Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer KMU sind wieder fit und kaufen kräftig ein

29.01.18, 10:00 29.01.18, 11:02


ARCHIV --- ZUM KONKURS DER BIELER FIRMA SPUTNIK ENGINEERING STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Eine Mitarbeiterin der Firma Sputnik Engineering bei der Montage eines Stringwechselrichters, aufgenommen am 18. April 2011 in Biel. Sputnik Engineering stellt Photovoltaikanlage fuer Ein- oder Mehrfamilienhaeuser, fuer Landwirtschafts- oder Industriegebaeude oder fuer Megawatt-Kraftwerke her. Die String- und Zentralwechselrichter von SolarMax wandeln Gleichstrom in netzkonformen Wechselstrom um. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Die Schweizer KMU sind gesund und haben 2017 den Aufwärtstrend bei Fusionen und Übernahmen bestätigt. Auch für dieses Jahr rechnet das Beratungsunternehmen Deloitte mit einem klaren Anstieg der Transaktionen.

Die Anzahl der Fusionen und Übernahmen stieg 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent auf 201, wie der am Montag veröffentlichten Deloitte-Studie zu entnehmen ist. Damit bestätigte sich der Aufwärtstrend von 2016 (191). Die Anzahl Transaktionen 2017 sei aber noch klar unter dem Niveau von 2013 (231) und 2014 (216).

Die kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) seien seit dem Frankenschock vor drei Jahren effizienter geworden, hätten in Innovation und Qualität investiert und ihre Preise konkurrenzfähiger gemacht, hiess es in der Studie.

Die Zahl inländischer Transaktionen sei erstmals seit 2013 wieder gestiegen, nämlich um 16 Prozent auf 71. Die Übernahmen von Schweizer KMU durch ausländische Unternehmen stiegen von 69 auf 70. Dabei stechen Unternehmen aus der Technologie-, Medien und Telekommunikationsbranche mit 17 Transaktionen (plus 89 Prozent) hervor.

China kaum interessiert

Die ausländischen Käufer stammen hauptsächlich aus Nordamerika (17) und Deutschland (15). Französische und chinesische Käufer hielten sich zurück. Aus Frankreich wurden acht (-58 Prozent) und aus China eine Übernahme (-66 Prozent) getätigt.

Chinesische Investoren hätten in den vergangenen Jahren in der Schweiz bei KMU-Transaktionen nie eine bedeutende Rolle gespielt. Sie investierten vielmehr in grössere Unternehmen. Schweizer KMU seien für chinesische Investoren «doch noch etwas weit weg», analysierte Deloitte.

Schweizer KMU sind weiterhin auch stark im Ausland auf Einkaufstour. Die Zahl der Auslandinvestments sei nach dem letztjährigen Rekord von 61 minim auf 60 gesunken. Sie kaufen, was sie kennen und was ihnen nahe ist. 82 Prozent der Übernahmen wurden in Europa und 57 Prozent in Nachbarländern getätigt. Das bevorzugte Ziel blieb dabei Deutschland mit 25 Akquisitionen, das sind 42 Prozent aller Transaktionen im Ausland.

Gute Aussichten

Bei den Transaktionen insgesamt mache sich der Anlagenotstand bemerkbar. Bei über einem Drittel der Deals seien Private-Equity-Fonds beteiligt gewesen. Die Fonds stammten zu 32 Prozent aus der Schweiz und zu 61 Prozent aus dem übrigen Europa.

Für das laufende Jahr erwartet Deloitte eine vielversprechende Entwicklung für die schweizerischen KMU. Die Aussicht auf eine stabile Währung belebe den Export und fördere die Bereitschaft zu Investitionen. Es sei aber trotzdem grosse Vorsicht angesagt, da Währungsschwankungen kaum voraussehbar seien. Viel hänge von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und auch der nationalen Politik ab. (sda)

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir kranken Helden der Arbeit: Wie uns die Büez kaputt macht

Die 48-Stunden-Woche sollte den Arbeiter gesund machen. Dafür wurde am Landesstreik 1918 gekämpft. Heute macht uns die Arbeit erneut kaputt. Aber aus einem anderen Grund.

Als die Arbeiter 1918 auf die Strasse schritten statt in die Fabriken, ging es ums Überleben. Ende des Ersten Weltkrieges war das Land ausgezehrt, die Nahrungsmittel waren knapp. Mit dem tiefen Arbeiterlohn und der hohen Teuerung bedeutete dies: Hunger. Als die Unterschicht ihre Stimme erhob, ging es aber auch um ein längerfristiges Überleben: Jenes, nicht bis zum Umfallen in den Fabriken malochen zu müssen. Sie forderte eine Beschränkung der Arbeitszeit. Die 48-Stunden-Woche war die erste …

Artikel lesen