Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR JAHRESBILANZ 2013 DER GROSSBANK UBS STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 4. FEBRUAR 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - A branch of bank UBS in Hamburg, Germany, pictured on April 15, 2012. (KEYSTONE/Peter Klaunzer) ....Eine UBS Filiale in Hamburg am 15. April 2012. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Gute Aussichten

UBS im «Übergangsjahr» 2013 mit 3,17 Milliarden Franken Reingewinn

Die UBS hat sich inmitten ihres Umbaus zum grössten Vermögensverwalter der Welt im vergangenen Jahr operativ verbessert. Auch der Bonustopf ist deutlich besser gefüllt als im Vorjahr.

04.02.14, 13:40

Mit der Finanzaufsicht hat die Grossbank zur Bewertung von Risiken eine Übereinkunft getroffen. In der Bank bezeichnet man 2013 als Übergangsjahr: Präsident Axel Weber und Konzernchef Sergio Ermotti haben den Umbau zu einem hauptsächlich in der Vermögensverwaltung tätigen Institut weiter getrieben.

ZUR JAHRESBILANZ 2013 DER GROSSBANK UBS STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 4. FEBRUAR 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Sergio P. Ermotti, CEO of Swiss Bank UBS speaks at a press conference in Zurich, Switzerland, on Tuesday, October 30, 2012. (KEYSTONE/Walter Bieri)

CEO Sergio P. Ermotti kann nur Gutes vermelden. Bild: KEYSTONE

In der Jahresbilanz weist die UBS 3,17 Milliarden Franken Reingewinn aus. Im Vorjahr hatte die Bank in der Folge von Strafen für gross angelegte Handelsmanipulationen um den Referenzzinssatz Libor und wegen des kostspieligen Investmentbank-Rückbaus 2,48 Milliarden Franken Verlust geschrieben.

Der um Sonderfaktoren bereinigte Vorsteuergewinn stieg 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken, wie am Dienstag mitgeteilt wurde.

Drei Milliarden im Bonustopf

Der Bonustopf für die Mitarbeiter füllte sich: Der Pool für variable Vergütungen vergrösserte sich von 2,5 Milliarden Franken auf 3,2 Milliarden Franken. Dies sei eine «Normalisierung», schreibt die Bank: 2012 hatte es vor allem für Investmentbanker wegen der Libor-Affäre weniger Boni gegeben.

ZUR JAHRESBILANZ 2013 DER GROSSBANK UBS STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 4. FEBRUAR 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Axel Weber, Chairman of the Board of Directors of UBS bank speaks during a panel session on the first day of the 44th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Wednesday, January 22, 2014.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hat gut Lachen: Verwaltungsratspräsident Axel Weber bei der Pressekonferenz.   Bild: KEYSTONE

Weil nicht alle Boni sofort ausbezahlt werden, ist die Höhe der Verbuchungen nicht gleich wie der Umfang des Bonustopfs. Für 2013 beträgt der verbuchte Aufwand 3 Milliarden Franken und liegt damit gleich hoch wie 2012.

Die Kosten für variable Lohnbestandteile der Mitarbeiter seien somit unverändert, hält die Bank fest. Mehr Informationen zu den Salären, vor allem für die Top-Manager, wird der im Frühling publizierte Jahresbericht der Bank liefern.

Profitabel trotz US-Budgetstreit

Auch habe die Bank 2013 wichtige Ziele erreicht oder übertroffen, hiess es weiter. Trotz ungelöster Probleme in der Eurozone, den Budgetstreitigkeiten in den USA sowie den Schwierigkeiten der Schwellenländer - Probleme, die die UBS auch dieses Jahr beschäftigen werden - hätten alle Teile der Bank Quartal für Quartal profitabel gearbeitet, schrieb die UBS weiter.

Die Investmentbank habe Risiken in den Büchern weiter reduziert, hiess es. Die Vermögensverwaltungseinheiten nahmen 53,5 Milliarden Franken Neugeld entgegen. Damit sind der UBS unter dem Strich 6,6 Milliarden Franken mehr Gelder zugeflossen als 2012.

ZUR JAHRESBILANZ 2013 DER GROSSBANK UBS STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 4. FEBRUAR 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Eine Putzfrau reinigt den Eingangsbereich der UBS Filiale am Zuercher Paradeplatz am 6. Juni 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Aufgeräumt: Alle Teile der Bank arbeiten profitabel. Bild: KEYSTONE

Mehr Dividende für Aktionäre

Die Aktionäre sollen statt 15 Rappen nun 25 Rappen Dividende pro Anteilsschein erhalten. Die UBS hält am Ziel fest, dereinst die Hälfte des Gewinns auszuschütten: Erst aber will sie die Kapitalkissen so weit aufpolstern, wie dies die Regulatoren erwarten.

Die harte Kernkapitalquote betrug Ende Dezember 12,8 Prozent und ist damit um 0,3 Prozentpunkte gestiegen. Als Ziel für 2013 hatte das Management eine Quote von 11,5 Prozent definiert.

1,7 Milliarden für Rechtsstreitigkeiten beiseite gelegt

Im Bericht zum Geschäftsjahr 2013 hält die Bank weiter fest, dass sie 1,7 Milliarden Franken für offene Rechtsstreitigkeiten beiseite gelegt hat. Im Zusammenhang mit Rechtsfällen hat die UBS nach ihren Angaben mit der Finanzaufsichtsbehörde Finma eine Übereinkunft zu Details einer strengeren Risikobewertung getroffen.

Der Anteil strenger gewichteter Risiko-Aktiva in den Büchern beträgt statt 28 Milliarden Franken wie Ende Oktober angekündigt nun 22,5 Milliarden Franken, wie die UBS mitteilte. Die Finma hatte der UBS im Herbst überraschend eine strengere Risikobewertung aufgebrummt, was sich negativ auf die Berechnung der Kapitalbasis auswirkte. (rar/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen