftlich notwendig geworden. …

Artikel lesen
Link to Article