Wirtschaft
Uncle Scrooge McDuck jumps into a pile of money in this undated picture released by the Walt Disney Co. in 2002 to coincide with the 50th anniversary of the miserly character. Comcast Corp. astounded the financial world with its offer to buy The Walt Disney Co. on Wednesday, Feb. 11, 2004, yet the cable television giant now faces a daunting task in selling the blockbuster combination_ and investors have already indicated the proposed price is too meager. (AP Photo/Disney) **   **

Bild: AP DISNEY

Managerlöhne

Sie schwimmen weiter im Geld – die Saläre der Schweizer Topmanager sind 2013 gestiegen

Es wird wieder mächtig Kohle gescheffelt in den Teppichetagen. Auch 2013 sind die Löhne der Topmanager gestiegen. Dabei gibt es grosse Unterschiede zwischen SMI-Schwergewichten und mittelgrossen Unternehmen.

27.03.14, 18:28 25.06.14, 10:09

Vor gut einem Jahr, am 3. März 2013, sagte das Schweizer Stimmvolk Ja zur Abzocker-Initiative, in der Hoffnung, die gierigen Manager wieder Bescheidenheit zu lehren. Doch auch nach der Ära Daniel Vasella bezahlen Schweizer Unternehmen immer noch fürstliche Gehälter. Joseph Jimenez, Chef des Pharmakonzerns Novartis, hat im vergangenen Jahr 13,2 Millionen Franken verdient. Damit ist der Kalifornier der mit Abstand bestbezahlte Firmenchef der Schweiz, dicht gefolgt von Roche-CEO Severin Schwan.  

Bestverdienende Konzernchefs

*Werte des Vorjahres.

Bleibt also alles beim Alten? Ja und nein. Um ein differenzierteres Bild der Managersaläre zu zeichnen, hat das auf Performance Management und Vergütung spezialisierte Beratungsunternehmen Hostettler Kramarsch & Partner (hkp) von den 100 grössten börsennotierten Unternehmen in der Schweiz die bis dato vorliegenden 61 Geschäftsberichte ausgewertet. 

Erstes Fazit der Studie: Topmanager in der Schweiz haben 2013 tendenziell mehr verdient als im Vorjahr. Während die Gehälter bei den Unternehmen im SMIM und SPI anstiegen, sanken die Vergütungen bei den 20 SMI-Unternehmen.

Studie noch unvollständig

Die vollständige Studie soll im Sommer vorliegen. Nach Ansicht von Stephan Hostettler, Managing Partner von hkp, werden sich die Trends aber nicht signifikant verschieben. Die analysierten Saläre bestehen aus Grundgehalt und variabler Vergütung. Die ausgewerteten Firmen repräsentieren über 80 Prozent der Gesamtmarktkapitalisierung.

Die SMI-Unternehmen

Fazit:

Den Rückgang der Gehälter begründet Hostettler unter anderem damit, dass der Verwaltungsrat bei einem Managerwechsel nicht mehr automatisch das gleiche Vergütungspaket auf den Nachfolger übertrage. «Zudem ist die variable Vergütung nicht mehr nur noch an Umsatz- und Gewinnziele geknüpft, sondern auch an die Strategieumsetzung, Compliance und Reputation», so der Managing Partner. Das habe auch mit der durch die Abzocker-Initiative notwendigen Abstimmung der Aktionäre zu tun.

Bild: KEYSTONE

Die SMIM- und SPI-Unternehmen

Fazit:

Die in der Tendenz steigenden Vergütungen bei diesen Unternehmen begründet Hostettler mit den guten Unternehmensresultaten: «Diese haben sich in höheren variablen Lohnbestandteilen niedergeschlagen.»

Umsetzung der Abzocker-Initiative

Der Vater der Abzocker-Initiative: Thomas Minder. Bild: KEYSTONE

Zwar haben Schweizer Unternehmen bis 2015 Zeit, die Abzocker-Initiative von Thomas Minder umzusetzen. Hostettler und sein Team untersuchten in diesem Zusammenhang 54 vorliegende Einladungen zur Generalversammlung. Laut der Studie bringen 80 Prozent der Unternehmen die Anpassungen der Statutenbestimmungen, die die neue Vergütungsverordnung im Sinne der Initiative fordert, bereits 2014 zur Abstimmung.

Rund ein Viertel (24 Prozent) der Unternehmen führt eine bindende Abstimmung über die Höhe der Vergütung der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrats durch. Dieses Ergebnis liegt laut Hostettler über den Erwartungen. Etwa die Hälfte (51 Prozent) lassen über die Vergütungsberichte und -systeme abstimmen. Einige wenige Unternehmen, deren drei, führen eine konsultative Abstimmung über die Vergütungshöhe der Top-Führungskräfte durch.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen