Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht zuletzt wegen diesem Medikament: Novartis steigert den Reingewinn um 15 Prozent

24.01.18, 07:31 24.01.18, 10:54


Novartis hat im vergangenen Jahr 7,7 Milliarden Dollar Gewinn eingefahren, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz legte um 1 Prozent auf 49,1 Milliarden Dollar zu. Im vierten Quartal legte der Pharmakonzern mit 5 Prozent Zuwachs einen Schlussspurt hin.

In Lokalwährungen gerechnet legte der Umsatz sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr um 2 Prozent zu. Die starke Leistung der Wachstumstreiber, wie dem Schuppenflechtemittel Cosentyx und dem Herzmedikament Entresto, habe 2017 die Einbussen durch Generika beim bisherigen Zugpferd - dem Mittel zur Behandlung von chronischer myeloischer Leukämie Glivec/Gleevec - mehr als wettgemacht, schreibt der Pharmakonzern in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Novartis' Wachstumstreiber Cosentyx.

Für das laufende Jahr stellt Novartis Umsatzzuwächse in Lokalwährungen im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich in Aussicht.

Beim Reingewinn hatten 2017 insbesondere Minderheitsbeteiligungen zum Anstieg beigetragen. Der Kernreingewinn legte demgegenüber nur leicht um 1 Prozent auf 11,4 Milliarden Franken zu. Bei den Kernergebnissen werden Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, der Einfluss akquisitionsbedingter Faktoren und andere Sondereffekte herausgerechnet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Dritter Platz für ETH Lausanne

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • öpfeli 24.01.2018 09:45
    Highlight gesunde Ernährung, Bewegung, auf sich Acht geben und schon kann man einige Medis umgehen. Es muss nicht immer Chemie sein.

    16 15 Melden
    • Graviton 24.01.2018 11:10
      Highlight Hast du wahrscheinlich auch schon gehört, aber trotzdem nochmal: Der Begriff Chemie bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit dem Aufbau von Materie befasst. Alles was aus Materie besteht, ist folglich auch Chemie. Ernährung also auch.
      10 2 Melden
    • Menel 24.01.2018 11:15
      Highlight Nicht alt werden hast du vergessen, das ist nämlich das Krebsrisiko Nr. 1 😉
      6 1 Melden
    • Bits_and_More 24.01.2018 17:49
      Highlight Zudem Cosentyx von gentechnisch veränderten Zellen in Bioreaktoren hergestellt wird. Sprich es ist in der biotechnologischen Pharmazeutik angegliedert und nicht in der Pharmazeutischen Chemie.

      Aber grundsätzlich kann eine gesunde Ernährung und Bewegung sicher vorbeugend sein.
      3 0 Melden
  • niklausb 24.01.2018 09:39
    Highlight Da heissts aber die Hausaufgaben nochmals machen. Glivec/Gleevec ist gegen myeloische leukämie das Brustkrebsmittel von Novartis wäre dann Femara.
    10 0 Melden
  • Menel 24.01.2018 08:39
    Highlight Also Glivec ist kein Brustkrebsmittel, sondern wird zur Behandlung von chronischer myeloischer Leukämie verwendet.
    12 1 Melden

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen