Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wohnen

Zinswende auf dem Hypothekarmarkt bleibt aus

08.07.14, 09:39 08.07.14, 11:43

Die erwartete Zinswende auf dem Hypothekarmarkt bleibt aus. Die Zinsen für Festhypotheken sanken im zweiten Quartal des Jahres weiter. Die schärferen Regeln des Bundesrates dürften vorerst wenig bewirken.

Kunden mit guter Bonität können zehnjährige Festhypotheken zu einem Zins unter der psychologischen Schmerzgrenze von 2 Prozent abschliessen. Dies geht aus dem aktuellen Hypotheken-Barometer von Comparis hervor.

Laut dem Internetvergleichsdienst zeigt die jüngste Entwicklung einmal mehr, wie schwierig Zinsprognosen sind. Experten waren beim Zinsrückgang im ersten Quartal von einem kurzen Intermezzo ausgegangen.

Ein Blick auf den Zinskurs zeigt nun: Alle massgeblichen Zinsen sind weiter gesunken. Die Richtzinsen für zehnjährige Festhypotheken gingen im zweiten Quartal des Jahres von 2,4 auf 2,2 Prozent zurück. Rückläufig waren auch Hypotheken mit fünfjährigen Laufzeiten, deren Zinsen von 1,6 auf 1,4 Prozent sanken. Damit nähern sich die Zinsen den Tiefstständen von Ende 2012 an.

Wenig bewirken dürften vorerst auch die schärferen Vergaberegeln, die sich die Banken gegeben haben. Seit diesem Monat wird die Frist für die Amortisation der Hypothekarschuld auf zwei Drittel des Belehnungswerts von 20 auf 15 Jahre verkürzt. Comparis schätzt aber, dass nur jeder zwanzigste potenzielle Hauskäufer angesichts der neuen Bedingungen eine günstigere Immobilie suchen müsse. (pma/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz und sein doppeltes Spiel

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz steht vor dem Bundesgericht. Es geht um drei Fragen: Muss er ins Gefängnis? Wie weit geht das Bankgeheimnis im Ausland? Und wie soll der Fall Elmer in die Geschichte eingehen?

Rudolf Elmers Welt ist klein geworden. Die Golfbälle schlägt er von einem Plastikteppich in seinem Vorgarten in Rorbas ZH direkt ins Netz vor der Hecke. Früher verkehrte er auf Golfplätzen der Karibik. Heute ist er Hausmann, damals verwaltete er Millionen als Offshore-Banker im Steuerparadies. Dazwischen nahm sein Leben eine spektakuläre Wende, und er stand mit Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der Weltpresse.

Elmers Geschichte wird am 10. Oktober vor dem Bundesgericht in Lausanne aufgerollt. …

Artikel lesen