Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Reichen werden reicher

Die Schweiz hat jetzt 86 Milliardäre, das sind 25 mehr als noch im Vorjahr

17.09.14, 16:36

Zwar hat sich der Kreis der Milliardäre 2014 weltweit um 155 Personen erweitert, allein in der Schweiz erhöhte sich ihre Anzahl von 61 auf 86. 

Jedoch bleibt der Klub einer der exklusivsten der Welt: Nur einer von 3 Millionen Menschen gehört dazu. Insgesamt sind es 2325.

Ein Grossteil der Milliardäre baute das Vermögen ganz oder zum Teil selbst auf, weniger als 20 Prozent ruhen sich nur auf einer Erbschaft aus, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der UBS in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsinformationsdienst Wealth-X zeigt.

Unter 286 weiblichen Milliardären bezog mehr als zwei Drittel ihr Vermögen einzig aus einer Erbschaft. Dabei handelt es sich häufig um die Witwen reicher Männer.

Ob durch Erbschaft oder eigene Bemühungen, um an ein Milliardenvermögen zu kommen braucht Zeit: 

93 Prozent der Milliardäre ist über 45 Jahre alt, das Durchschnittsalter beträgt 63. Durchschnittlich verfügt ein Milliardär über 3,1 Mrd. US-Dollar, das sind 4,4 Prozent mehr als noch im Vorjahr.

Gesamtvermögen wuchs um 12 Prozent

Gemeinsam hielten die Superreichen 2014 ein Gesamtvermögen von 7,3 Billionen US-Dollar. Das ist mehr als der Wert der 30 grössten US-Unternehmen zusammen. Und es ist 12 Prozent mehr als noch im Vorjahr.

Der grösste Anteil dieses Reichtums beansprucht Europa für sich: Dort leben nicht nur die meisten Milliardäre, diese überholten mit einem Gesamtvermögen von 2,4 Billionen US-Dollar auch die nordamerikanischen Superreichen bezüglich Reichtum.

Fast 12 Prozent davon halten die 86 Milliardäre in der Schweiz. Damit liegt die Eidgenossenschaft vor Grossbritannien, Deutschland und Russland an vierter Stelle in Europa.

Asien holt auf

Seinen Reichtum massiv steigern konnte Asien: Mit einem Wachstum des Gesamtvermögens von Juli 2013 bis Juni 2014 um 18,7 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode und einer Zunahme der Milliardäre um 10 Prozent ist die Weltregion am aufholen, auch wenn Europas Superreiche immer noch rund eineinhalb mal so viel Vermögen aufweisen.

Während die Milliardäre in der Pazifikregion sogar Vermögenseinbussen verzeichneten, kontrollieren im Mittleren Osten und Afrika immer weniger Personen immer mehr Geld: So vereinigt eine um 4,8 Prozent tiefere Anzahl von afrikanischen Milliardären 12,9 Prozent mehr Vermögen als noch im Vorjahr auf sich.

Die weltweiten Geschehnisse lassen indes auch die Superreichen nicht unberührt: Viele der Milliardäre sind seit der Finanzkrise vorsichtiger beim Investieren geworden, wie die UBS im Bericht schreibt. Darauf deute die Erhöhung des durchschnittlich in Bargeld gehaltenen Vermögens auf 600 Mio. US-Dollar hin. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Armando 17.09.2014 20:32
    Highlight Ein Grund mehr für die Einführung der Erbschaftssteuer.
    1 0 Melden

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen