Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post

Aufsichtsbehörde stellt Post ein gutes Zeugnis aus

16.06.14, 09:37 16.06.14, 12:55
ZU DEN BERICHTEN DER „SCHWEIZ AM SONNTAG“ UEBER SPARPLAENE DER POST STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 9. FEBRUAR 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG –  Ernst Simmen, Poestler bei die Schweizerischen Post in Andermatt, verteilt bei minus 10 Grad Briefe und Pakete, fotografiert am 15. Januar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Grundversorgung bleibt überdurchschnittlich gut. Bild: KEYSTONE

Obwohl die Post immer mehr Filialen schliesst, erreichen die meisten Kunden innerhalb angemessener Zeit eine Post. Wie die Aufsichtsbehörde Postcom in ihrem Jahresbericht schreibt, ist der Service public dank neuer Agenturen und dem Ausbau des Hausservice gut.

95 Poststellen wurden letztes Jahr geschlossen. 1662 Poststellen gab es Ende 2013 in der Schweiz noch. Die Summe der Poststellen, Postagenturen und Hausservice-Lösungen in der Schweiz sei mit insgesamt 3500 jedoch über die letzten Jahre nahezu stabil geblieben.

Die Postcom beobachte die strukturellen Änderungen im Poststellennetz und habe Verständnis, dass die Gemeinden und die Bevölkerung Angst vor einem Serviceabbau hätten. Doch die Praxis zeige, dass die Agenturen die meisten Dienstleistungen übernähmen und zudem längere Öffnungszeiten hätten. 2013 habe die Schweizerische Post bei der Grundversorgung die Vorgaben des Bundesrates erneut übertroffen und stehe im Vergleich mit dem Ausland gut da, heisst es im Jahresbericht der Postcom. (pma/sda)

Schlichtungsstelle geschaffen

Wer mit den Leistungen der Post nicht zufrieden ist, kann sich seit Oktober 2013 an die neu geschaffene Schlichtungsstelle wenden. Die Schlichtungsstelle, die in zivilrechtlichen Angelegenheiten zwischen Postdienstleistern und Kunden vermittelt, habe sich bisher bewährt, schreibt die Postcom. (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen