Wirtschaft

Wohnen

Zinswende auf dem Hypothekarmarkt bleibt aus

08.07.14, 09:39 08.07.14, 11:43

Die erwartete Zinswende auf dem Hypothekarmarkt bleibt aus. Die Zinsen für Festhypotheken sanken im zweiten Quartal des Jahres weiter. Die schärferen Regeln des Bundesrates dürften vorerst wenig bewirken.

Kunden mit guter Bonität können zehnjährige Festhypotheken zu einem Zins unter der psychologischen Schmerzgrenze von 2 Prozent abschliessen. Dies geht aus dem aktuellen Hypotheken-Barometer von Comparis hervor.

Laut dem Internetvergleichsdienst zeigt die jüngste Entwicklung einmal mehr, wie schwierig Zinsprognosen sind. Experten waren beim Zinsrückgang im ersten Quartal von einem kurzen Intermezzo ausgegangen.

Ein Blick auf den Zinskurs zeigt nun: Alle massgeblichen Zinsen sind weiter gesunken. Die Richtzinsen für zehnjährige Festhypotheken gingen im zweiten Quartal des Jahres von 2,4 auf 2,2 Prozent zurück. Rückläufig waren auch Hypotheken mit fünfjährigen Laufzeiten, deren Zinsen von 1,6 auf 1,4 Prozent sanken. Damit nähern sich die Zinsen den Tiefstständen von Ende 2012 an.

Wenig bewirken dürften vorerst auch die schärferen Vergaberegeln, die sich die Banken gegeben haben. Seit diesem Monat wird die Frist für die Amortisation der Hypothekarschuld auf zwei Drittel des Belehnungswerts von 20 auf 15 Jahre verkürzt. Comparis schätzt aber, dass nur jeder zwanzigste potenzielle Hauskäufer angesichts der neuen Bedingungen eine günstigere Immobilie suchen müsse. (pma/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen