Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du bist Sachbearbeiter, Personaler oder Controller? Dann gibt's nächstes Jahr mehr Geld

07.10.15, 12:04 07.10.15, 12:19


Sachbearbeiter, Personaler und kaufmännische Assistenten können sich laut einer Studie 2016 auf eine Lohnerhöhung freuen. Auch Mitarbeitern im Finanz- und Rechnungswesen winkt mehr Lohn – allerdings entwickeln sich die Gehälter je nach Aufgabe und Berufserfahrung unterschiedlich.

40 von 100 befragten Personalchefs gehen davon aus, dass die Saläre von bestehenden Mitarbeitern um durchschnittlich fast 6 Prozent steigen werden, wie die am Mittwoch veröffentlichte Salärübersicht für 2016 des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

Beispielsweise sollen Sachbearbeiter im Kundendienst je nach Berufserfahrung zwischen 3,8 und 5,1 Prozent mehr Lohn erhalten. Ein Sachbearbeiter mit drei bis fünf Jahren Berufserfahrung würde damit jährlich zwischen 75'000 und 88'750 Franken brutto ohne Boni und Zusatzleistungen verdienen.

Gute Zeiten für Controller.
Bild: Shutterstock.com

Grosse Unterschiede in der Lohnentwicklung gibt es der Studie zufolge bei Mitarbeitern im Finanz- und Rechnungswesen. So sind etwa junge Führungskräfte gefragt: Die Löhne von Finanzchefs mit bis zu zwei Jahren Erfahrung steigen nächstes Jahr laut der Gehaltsübersicht um durchschnittlich 3 Prozent auf 181'750 bis 208'000 Franken.

Erfahrenere Finanzchefs hingegen müssen zurückstecken. Die Brutto-Jahreslöhne von Finanzchefs mit über sechs Jahren Erfahrung geben um 4 Prozent nach und bewegen sich 2016 zwischen 263'000 und 328'750 Franken.

Auch bei den Fachkräften zeigt sich kein einheitliches Bild. Einerseits sind neue Buchhalter und Controller gefragt. Bei Neueinstellungen setzen Finanzchefs deshalb vermehrt auf höhere Gehälter, aber auch höhere Boni und mehr Zusatzleistungen. Beim bestehenden Personal erwarten hingegen 62 von 100 Finanzchefs keine steigende Entlöhnung im kommenden Jahr. In der Buchhaltung etwa steigen die Löhne durchschnittlich nur zwischen 0,1 und 1,0 Prozent. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miicha 07.10.2015 16:40
    Highlight Und wo ist nun die Maske wo wir den Link anonym an unsere Personaler schicken können? ;-)
    1 0 Melden
  • Sinriu 07.10.2015 13:39
    Highlight Komisch, ich bin Sachbearbeiterin und habe schon wieder eine 0-Runde vor mir. Muss wohl in die Privatwirtschaft wechseln...
    7 0 Melden
    • Miicha 07.10.2015 16:40
      Highlight Geht mir auch so... du bist nicht allein :-)
      1 0 Melden
  • herbal_relaxation 07.10.2015 13:04
    Highlight Tja, schön und gut - das Problem ist nur, dass das verdiente Geld immer mehr an realem Wert verliert und sich gleichzeitig alle Produkte und Dienstleistungen verteuern.
    5 1 Melden

So viel Plastik verbrauchen die watsons in einer Woche 

Neuenburg verbietet Röhrli, an anderen Orten droht den Wattestäbchen das Aus. Die Welt hat dem Plastik den Kampf angesagt. Doch wie schlimm steht es um unseren eigenen Plastik-Verschleiss? Fünf watsons haben den Selbstversuch gewagt. 

Plastik ist das neue Rauchen. Zu diesem Schluss kommt, wer die jüngsten Entwicklungen in der Umweltpolitik aufmerksam verfolgt. Denn europaweit formiert sich eine Allianz gegen Kaffeerühr-Stäbchen, Röhrli und anderes Einweggeschirr. Doch wie viel Plastik verbrauchen wir wirklich? Fünf watsons haben eine Woche lang ihren Abfall gesammelt – und dabei viel über sich selbst gelernt. 

Einmal Plastikgeschirr mit Plastikdeckel, dazu Plastikbesteck und das alles verpackt in einem Plastiksack. Das …

Artikel lesen