Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Fastfood-Ketten in der Schweiz

Bist du ein Burger-Junkie? Dann solltest du nach Glarus ziehen!

In der Schweiz gibt es 160 McDonald's-Filialen und bald eröffnet das 38. Burger-King-Restaurant. Doch wo gibt es im Verhältnis zur Bevölkerung die meisten Burger-Buden? Unsere Karte verrät es dir.

03.10.14, 11:29 04.10.14, 12:36
Melanie Gath, Viktoria Weber
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

grafik burger watson

Bild: watson

McDonald's und Burger King sind aus der Schweiz kaum noch wegzudenken – andere US-Fastfood-Ketten wie zum Beispiel «Kentucky Fried Chicken» haben es noch nicht hierher geschafft. Burger-Buden wie «Cindys», «Hooters» oder «Holy Cow» stellen mit drei, beziehungsweise fünf Filialen in der Schweiz noch eine recht kleine Konkurrenz für die beiden Burger-Giganten dar. 

Auf unserer Karte ist ersichtlich, wo die Dichte an Burger-Bratern hierzulande am höchsten ist. Der Spitzenreiter ist Glarus mit einem Wert von 5 Restaurants auf 100'000 Einwohner. Auf Platz zwei in der Schweiz liegt Basel-Stadt mit einem Wert von 4,1.

Obwohl Basel-Stadt direkt an Deutschland grenzt, kommt auch er nicht an die Burger-Dichte unseres nördlichen Nachbarn ran: Verglichen mit Deutschland gibt es in der Schweiz immer noch deutlich weniger McDonald's und Burger Kings. Laut der Bild-Zeitung steht bei unserem nördlichen Nachbarn die Stadt Flensburg mit 9,6 Filialen pro 100'000 Einwohner auf Rang 1.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gäry 05.10.2014 04:04
    Highlight Vielleicht ein bisschen spezielle statistik:
    Glarus hat 1 Mac (in der "Stadt") und ein BK (bei der Autobahnraststätte...

    2 Burgerbuden auf 40'000 Glarner (wobei der BK nicht unbedingt Glarner als Zielpublikum hat) macht auf 100'000 (dies gar nicht gibt im Kanton) 5 Burgeranbieter...
    3 0 Melden
  • Joseph Dredd 03.10.2014 13:12
    Highlight Ewig nur McDo und BK... ich finds imfall so schade, gibt es in der Schweiz kein Wendy's mehr. Und überhaupt sollten hierzulande wesentlich mehr Fastfoodketten verfügbar sein, wie etwa ShakeShack, White Castle, Big Boy, In-N-Out, Jack in the Box oder KFC um nur einige aufzuzählen.
    14 22 Melden
    • küde333 03.10.2014 16:33
      Highlight ...ja genau, dann haben wir auch unser AHV- uns Sozialversicherungsproblem gelöst...es wir nämlich keiner mehr 65 Jahre alt, vorher rafft's einem an Diabetes, Fettleibigkeit oder Herzkasper dahin...en Guete!
      6 4 Melden
    • giuliendante 05.10.2014 15:52
      Highlight Schöne Grafik!
      2 1 Melden
    • ast1 05.10.2014 21:44
      Highlight KFC! Ich brauche es! Jetzt! ^^ Andererseits würde meine Figur wahrscheinlich unter den Hot Wings leiden...
      0 1 Melden
    • dave1771 06.10.2014 09:20
      Highlight Jack in the Box ist genau so schlecht, wie MCDonalds oder Burger King. In-N-out gibt es sowieso nur in Cali. Ich wünschte mir Five-Guys und Chipotle!
      0 1 Melden
    • saukaibli 06.10.2014 14:18
      Highlight Cool wären mehr Restaurants, wo man richtig gute Burger bekommt, nicht diese Fast Food-Kacke. Gegen einen richtigen saftigen Burger aus frischem Hackfleisch und richtig gewürzt kommt einfach nichts heran, was irgend eine Kette bis jetzt gebracht hat. Aber glücklicherweise kann man ja leicht selber Burger machen :-)
      0 0 Melden

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen