Wirtschaft

Nach Gewinneinbruch: Zurich erholt sich

Der Versicherungskonzern Zurich Insurance hat wenige Tage vor der Lancierung einer neuen Unternehmensstrategie seine Resultate für das dritte Quartal bekanntgegeben. Demnach betrug der operative Gewinn von Juli bis September rund 1,2 Milliarden Dollar.

10.11.16, 06:59 10.11.16, 07:40

Im Vorjahresquartal erzielte der Versicherer ein operatives Ergebnis von nur rund 256 Millionen Dollar, weil hauptsächlich als Folge eines Grossschadens in einem Containerterminal in China sowie aufgrund von Nachreservierungen für Altschäden der Betriebsgewinn um rund eine Milliarde Dollar eingebrochen war.

Laut einer Mitteilung des Konzerns vom Donnerstag trugen ein günstiges Katastrophenumfeld sowie positive Währungseffekte zu den Verbesserungen bei.

Der kombinierte Schaden-Kosten-Satz in der Sachversicherungssparte, eine wichtige Branchenkennzahl, verbesserte sich für die ersten neun Monate um 3,5 Prozentpunkte auf 98,4 Prozent. Er liegt damit unter dem Wert von 100 Prozent und signalisiert, dass der Schweizer Versicherer versicherungstechnisch Geld verdient und wieder altbekannte Höhen erreicht. Der Betriebsgewinn in der Schadenversicherung legte für die ersten neun Monate insgesamt um 85 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Dollar zu.

In der Lebensversicherung – der zweitwichtigsten Sparte von Zurich – stieg der operative Gewinn in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres um 3,1 Prozent auf rund 1 Milliarde Dollar.

Das Prämienwachstum blieb dagegen hinter den Entwicklungen beim Gewinn zurück. Im dritten Quartal sank der Gesamtumsatz um 1 Prozent auf 15,6 Milliarden Dollar. Für die ersten neun Monate zusammen blieben die Einnahmen von Zurich im Vorjahresvergleich konstant bei 51,6 Milliarden Dollar.

Die Nettorendite aus Kapitalanlagen reduzierte sich im dritten Quartal um 0,1 Prozentpunkt auf 0,9 Prozent. Für die ersten drei Quartale zusammen ging die Nettoanlagerendite um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent nach unten. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen